So manch Ultima-Fan dürfte nun hämisch grinsen: Electronic Arts wird Ultima Forever: Quest for the Avatar einstampfen. Das Ende wird am 29. August 2014 gegen Spätnachmittag kommen.

Ultima Forever: Quest for the Avatar - EA stampft Mobile-Game ein

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 8/151/1
Von wegen "Forever"...
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bis dahin können Interessierte weiterhin in dem Titel verbringen und dürfen sich immerhin auf einige Boosts freuen – beispielsweise wurde die Gold-Key-Drop-Rate erhöht, die Belohnungen fallen größer aus, die Ausrüstung bleibt haltbar und es ist nicht mehr möglich, im Ingame-Shop Premium-Währung zu kaufen.

Konkrete Gründe für die Einstellung nannte man nicht, es ist aber davon auszugehen, dass es Electronic Arts dabei nicht um den Schutz von Spielern vor schlechten Mobile-Games geht.

Denn Ultima Forever ist alles andere als ein gutes Spiel, auch wenn die Bewertungen im App Store auf den ersten Blick etwas anderes vermuten lassen. Der Kult-Reihe wird der Titel nicht gerecht und zeigte im vergangenen Jahr bereits auf, in welche Richtung das Unternehmen künftig mit Mobile-Games gehen möchte: In-App-Käufe.

Letztendlich kommt das Aus nicht gerade überraschend, nachdem EA vor einiger Zeit das Studio EA Mythic schloss.

Auf der offiziellen Webseite gibt man an, dass es eine schwierige Entscheidung gewesen sei und das Spiel durch viele Höhen und Tiefen schritt.

Angesiedelt ist Ultima Forever 21 Jahre nach den Ereignissen des Klassikers Ultima 4.

Ultima Forever: Quest for the Avatar ist bereits für PC erhältlich und erscheint demnächst für iOS (iPad / iPhone / iPod). Jetzt bei Amazon kaufen bzw. vorbestellen.