Welches Bezahlmodell im Koop-MMORPG Neverwinter zum Einsatz kommt, ist noch unklar.

Neverwinter - Bezahlmodell steht noch nicht fest

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuNeverwinter
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 396/3971/397
Neverwinter wird kein traditionelles MMO - Zeit für ein ganz neues Bezahlmodell?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit City of Heroes, Champions Online und Star Trek Online hat der Entwickler Cryptic Studios bisher immer traditionelle MMOs mit einem normalen Abo-Modell abgeliefert. Bei Neverwinter steht hingegen noch nicht fest, auf welches Bezahlmodell man zurückgreifen wird.

Dass man aber zusätzlich zum Kaufpreis noch Geld verlangen wird, steht bereits fest, erklärt Jack Emmert, COO von Cryptic. „Ich kann euch garantieren, dass wir es als ein Online-Produkt ansehen, das mit der Zeit weiter wächst und wir weiter neue Inhalte einbauen werden.“

„Ob es eine Abo-Gebühr wird, Free2Play, Mikrotransaktionen oder etwas anderes weiß ich noch nicht. Bis jetzt wurde noch nichts angekündigt“, so Emmert weiter.

Da es sich bei Neverwinter allerdings nicht um ein klassisches MMO handelt sondern mehr um ein Online-Koop-RPG, könnte es schwierig sein mit einem normalen Abo Erfolg zu haben. Bis zu Veröffentlichung auf dem PC im 4. Quartal 2011 bleibt jedoch noch genügend Zeit, um sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Neverwinter ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.