Vanguard - Saga of Heroes (PC Preview)
von Valentin Rahmel

Brad McQuaid und Jeff Butler hatten das Privileg Ende der Neunziger an Everquest mitzuwirken, um das erste richtige 3D Online-Rollenspiel zu erschaffen. Der Erfolg kam von selbst, so dass sich heute noch über 430.000 Spieler in der Welt von Norrath tummeln.

Im Jahre 2002 haben sich Brad und Co. abgesetzt und die Firma Sigil Games gegründet, um eine Vision namens Vanguard The Saga of Heroes ins Leben zu rufen. Der Publisher Microsoft war sogar so begeistert von den Plänen, dass sie das Online-Rollenspiel dem mittlerweile eingestellten Titel Mythica vorgezogen haben.

Vanguard - Saga of Heroes - Fan-Movie: Good Bye Gelenia37 weitere Videos

Vanguard - Saga of Heroes - Brad McQuaid legt wieder los! Was erwartet uns nach Everquest?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 145/1471/147
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Packshot zu Vanguard - Saga of HeroesVanguard - Saga of HeroesErschienen für PC

Krieger und Zauberer
Schauplatz von Vanguard ist die Spielwelt Telon, die in mannigfaltige Kontinente unterteilt ist. Der auf der E3 2004 vorgestellte Erdteil Thestra bietet den Lebensraum für genretypische Gattungen wie Elfen, Zwerge, Menschen, aber auch den Vulmane (Wolfsmenschen). Pünktlich zum Release soll es weitere Kontinente und Spielerrassen geben. Die Professionen des Online-Rollenspiels folgen ebenso den typischen Fantasyberufen. So wird es auch hier Waldläufer, Krieger, Zauberer und Schurken geben, die ihre charakteristischen Fähigkeiten mittels Benutzen steigern.

Ein Krieger wird beispielsweise im Schwertkampf besser, wenn er mit einer passenden Waffe in das Gefecht schreitet. Ein solches System soll den Spielern kunterbunte Fortbildungsmethoden bieten.

Lichte Täler und dunkle Wälder
Der fassettenreiche Planet wird von den unterschiedlichsten Wesen bewohnt, die sich an die jeweilige Vegetation angepasst haben. Sie leben auf kleinen Inseln, weiträumigen Ebenen, Wäldern, Gebirgen, Sümpfen und Wüstenregionen die über die Kontinenten und Ozeane verstreut sind. Es soll sogar intelligente Nicht-Spieler-Geschöpfe geben, die eine ausgeklügelte Kultur oder gar eigene Religion entwickelt haben. Somit wird jede Gattung ihrer Eigenen und natürlichen Bestimmung folgen. Kommt es zu einer Auseinandersetzung, vernichtet der Abenteurer seine Feinde mit einem halbrundenbasierten Kampfsystem.
Der Charakter muss sich erst in die Reichweite seines Kontrahenten begeben, dann attackiert er ihn mittels Mausklick oder Schnelltaste und wartet bis er einen weiteren Angriff setzen kann. Dabei kann er eine Vielzahl an Spezialfähigkeiten aus einer Quickleiste auswählen, die oftmals effektivere Attacken hervorrufen.

Mit der Hilfe einer neuartigen Unreal Engine sind die Entwickler dabei eine Welt zu erschaffen, die pünktlich zum Start eine Sichtweite von 6-8 Kilometern bieten soll. Sogar fliegende Vögel und vom Wind gebogene Bäume kann der Spieler noch aus größerer Entfernung beobachten. Realistische Höhenunterschiede und interaktive Städte, die unzählige Gebäude enthalten, sollen für die nötige Atmosphäre sorgen. Außerdem ist der bei der E3 Vorgestellte Kontinent Thestra allein so groß, wie die komplette Welt der Everquest: Online Adventures.

Vanguard - Saga of Heroes - Brad McQuaid legt wieder los! Was erwartet uns nach Everquest?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 145/1471/147
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ausblick
Vanguard könnte eines der besten Online-Rollenspiele der dritten Generation werden. Die Grafik passt, die Rassen sind noch ein wenig altbacken, aber das macht die Atmosphäre der Welt definitiv wieder wett. Da wir uns wohl noch ein wenig Gedulden müssen, bis das Online-Rollenspiel zu haben ist, wird es sicherlich noch einige effiziente Verbesserungen geben.