Zwar wird The War Z kein Free2Play-Spiel, doch wie bei vielen anderen MMOs, lassen sich einige Items mit echtem Geld kaufen. Diese verschwinden nach dem Spielertod aber zusammen mit allen anderen Gegenstände auch.

Einen Pay2Win-Vorteil soll der Ingame-Store laut den Entwicklern auf keinen Fall bieten

Egal ob im Normal- oder Hardcore-Modus, segnet der eigene Charakter das Zeitliche, gehen alle im Rucksack befindlichen Gegenstände verloren. „Und ja, wenn du etwas mit echtem Geld gekauft hast, verlierst du dieses Item ebenfalls“, erklärt Hammerpoints Alex Josef.

„Wir haben das sehr oft besprochen und am Ende entschieden, dass es ein guter Ansporn für Spieler ist, noch vorsichtiger zu sein oder einfach nicht so viel Geld auszugeben und stattdessen die Items in der Spielwelt zu finden“, so Josef weiter. Was genau der Ingame-Store alles zu bieten haben wird, ist noch nicht bekannt, Vorräte und diverse Booster-Items dürften aber wohl dazugehören.

Eine geschlossene Beta zum Zombie-MMO im Stil von DayZ ist noch immer für den Sommer geplant und eine Anmeldung dazu auf der offiziellen Webseite möglich. Erscheinen soll der Titel weiterhin in diesem Jahr.

Anfang des Monats tauchte ein Video mit ersten Spielszenen aus einer Alpha-Version auf:

The War Z ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.