Star Wars: The Old Republic ist noch nicht einmal erhältlich, aber bereits jetzt steht fest, dass es das bisher größte und teuerste Projekt von Electronic Arts sein wird. Und damit diese hohen Kosten auch wieder hereingespielt werden, müssen sich natürlich genügend Spieler dem MMO verschreiben, am Interesse scheint es ja derzeit nicht zu fehlen.

Star Wars: The Old Republic - 2 Millionen Abonnenten möglich - Preismodell noch nicht klar

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 724/7281/728
Bis zum Release wird das Projekt wohl noch sehr viel Geld verschlingen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ein Industrie-Analyst, der kürzlich bei einem Meeting von EA anwesend war, bringt etwas genauere Zahlen. So glaubt das Management derzeit, dass eine Zahl von 2 Millionen Abonnenten durchaus möglich sei. Etwas mehr als 1 Millionen Abonnenten seien nötig, um die Kosten zu decken. Das ultimative Ziel sei jedoch mehrere Millionen zu haben.

Wie diese Kosten allerdings genau hereingeholt werden sollen, ist bislang noch unklar, denn ein genaues Preis-Modell steht weiterhin nicht fest. Kotaku.com hat bei Ray Mazyka von BioWare etwas genauer nachgefragt und zumindest einen kleinen Hinweis erfahren.

So wird das Spiel mehr dem traditionellen Geschäftsmodell ähneln, allerdings vielleicht noch einige Überraschungen mit sich bringen. Momentan gibt es einen Hinweis auf einen Ingame-Store und dazu passende Währung (Punkte), Mikrotransaktionen könnten also vielleicht eine Option sein.

Star Wars: The Old Republic ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.