BioWare klärt uns in einem neuen Update zu Star Wars: The Old Republic darüber auf, wie viel Arbeit in den Klassen-Intros im Spiel steckt. Und In den Community-Fragen geht es diesmal um die Audioproduktion.

Star Wars: The Old Republic - Eindrücke der Klassen-Intros und Community-Fragen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/14Bild 715/7281/728
Jede Klasse bekommt ein eigenes Intro
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Brian Arndt, Senior Video Editor bei BioWare, erklärt im Studio-Insider, wie die Klassen-Intros im Spiel entstehen. Alles beginnt natürlich in einer weit, weit entfernten Galaxies und mit dem berühmten gelben Schwebetext, der für jede Klasse angepasst wird.

Anschließend folgt jeweils eine kurze Rendersequenz, die mit Modellen aus dem Spiel erstellt wurde. Der Sith-Krieger steuert in einer Fähre die Planetenoberfläche an, der Schmuggler durchbricht eine Seperatisten-Blockade. Videos dazu findet ihr auf der offiziellen Webseite.

Von Senior Audio Artist Scott Morton erfahren wir, dass NPCs untereinander Gespräche führen und die Stimmen aus den Klassenvideos letztendlich auch die Sprecher der Klasse im Spiel sind. Über die verschiedenen Sprachen hinweg wurden für The Old Republic bereits über 900 Sprecher eingesetzt. Zudem gibt es über 90 Minuten an neuer Cantina-Musik.

Wie bereits bekannt, ist BioWare auch auf der Comic-Con in San Diego. Für The Old Republic verspricht der Entwickler Fragen des Publikums zu beantworten, ein paar Geschenke zu verteilen, neue Spielszenen zu zeigen und einige Ankündigungen zu machen.

Star Wars: The Old Republic ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.