Offenbar hat EAs kommendes MMO Star Wars: The Old Republic die Aufmerksamkeit der Konkurrenz auf sich gezogen. Die Ähnlichkeiten zu World of Warcraft sind an sich auch nicht zu verkennen. Activision Blizzards CEO Bobby Kotick sieht das allerdings recht gelassen und geht davon aus, dass EA mit dem Spiel keinen finanziellen Erfolg haben wird.

Star Wars: The Old Republic - Bobby Kotick zweifelt an wirtschaftlichem Erfolg von SWTOR

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStar Wars: The Old Republic
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 728/7291/729
Bekommt die Konkurrenz kalte Füße? Oder wird hier nur der Stellungskrieg zwischen EA und Blizzard fortgesetzt? Bobby Kotick hält EAs SWTOR zumindest für erfolglos.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Laut Kotick haben nur wenige Firmen wirklich jemals Erfolg mit MMOs gehabt. Allein die Lizenzgebühren, die EA an Lucas Arts bezahlen müsste, würden es für für den Publisher schwer machen, Geld damit zu verdienen.

„Lucas wird der hauptsächliche Begünstigte des Erfolgs von Star Wars sein. Wir haben eine lange Zeit Geschäfte mit Lucas gemacht und die Wirtschaft wird immer den Gewinn von Lucas anhäufen, also verstehe ich nicht wirklich, wie die Wirtschaft für Electronic Arts arbeiten wird. Wenn man sich die Geschichten der Leute anguckt, die in MMOs investiert haben und Erfolg damit hatten, dann ist das eine sehr kleine Menge.“

Ursprünglich ging EA davon aus, dass man mindestes 500.000 aktive Spieler bräuchte, um mit SWTOR Gewinn zu machen. Verschiedene Analysten gehen davon aus, dass es sogar möglich wäre, dass drei bis vier Millionen Spieler von World of Warcraft zu The Old Republic wechseln könnten. Die aktuellsten Umfragen zeigen, dass Blizzard in der Tat etwa 1,6 Millionen Abonnenten an EA verlieren könnte.

Offensichtlich handelt es sich hierbei nur um ein weiteres Scharmützel im Grabenkrieg zwischen EA und Activision, der in diesem Jahr mit dem Wettstreit zwischen Battlefield 3 und Modern Warfare 3 in seine Hochphase ging. Dass seitens Activision nun natürlich der Erfolg des großen Konkurrenz-MMOs abgesprochen wird, ist als strategische Aussage zu werten. Ob Bobby Kotick sich das nun aber nur schönredet oder ob EA tatsächlich keinen Erfolg haben wird, wird sich zeigen müssen.

Spätestens in den Monaten nach dem 20. Dezember 2011, wenn The Old Republic an den Start geht, werden wir mehr dazu sagen können.

Star Wars: The Old Republic ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.