Ein Spielball im Strudel wirtschaftlicher Probleme war das MMOG Ryzom schon immer. Zuerst die Pleite der Entwickler von Nevrax, dann die Übernahme durch Gameforge, dann deren Konkurs. Aus der Saga von Ryzom wurde die Saga um Ryzom.

Noch immer gehören Teile von Gameforge zur Konkursmasse - dazu zählt auch das glücklose Ryzom selbst. Nun hat eine eine Firma names Spiderweb International Limited 223.000 Euro für das gute Stück geboten.

Die Firma wirkt reichlich mysteriös, hat weder eine Seite im Internet, noch eine bekannte Geschichte - lediglich ein kleines Büro in London - und offensichtlich eine Viertelmillion Euro in der Portokasse, für ein totgesagtes Spiel. Was da genau mit Ryzom vor sich geht, wird sich hoffentlich bald aufklären.

Ryzom ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.