Nach einer Meldung bei unseren amerikanischen Kollegen von shacknews.com herrschte für kurze Zeit große Verwirrung unter den Anhängern von Star Wars: The Old Republic. Demnach sollte das kommende BioWare-MMO laut Aussagen von Electronic Arts auf monatliche Gebühren verzichten und stattdessen auf eine Micropayment-Lösung setzen.


Electronic-Arts-Boss John Riccitello blieb dabei der mittlerweile schon fast zur "Tradition" gewordenen Verfahrensweise, wichtige Informationen zum Star-Wars-MMO unabsichtlich (?) auszuplaudern. In einem Conference Call ließ er verlauten:

"Wir bleiben weiterhin im Plan, parallel dazu bauen wir unser Direct-to-Consumer-Modell weiter aus, d.h. Microtransactions und Subscriptions", so Riccitello. "Der Launch von Warhammer Online kürzlich ist ein gutes Beispiel dafür."

Und weiter: "Andere Titel, die wir angekündigt haben, etwa das Star Wars MMO, sind Mid-Session-Games auf Microtransaction-Basis. Mehr dazu im Februar-Conference-Call."

Wenig später wurde diese Aussage allerdings wieder revidiert. Es gäbe bisher noch keine Informationen über das Business Modell von The Old Republic. Hat sich da etwa jemand verplappert?!?

Weitere Details werden wir wohl erst im Februar erfahren. Bis dahin könnt Ihr uns aber schon mal erzählen, welches Modell ihr favorisieren würdet: Klassisch mit einem monatlichen Abo oder lieber "Free to play" und stattdessen mit Micropayment?

Star Wars: The Old Republic ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.