Trübe Aussichten für die Spieler des MMORPGs Ryzom. Trotz eines guten Starts vor mehreren Jahren und einer recht soliden Fanbasis, musste sich Entwickler Nevrax für zahlungsunfähig erklären. Das Konkursverfahren ist anhängig. Damit ist der Fortbestand des Spieles äusserst fragwürdig. Den Untergang ihrer virtuellen Lieblingswelt wollen einige engagierte Fans aber nicht einfach so hinnehmen. Unter dem Titel Free Ryzom haben sie ein Rettungsprojekt ins Leben gerufen.

Das Ziel: Geld sammeln, und die Rechte am Sourcecode und dem Rest des Spieles im Zuge des Konkursprozederes erwerben, damit es "demokratisch" und als Open-Source Projekt von der Community neu gestartet werden kann - als solches wäre es wahrscheinlich "Free2Play". Dabei lehnt man sich an das Grafiktool Blender an, dessen Entwickler ebenfalls Konkurs anmelden musste. Die Nutzergemeinschaft erwarb die Rechte am Tool um kolportiere 100.000 Dollar, und entwickelt es bis heute weiter.

Ob das den Köpfen hinter Free Ryzom gelingen wird, steht noch in den Sternen. Zum einen weiss man nicht, wie bereitwillig die bisherigen Mitspieler spenden werden, zum anderen wurde auch noch kein Verkaufswert für die Rechte am Spiel festgelegt. Derzeit erwartet man einen Preis von mehreren zehntausend bis schlimmstenfalls mehrere hunderttausend Dollar.

Ryzom ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.