In Science Fiction MMOGs lauert der Tod oft überall. Das ist aber meist nicht weiter schlimm, denn es gibt ja Rettungskapseln oder ein Klon übernimmt zum Zeitpunkt des Ablebens schlicht die virtuellen Dienste. Doch wie geht NetDevil eigentlich bei Jumpgate Evolution mit dem Tod des Spielers um? Ein Interview gibt Aufschluss:

"Momentan, wenn man stirbt, sind Schiff und Ausrüstung beschädigt. Auf der letzten Station wird dann eine Reparatur fällig, doch man verliert sein Schiff nicht[...]"

Ok, das liegt nahe und entspricht dem, was man von anderen MMOGs gewohnt ist. Allerdings könnten auch PvP-Profis im heiß ersehnten Weltraum-MMOG auf ihre Kosten kommen:

"[...]Wir diskutieren auch über einen 'Hardcore Modus', wo die Regeln anders sind. Wer dort stirbt, verliert Schiff und alle Sachen dazu[...]"

Möglicherweise bekommen hartgesottene PvPer also spezielle Server, auf denen sie wüten dürfen. Vorteil der harten Regeln ist nicht nur, dass Spielerkonflikte einen höheren Stellenwert haben, sondern auch die Crafter bekommen so eine viel bedeutendere Rolle.

Jumpgate Evolution ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.