Im November war das MMOG Last Chaos einem Angriff professioneller Hacker ausgesetzt. Daraus zog gamigo nun Konsequenzen.

Last Chaos - Konsequenzen aus Hacker-Angriff

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 17/261/26
Die Server des MMORPGs Last Chaos sollten nun sicher vor Hacker-Angriffen sein.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der schwere Angriff führte dazu, dass das MMORPG mehrere Tage mit Spielausfällen zu kämpfen hatte. Zusammen mit dem Entwickler Barunson konnten die größten Angriffe abgewehrt und damit auch der größte Schaden verhindert werden. Um einen sicheren Spielbetrieb für die Zukunft zu gewährleisten, leitete gamigo folgende Maßnahmen ein: Eine leistungsfähigere Hardware-Firewall (Juniper SRX3600) wurde installiert. Die Netzwerkinfrastruktur wurde erneuert (Juniper EX8216 Switches). 130 Spieleserver wurden neu aufgesetzt und laufen nun auf Dell PowerEdge R815-Servern.

Jeder der Server ist mit 48 CPU-Cores, 128GB RAM, 1.8TB Raid 10 (bestehend aus 6x600GB 10k rpm SAS HDDs) sowie einem 480GB PCI Express Solid State Drive ausgestattet. Passwörter sind nun durch eine Salt-SHA-256-Verschlüsselung gesichert.

Seit der Umstellung kam es nicht mehr zu Hacker-Angriffen im MMORPG Last Chaos. Gamigo leitete inzwischen rechtliche Schritte ein und stellte Strafanzeige gegen unbekannt.

Last Chaos ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.