Ein weiterer Trailer zum MMO Project Copernicus, das nach der Pleite von 38 Studios nicht mehr das Licht der Online-Welt erblicken wird, ist im Internet aufgetaucht. Der ehemalige Creative Director Steve Danuser gab zum besseren Verständnis einige Hintergrundinformationen mit.

Der Trailer hätte zur offiziellen Ankündigung des MMOs erscheinen sollen. Geplant war außerdem, zusätzliches Gameplay-Material zu veröffentlichen bzw. der Presse eine erste Demo spielen zu lassen.

Das Video selbst wäre aber bis dahin noch einmal stark überarbeitet worden, teilt Danuser mit. Auch am Skript selbst, das von einer Platzhalter-Stimme vorgelesen wird, hatte man in der Zwischenzeit bereits wieder Änderungen vorgenommen.

Von den gezeichneten 2-D-Sequenzen hätte es gleich eine ganze Reihe im finalen Spiel gegeben. Auf diese Weise wollte man nicht nur die einzelnen Rassen vorstellen, sondern auch Teile der Geschichte erklären, während man durch Amalur reist.

Da das Universum von Amalur sich mit einem unaufhörlichen Kreislauf von Erschaffung und Zerstörung beschäftigt, basierte das Logo zum Spiel, welches am Ende des Trailers zu sehen ist, auf dem Symbol des Ouroboros. Man habe sich übrigens schon vor der Enthüllung von The Elder Scrolls Online, welches ebenfalls darauf zurückgreift, auf dieses Zeichen geeinigt.

Ein weiteres Video

Project Copernicus erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon vorbestellen.