Pirates of the Burning Sea
Interview mit Taylor Daynes

Wir konnten ein aufschlussreiches Gespräch mit Taylor Daynes arrangieren. Der führende Designer will ein wirklich innovatives Piratenszenario erschaffen.

Pirates of the Burning Sea - Offizieller Teaser4 weitere Videos

Taylor Daynes: Ich heiße Taylor Daynes und bin Lead Designer bei der Entwicklung von Pirates of the Burning Sea. Hier in unserem Studio in Seattle, Washington, USA arbeitet ungefähr ein Dutzend Leute für Flying Lab Software. Hinzu kommen noch acht Designer bei Akella in Russland, die für uns die Schiffsmodelle erstellen.

Was hat euch bewogen ein MMORPG mit dem Thema Piraten und dem Szenario "Karibik des 18. Jahrhunderts" zu entwickeln?

Taylor Daynes: Wir wollten uns einem Thema zuwenden, das es bisher im Bereich der MMORPGs noch nicht gibt. Wer braucht denn noch ein weiteres Fantasy-Game? Wir haben uns schon immer für das Thema Piraten und diese Epoche interessiert und der Gedanke daraus ein MMORPG zu entwickeln war unheimlich aufregend.

Abgesehen von dem Thema Piraten und Karibik des 18. Jahrhunderts, welche Features werden PotBS einzigartig machen und worin unterscheidet ihr euch sonst noch von anderen MMORPGs?

Taylor Daynes: Unser zentrales und wichtigstes Feature werden die Seekämpfe sein. Wir haben bereits ein ziemlich gutes Wind- und Segel-Modell und fantastische taktische Kämpfe in Echtzeit. Du wirst dein Schiff mit dem Wind steuern und manövrieren können, um zu versuchen in eine günstige Schussposition zu kommen, um dann eine volle Breitseite auf den Gegner loszulassen. Bewegungen und Kämpfe in Echtzeit, kein Anklicken des Gegners und dann bequemes Zurücklehnen und Zuschauen werden die Kämpfe ausmachen, so wie man sie in den meisten anderen MMORPGs findet. Es ist unheimlich intensiv und spannend.

Richtet sich euer Spiel eher an Hardcore-Gamer, Segelschiffenthusiasten, Geschichtsfreaks, Simulationsfans oder Gelegenheitsspieler? Auf welche Weise werden alle diese eben genannten Gruppen in dem Spiel auf ihre Kosten kommen?

Taylor Daynes: Zuerst einmal entwickeln wir ein Spiel, keine Simulation. Wir glauben aber, dass wir unser Segel- und Kampfmodell viel detaillierter und weiter entwickelt haben als jedes andere Segelschiffspiel bisher. Unser Ziel ist es ein Spiel zu entwickeln, das Spaß macht und unterhaltsam ist. Wir haben eine Menge Arbeit in das Konzept des Spiels gesteckt, damit es auf vielfältige und ganz unterschiedliche Weise gespielt werden kann. Als Marineoffizier wirst du eher in ein formales System mit Rängen, Missionen und Beförderungen eingebunden sein, die Spielweise als Pirat unterscheidet sich davon ziemlich, hat er doch mehr Freiheiten, weniger formelle Organisation und andere Herausforderungen.

Ich glaube, dass unser Spiel einer ganzen Reihe von verschiedenartigen Spieler-Typen Spaß machen wird.

Wir haben bereits erfahren, dass es verschiedene Server und nicht eine einzige, zusammenhängende persistente Spielwelt für alle Spieler geben soll. Wieviele Spieler werden auf einem Server beheimatet sein und wie viele werden zur gleichen Zeit spielen können?

Taylor Daynes: Das wissen wir noch nicht genau. Wir haben zwar eine ungefähre Vorstellung, aber Genaueres wird erst der Beta-Test zeigen.

Wird es einen europäischen Server geben und wird das Spiel in andere Sprachen übersetzt werden? Wie können europäische und deutschsprachige Spieler dann an das Spiel kommen und mitmachen? Wird es support in anderen Sprachen als Englisch geben?Taylor Daynes: Wir selber werden keine Übersetzungen vornehmen, aber wir haben das Spiel von Anfang an so entwickelt, dass Übersetzungen so leicht wie möglich vorgenommen werden können. Das ist uns sehr wichtig. Wir wünschen uns Spieler aus der ganzen Welt, sei es auf den US-Servern oder auf anderen Servern. Damit das möglich wird verhandeln wir gerade mit potenziellen europäischen und asiatischen Distributionspartnern, die dann die Übersetzungen vornehmen und das Spiel auf eigenen Servern laufen lassen werden. Aber alle Spieler können jederzeit auf den US-Servern spielen, wenn sie das möchten. (Anm: Das Spiel soll als Download via Valves Steam vertrieben werden…)

Wir haben gelesen, dass ihr für das Spiel neueste Technologien und Grafikfeatures einsetzen wollt. Die bisherigen Screenshots sehen auch schon sehr beeindruckend aus. Wie sehen die minimalen Hardwarevoraussetzungen aus, um das Spiel spielen zu können und welche Konfiguration empfehlt ihr?

Taylor Daynes: Im Moment empfehlen wir als Minimum eine Geforce 4 Grafikkarte oder besser und eine CPU mit mindestens 1 gHz. Dazu brauchts einen Breitband-Internetanschluss wie DSL. Wir werden das aber noch mal genauer spezifizieren wenn wir uns dem Release nähern.

Ihr plant das Game in verschiedenen Schritten herauszubringen. In R1, der ersten Releaseversion, wollt ihr euch auf die zentralen Features des Games wie Schiffsmodelle, Segeln, Seekämpfe und Handel mit Städten und Spielern via Menüs beschränken. Welche Features plant ihr für die nächste Erweiterung des Spiels, für R2? Welche Features haben für euch die höchste Priorität?

Taylor Daynes: Wir haben uns noch nicht entschieden, welche Features in der ersten Erweiterung kommen werden.Aber 3D-Avatare haben eine hohe Priorität für uns und wir werden bereits anfangen an ihnen zu arbeiten noch bevor das Spiel auf den Markt kommt, so dass die Erweiterung des Spiels nicht zu lange nach dem Release auf sich warten lassen wird.

Was ist der aktuelle Status des Spiels und Stand der Entwicklung? Wird es einen offenen Betatest geben und werden europäische und deutschsprachige Spieler daran teilnehmen können? Wann soll das Spiel erscheinen?

Taylor Daynes: Im Moment haben wir ein funktionierendes Spiel, in dem es möglich ist zu segeln, Seekämpfe auszufechten, Missionen anzunehmen und zu erledigen, das Schiff zu reparieren, zu chatten, und der Crew an Bord Aufgaben zuzuweisen. Wir haben eine Toolbar, eine Mini-Karte und vieles mehr. Aber es sind noch viele Bugs auszumerzen und noch einige Features einzufügen. Im momentanen Entwicklungszyklus überarbeiten wir noch die Art und Weise wie unsere Gameserver arbeiten, so dass sie stabiler laufen und mehr Spieler beherbergen können.

Das Ganze ist ein großes und umfangreiches Projekt, aber es soll sich auch lohnen. Wir werden vorher einen Betatest haben und die Anmeldung dazu auf unserer Website posten, wenn es soweit ist. Wann das Spiel herauskommen wird, dazu kann ich leider noch nichts sagen.

Welche Piratengeschichten magst Du am liebsten ?

Taylor Daynes: Oh, das ist schwer zu sagen. Die Bücher von C.S Forester und Patrick O'Brian sind wunderbar; George MacDonald Frasers Erzählung "The Pyrates" und Tim Powers' "On Stranger Tides" sind auch unterhaltsam. Die Filme, die letztens im Kino liefen, wie "Fluch der Karibik" und "Master and Commander" finde ich auch große Klasse, ebenso die alten Piratenfilme wie "Captain Blood" oder "The Sea Hawk".