Hunderte Spieler hatten sich am Wochenende versammelt, um gemeinsam gegen die in Runes of Magic heraufbeschworene Dunkelheit anzutreten. Doch die war stärker. In einer epischen Schlacht fegte sie durch Taborea, bis auch der letzte Spieler sein virtuelles Leben ausgehaucht hatte. Dann gingen die Server vom Netz.

Gesteuert wurde das Unheil übrigens von den beiden Community Managern Mike Kiefer und Jörg Koonen, die alle Register zogen und immer neue Monsterhorden auf die Spieler jagten.

Ab Montag soll dann die Open Beta beginnen, die letzte Phase vor dem Release im ersten Quartal des kommenden Jahres.

Runes of Magic ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.