So gewaltig und bedeutsam die E3 früher mal für Gamer war, so unspektakulär und leise ging sie in diesem Jahr über die Bühne. Insbesondere für Freunde der persistent-massiven Unterhaltung gab es erschreckend wenig zu sehen, denn die meisten großen Publisher haben das Genre längst aufgegeben und für die kleinen lohnt sich ein solch teurer und zeitintensiver Ausflug nach L.A. einfach nicht. Ein paar interessante Sachen haben wir dennoch gefunden.

Star Wars: The Old Republic - Knights of the Fallen Empire

Den für MMO-Spieler wahrscheinlich größten Knaller hat BioWare gezündet. Dreineinhalb Jahre nach Release von SWTOR präsentierten die Entwickler völlig unerwartet wieder einen fetten CGI-Trailer von über vier Minuten Länge. Der Film, der für sich genommen schon mehr gekostet haben dürfte als ein komplettes Indie-MMO, beweist vor allem eines:

Mutterkonzern Electronic Arts vertraut in Disney und glaubt fest an das erneute Aufblühen der Macht mit der im Dezember anstehenden Episode VII. Und man glaubt an sein MMO, das eines der teuersten seiner Art gewesen ist und das dennoch seine Kosten im Laufe der letzten Jahre eingespielt hat und das jetzt augenscheinlich eine Content-Fortsetzung verpasst bekommt, die so manchen Konkurrenten vor Neid erblassen lassen dürfte.

Star Wars: The Old Republic - Knights of the Fallen Empire - E3 2015 - Opfer5 weitere Videos

Sith Inquisitor a.D.

Zugegeben - für mich hatte Star Wars: The Old Republic, nachden ich die Story auf zwei Charakteren hinter mich gebracht hatte, nicht mehr viel zu bieten. Die PvP-Ausrüstung war vergleichsweise schnell beisammen, das Arena-PvP nichts, womit sich ein Sith Inquisitor sein Leben lang beschäftigen möchte. Zwei Monate verbrachte ich als Intensivspieler mit Star Wars: The Old Republic, bevor ich es vorerst ad acta legte.

Die Umstellung auf Free-To-Play mit ihren Wirrungen und die mittelprächtige Umsetzung der Arena-Fliegerei schreckten mich eher ab und sabotierten mehrere meiner Versuche, wieder zurück ins Spiel zu finden. Und so hatte ich die alte Republik eigentlich schon aufgegeben und erwartet, dass mein Sith Inquisitor nach monatelanger Inaktivität längst zu Carbonit erstarrt sein würde.

Kampf dem Frieden!

Und genau das scheint BioWare geahnt zu haben, friert ihn kurzerhand in dem fantastisch praktischen Material ein und will ihn mit der Erweiterung Knights of the Fallen Empire wieder erwecken. Derweil sind in der alten Republik viele Jahre vergangen, in denen einiges passiert ist. Besonders erschreckend: Der wundervolle Krieg zwischen Jedi und Sith ist beendet.

Die Galaxie wurde tatsächlich befriedet - durch das Imperium der Zakuul. Also ist es an der Zeit, sich der Verteranen zu besinnen und sie aus dem Carbonit zu befreien, damit sie den widernatürlichen Frieden beenden und den unsterblichen Imperator Valkorion und dessen Söhne im Namen beider Seiten der Macht stürzen. Wow.

Wiped! - Die MMO-Woche - Knights of the Fallen Empire Screenshots

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (36 Bilder)

Wiped! - Die MMO-Woche - Knights of the Fallen Empire Screenshots

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/37Bild 11/471/47
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Damit gelingt es BioWare erstmals seit drei Jahren, mich aufhorchen zu lassen. Klar - die Erwartung, dass die machtvolle Galaxie auf ihre alten Tage noch zur Sandbox werden könnte, dass man das Gleichgewicht der Macht wirklich beeinflussen oder zumindest auf Ilum endlich mal sinnvolle Eroberungen vornehmen könnte, habe ich längst nicht mehr - dafür hat BioWare einfach nicht die richtigen Leute.

E3 2015

- Wählt jetzt: Welches ist das beste Spiel der E3?
Voting startenKlicken, um Voting zu starten (71 Bilder)

Zur Einstimmung auf Episode VII

Dessen ungeachtet hätte ich ungemein Lust auf einen kleinen Story-Ausflug mit dem Sith Inquisitor. Lichtblitze und Lichtschwert schleudern, dem widerwärtigen Frieden ein Ende setzen und dem hochedlen Valkorion beweisen, wie relativ seine Unsterblichkeit doch ist. Ein zweiter SWTOR-Story-Exzess samt Abo von vier bis acht Wochen, das lasse ich mir durchaus gefallen.

Viele Detailfragen scheinen noch ungeklärt. Was ist während all der Jahre mit meinem Schiff passiert und dessen Erweiterungen? Wo stecken meine ehemaligen Gefährten? Was passiert mit den alten Gebieten und ihrer Story? Werden sie vom Content jenseits der Erweiterung abgekoppelt? Wir werden es spätestens Ende Oktober wissen - etwa acht Wochen vor Episode VII. Passt perfekt.

Sea of Thieves - World of Pirates!?

Noch weniger Details kennen wir zu Microsofts neuem Vorstoß in die Welt der Onlinespiele. Wir wissen noch nicht einmal, wie viel “Massively” überhaupt in Sea of Thieves steckt. Und doch hat das Spiel während der Präsentation auf der E3 insbesondere die Aufmerksamkeit der MMO-Fans auf sich gezogen und ihre Fantasie beflügelt.

So auch meine. Immerhin träume ich seit ich anno 1987 davon, ein Spiel wie Sid Meier’s Pirates! zu zocken, in dem ich die Schiffe anderer Spieler in halbwegs authentischen Seeschlachten entern, kapern und zu meiner Flotte hinzufügen kann. Ein Spiel, das obendrein zum Erkunden einlädt, das Handel und Crafting bietet, bei dem man eine Crew ausbilden und Festungen an Land errichten darf.

Sea of Thieves - E3 2015 - Gameplay Trailer6 weitere Videos

“Das ambitionierteste Spiel aller Zeiten”

Vielleicht träume und erwarte ich zu viel von dem als “ambitioniertestes Projekt aller Zeiten” angekündigten Titel. Vielleicht wird Sea of Thieves irgendwo an den seichten Ufern des Casual Gaming stranden. Doch immerhin hat Chefentwickler Gregg Mayless neben allerlei Murks auch ein paar interessante Spiele auf dem Kerbholz, darunter die Gartensimulation Viva Piñata, aus der sich sicherlich ein paar Features in die Welt der Piraterie übertragen lassen.

Mit der Finanzkraft Microsofts im Rücken, die gerade ein Comeback bei den Spielen versuchen, ließen sich sicherlich ein paar verrückte Dinge anstellen. Ach ja - der Trailer lügt zumindest in einer Hinsicht: Sea of Thieves wird definitiv nicht kein Exklusivtitel für Xbox One sein - das wäre auch nicht sonderlich ratsam. Es erscheint natürlich auch für PC - Windows 10 vorausgesetzt.

Ion - Dean Hall ist zurück

Äußerst ambitioniert erscheint mir auch Ion zu sein, mit dem plötzlich Dean Hall zurück aus der Versenkung aufgetaucht ist. Ion soll Simulation und MMO werden und ein “Massives Open World Universum”, inspiriert von dem so vielversprechenden Sandbox-Rollenspiel Space Station 13, das von den Entwicklern leider auf halber Strecke aufgegeben werden musste - wohl auch, weil es 2003 noch kein Crowdfunding gab.

Welche Funktionen Ion in sich vereinen wird, ist im Detail noch nicht bekannt, allerdings werde es weder Star Citizen noch Elite und auch nicht EVE, so der Entwickler. Man setze eher auf ein isometrisches Setup, jedoch in einer 3-D-Umgebung. Viel wichtiger als das war jedoch der Hinweis, dass Spieler ihre eigenen Gebiete im All haben können.

ION - E3 2015 - Trailer zur Ankündigung6 weitere Videos

Doch so ambitioniert die Ankündigung auch klingt, so groß war der Sturm der Entrüstung, der darauf folgte. Viele Käufer von DayZ fühlen sich noch immer von Dean Hall abgezockt, dessen Survival-Game DayZ bis heute nicht einmal ansatzweise fertig ist, nicht zuletzt weil Hall dem Projekt irgendwo mittendrin den Rücken gekehrt hat. Keine guten Voraussetzungen für ein Spiel wie Ion, glaubt ein nicht unbedeutender Teil der Community.

The Division - Ubi zeigt Gameplay. Diesmal ehrlich.

Probleme mit der Glaubwürdigkeit hat auch Ubisoft, spätestens nachdem bekannt wurde, dass die erste legendäre Vorführung von The Division von vorne bis hinten getürkt und eigens für die Präsentation erstellt worden war. Entsprechend versuchte man in diesem Jahr, die Wogen etwas zu glätten und die Spieler mit einem Gameplay-Video zu fesseln, das aus “Alpha-Footage” gebastelt wurde. Ganz bestimmt. Ganz ehrlich.

Tom Clancy's The Division - E3 2015 Dark Zone Multiplayer Trailer6 weitere Videos

Doch so richtig wollten die Zweifel nicht weichen, denn wer in der Gaming-Branche einmal so richtigen Mist erzählt und das Blaue vom Himmel versprochen hat, dem glaubt man so schnell nicht wieder - bis zur Abwechslung mal etwas abgeliefert wurde. Das will man dann übrigens nächstes Jahr im März tun. Bis dahin ist auf jeden Fall noch Zeit genug für Hype und Vorfreude.

Ausblick

Und das waren sie dann auch schon - die nennenswertesten MMO-Ereignisse der E3. Noch ist die Veranstaltung natürlich nicht komplett ausgewertet. Ein paar Interviews und Videos werden wir mit Sicherheit in der kommenden Woche noch präsentieren können. Alles in allem jedoch ist die Ausbeute mäßig.

World of Warcraft: Warlords of Draenor - Patch6.2 - Zorn des Höllenfeuers Trailer6 weitere Videos

Die Fans von World of Warcraft freuen sich vielleicht noch über einen grenzwertigen Trailer zu Patch 6.2 - die von The Elder Scrolls Online bewundern den Flug über die Imperiale Stadt. Wirklich vom Hocker reißen wird das aber niemanden. Auch der Trailer zum aktuellen Headstart von Final Fantasy XIV: Heavensward zeigt nichts, was wir nicht schon gesehen hätten.

Umso interessanter wird dann hoffentlich die Veranstaltung, zu der ich jetzt aufbreche: Die ESL One in Frankfurt geht in die zweite Runde. Wieder einmal wurde die komplette Commerzbank Arena der Frankfurter Eintracht für zwei Tage gemietet. Wieder einmal strömen Zocker aus aller Welt durch die Tore auf den Rasen, um Gamer-Luft zu schnuppern und den Dota-Profis bei der Arbeit zuzuschauen. Doch das ist eine andere Geschichte und soll erzählt werden, sobald ich zurück bin.