Ryzom: The Inhabitants - Teil 5

Ich heiße Xin Fan-Vun. Ich bin ein Zoraï.

Ich bin ein junger Zoraï Flüchtling. Ich bin dem Ruf meines Volkes gefolgt und habe den langen und gefährlichen Weg aus den alten Ländern auf mich genommen.

Ich bin in der Wildnis aufgewachsen, in die meine Großeltern vor den Kitin-Massakern im Jahre 2481 geflüchtet sind. Meine Eltern hatten Recht, mir zu raten, mein unglückseliges Leben aufzugeben und den weiten Weg über die Große Straße zum Rest meines Volkes auf mich zu nehmen. Ich bin viele Jahre gereist, doch jetzt habe

Ryzom - Fanvideo: Wayfarer3 weitere Videos

ich sie gefunden. Ich weiß, dass mein neues Leben gerade erst begonnen hat…

Nach dem Aufstieg aus den Urwurzeln der neuen Länder im Jahre 2483, haben wir neue Stätten inmitten des Dschungels gesichert, wo die Kamis uns am dringendsten brauchen. Der Dschungel ist zwar der zauberhafteste Ort auf Atys, doch er muss gehegt und gepflegt werden, da der Goo hier am verbreitetsten ist. Seit 2487 sind unaufhörlich Flüchtlinge aus den alten Ländern zu uns gestoßen, die denselben Weg wie ich auf sich genommen haben.

Ryzom - Ryzom - The Inhabitants Teil 5: Zoraï.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 244/2531/253
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wir arbeiten seit den letzten 44 Jahren daran, in diesen viel versprechenden neuen Ländern die Grundlagen unserer Gesellschaft wieder aufzubauen. Unsere Vorfahren hatten eine Gesellschaft aufgebaut, die um magnetische Tempelstädte herum organisiert war, in denen große Zeremonien zur spirituellen Erleuchtung abgehalten wurden.

Unsere Gesellschaft beruht auf dem Erreichen der spirituellen Vollendung, Weisheit und dem Respekt der Natur. Über die Jahrhunderte haben wir eine Beziehung zu den Kamis aufgebaut - göttliche Wesen, die von Ma-Duk gesandt wurden, dem Erschaffer von Atys. Wir sind stolz, die Kamimaske zu tragen, die uns von Homin-Rassen unterscheidet, die uns spirituell unterlegen sind.

Wir haben nach Wissen gestrebt, wo andere nur ihren persönlichen Gewinn im Sinn hatten. Wir waren die Ersten, die das gesprochene Wort nieder geschrieben haben, um das Wissen unserer Ahnen zu bewahren. Unsere Gesellschaft hat sich um atemberaubende Tempelstädte herum organisiert, in denen große Zeremonien abgehalten wurden, um gegen den Krebs zu kämpfen, der die Pflanzen befällt und gegen den die Kamis nicht in der Lage waren selbst vorzugehen.

Packshot zu RyzomRyzomErschienen für PC

Jetzt streben wir danach, die Größe unserer vergangenen Dynastie wieder herzustellen und sie im Glanze der Weisheit erstrahlen zu lassen. Wir sind darauf erpicht, ein spirituelles Bewusstsein in der Welt zu verbreiten, so dass alle Homin-Völker ewige Glückseligkeit erreichen. Um als echter Zoraï wieder geboren zu werden, muss Ihr neues Leben auf den folgenden drei Grundsteinen basieren: Weisheit, spirituelle Vollendung und Respekt gegenüber der Natur.

Weisheit: Um den Kamis besser zu dienen, ist es wichtig, uns selber, unser Volk und Atys besser kennen zu lernen. Mit zunehmendem Wissen werden wir auch lernen, wie wir Atys, die Kamis und unser Volk besser gegen Barbarei schützen können.

Spirituelle Vollendung:Wir müssen nach Anerkennung für unsere Seele streben, um zur Erleuchtung zu gelangen. Dafür müssen wir nicht nur unsere persönliche Beziehung zu den Kamis festigen, sondern auch ihre erleuchteten Lehren unter anderen Homins verbreiten, damit auch sie die vollendete Glückseligkeit erfahren.

Respekt gegenüber der Natur: Unsere Kultur beruht auf einem tiefen Respekt für die Natur. Wir müssen uns vor der Ausbeutung der Natur und vor Feuer hüten und um jeden Preis gegen den Goo kämpfen, gegen den die Kamis keine Macht haben.

Mabreka, der Große Weise, ist unser spiritueller Anführer. Wir müssen dorthin gehen, wohin er uns leitet. Seine Aura leuchtet wie ein Stern in der Nacht und leitet unsere Seelen. Wir sehen es als große Ehre an, wenn wir dafür auserwählt werden, eine Mission für Ihn durchzuführen - das Ergebnis stellt unsere Vertrauenswürdigkeit unter Beweis. Cuan Sa-Ki und Shon Wo-Can sind die großen Gurus die ihn beraten, nachdem sie sich einen Namen gemacht haben.

Wir verehren die übermächtige Lebensenergie, die Atys erschaffen hat: Ma-Duk. Ma-Duk ist durch die Kamis auf Atys anwesend, die seine Schöpfung überwachen. Die Kamis müssen beschützt werden, denn durch sie werden wir an Verdienst gewinnen und zur völligen Erleuchtung gelangen.

Seit dem Friedensabkommen, das 2515 in Fairhaven unterzeichnet wurde, leben wir in Frieden mit den anderen Homin Völkern. Doch auch zehn Jahre Frieden können die vielen Jahre der Barbarei nicht ausradieren, die in anderen Homin-Gebieten herrschte. Trotzdem finden wir, dass manche Homins ehrenwerter sind als andere.

Die Fyros sind unverfrorene und dennoch tapfere Krieger, die sich in letzter Zeit als vertrauenswürdig erwiesen haben. Sie haben große Fortschritte in ihrer spirituellen Entwicklung gemacht und haben sich eindeutig für die Kamis entschieden. Im Gegensatz dazu ist der Geist der Tryker ist noch nicht entwickelt genug, um die Kami-Erleuchtung zu akzeptieren. Sie sollen die Kamis in der Vergangenheit nicht nur mit Frivolität behandelt haben, sondern sie verehren auch die Karavan, die den Kamis feindlich gesinnt sind.

Wir müssen außerdem versuchen, die Matis vom Einfluss der Karavan zu befreien und sie von der Lebensart der Kamis zu überzeugen. Deshalb wurde dem jetzigen Matis-König Yrkanis im Jahre 2509 in Zora Unterschlupf gewährt, wo er half, eine Armee aufzustellen, umden extremistischen Karavan-Monarchen zu stürzen und eine tolerantere Regierung an die Macht zu bringen. Das war der erste Schritt, um die Matis in die Kami-Welt zu locken. Doch es geht das Gerücht um, dass es eine wachsende Opposition gegen Yrkanis in seinem eigenen Königreich gäbe…

Wir dürfen keinen Umgang mit den Karavan haben. Sie sind die Feinde der Kamis und versuchen uns an der Bekämpfung des Goo zu hindern. Dieser Krebs greift die Kamis an und muss ausgerottet werden. Die Karavan sind für die schrittweise Erschöpfung der Ressourcen und die Zerstörung der Umwelt verantwortlich. Wir sollten uns auch vor den Kitins in Acht nehmen. Diese gigantischen Insekten haben Tausende von Matis umgebracht und unsere Dynastie in den alten Ländern zerstört.

In den letzten 44 Jahren haben wir gewissenhaft die Grundlagen unserer Zivilisation geschaffen. Jetzt müssen wir unsere Dynastie zu Glanz verhelfen und uns für die Verbreitung eines spirituellen Bewusstseins rundum die Kami-Verehrung in allen neu gegründeten Ländern einsetzen und Bündnisse mit den Tryker aufbauen.

Mit der Entdeckung der Welt, werde ich die Lage des Landes kennen lernen, ein wichtiger Übergangsritus, wenn ich neues Land beanspruchen will.

Es ist die Aufgabe unserer Generation, diese Flamme wieder zum Brennen zu bringen und unsere Zivilisation wieder zum spirituellen Führer zu machen. Folgen Sie mir und begeben Sie sich auf den Weg zur spirituellen Erleuchtung!