Für echte Zocker steht fest: Kartenspiele werden auf dem Tisch gespielt, niemals auf dem Computer. Insbesondere wenn es um Sammelkartenspiele geht, ist die obere Liga zu keinen Kompromissen bereit. Für sie gilt Magic: The Gathering als das Nonplusultra. Wie verrückt müssen die Jungs von Cryptozoic also sein, wenn sie mit HEX nicht nur Magic herausfordern, sondern Blizzards Hearthstone gleich mit? Wir sind nach Los Angeles geflogen, um der Sache auf den Grund zu gehen.

Cory Hudson Jones hat einen großen Traum und der trägt sogar einen Namen: HEX. Damit HEX kein Traum bleibt, sondern irgendwann Wirklichkeit werden kann, gibt es nichts, was Jones nicht zu tun bereit wäre. Denn Jones ist Zocker und Spielentwickler aus Leidenschaft und bei HEX handelt es sich um keinen gewöhnlichen Traum, sondern um ein Computerspiel.

Also wirklich, Mr. Jones...

Ein Onlinespiel, um genau zu sein, in dem das Spielprinzip klassischer Trading-Card-Games mit den grundlegenden Mechaniken gängiger MMOGs verknüpft werden soll. Eine echte Flause also, von denen Cory Hudson, das sagen auch seine Kollegen, unglaublich viele im Kopf hat. Doch diese eine lässt ihm keine Ruhe mehr, obwohl sie ihm kein Investor der Welt, der auch nur halbwegs klar denken kann, jemals finanzieren würde.

"Also wirklich, Mr. Jones - ein Online-Trading-Card-Game? Wo doch jeder vernünftige Profi-Zocker nie im Leben sein Blatt aus der Hand legen und Magic: The Gathering gegen ein Computerspiel eintauschen würde und wo Einsteiger und Gelegenheitsspieler von Blizzard bedient werden und sie für die paar Stündchen, die sie pro Woche Zeit haben, auch prima versorgt sind. Vergessen Sie das lieber ganz schnell wieder!”

HEX: Shards of Fate - Hoch gepokert, haushoch gewonnen: Hearthstone und Magic müssen sich warm anziehen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 94/981/98
Solch ein Engel der Hoffung ist wohl auch Cory Hudson Jones erschienen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Danke, Blizzard!

Doch Cory Hudson Jones wollte nicht vergessen, investierte alle freien Ressourcen von Cryptozoic in das Projekt. Das war sicher nicht wenig, immerhin war der Hersteller von einigen in den USA sehr erfolgreichen Brett- und Kartenspielen gut am Markt positioniert und hatte einige gute Lizenzen dafür an Land gezogen, darunter The Lord of the Rings, The Big Bang Theory und The Walking Dead. Die Lizenz für das World of Warcraft Trading Card Game allerdings hatte man schon früher verloren, weil Blizzard sie für Hearthstone selbst nutzen wollte.

Und so ging den Jungs von Cryptozoic langsam aber sicher das Geld aus und der Traum von HEX schien zu einem Albtraum zu werden. Doch eine letzte Hoffnung gab es. Einen Strohhalm, an den sich so mancher hoffnungsvolle Entwickler in diesen Tagen schon mehr oder minder erfolgreich geklammert hatte - die Crowdfunding-Plattform Kickstarter.

HEX: Shards of Fate - Hoch gepokert, haushoch gewonnen: Hearthstone und Magic müssen sich warm anziehen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 94/981/98
Auf dem Sektor der Brett- und Kartenspiele hat sich Cryptozoic in den USA einen guten Namen gemacht und einige fette Lizenzen eingesackt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Hoch gepokert und haushoch gewonnen

Also bereitete Cory Hudson Jones ein Video vor, in dem er der Welt erklären wollte, was HEX ist und warum es für ihn persönlich nichts gibt, was er nicht zu tun bereit wäre, um HEX doch noch irgendwie wahr werden zu lassen. Dieses Video war aus der Not heraus geboren, in der man sich befand, es folgte nicht dem genialen Konzept eines gewitzten Regisseurs, sondern allein dem Bauchgefühl von Cory Jones.

Ein weiteres Video

Und der wollte selbst nicht so recht daran glauben, dass er die anspuchsvolle Liga der Sammelkartenspieler mit einer solchen Verzweiflungstat dazu bringen würde, auf Risiko zu spielen und 300.000 Dollar auf den Tisch zu legen. Doch der Gott des Spiels meinte es wohl gut mit dem durchgeknallten Entwickler und so war Cryptozoic nach Abschluss der Kampagne nicht nur um 300.000 Dollar reicher, sondern um satte 2.278.255.

Noch Fragen? Einfach den Chef anrufen!

Cryptozoic, so wurde plötzlich klar, hatte bei der Community einen Nerv getroffen. Denn obwohl man in der Szene stets an den Magic-Karten festhalten würde, sehnen sich die Profis doch nach einem digitalen Trading-Card-Game - einem Spiel mit Anspruch, das man zwischen den regelmäßigen Spieleabenden zocken kann und das neben einer ordentlichen Portion Komplexität auch solch wichtige Features wie Turniere, Clans, Teams und die Möglichkeit zum ausgiebigen Handeln haben muss.

Und diskutieren möchte man - im Spiel und außerhalb über seine Leidenschaft sprechen, so wie Cory Jones das gerne tut. Genügend Gelegenheit dafür bekommt der selbstlose  Firmenchef jetzt auf jeden Fall, denn trotz des Erfolges hat er seine im Kickstarter-Video veröffentlichte Handynummer nie geändert und so klingelt bei ihm auch nachts noch ab und zu das Telefon, weil ein Fan dieses oder jenes zu HEX wissen oder einfach so mal über Games reden will.

Die Geld-Zurück-Garantie

Selbst wenn ein Unterstützer einen Rückzieher machen möchte, zeigt man sich bei Cryptozoic verständnisvoll. Sämtliche Beträge werden auf Wunsch zurückerstattet. Das kommt jedoch offenbar nur sehr selten vor und meist ist der entsprechende Fan gar nicht von HEX und dessen Entwicklung enttäuscht, sondern zwischenzeitlich einfach in eine finanzielle Schieflage geraten. In solchen Fällen, aber das werde ich hier natürlich nicht verraten, hat Jones auch schon mal ein Auge zugedrückt und vergessen, den entsprechenden Zugang zur Alpha wieder zu sperren

HEX: Shards of Fate - Hoch gepokert, haushoch gewonnen: Hearthstone und Magic müssen sich warm anziehen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 94/981/98
Wird es eigentlich als Cheating angesehen, wenn man während eines TGC-Matches den Erfinder der Karten neben sich sitzen hat?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die meisten Anhänger von HEX allerdings legen im Laufe der Entwicklungszeit eher ein paar Dollar nach und machen in ihrem Freundeskreis, der natürlich ebenfalls aus Kartenspielern besteht, kräftig Werbung für das Projekt. Manche sind sogar so weit gegangen, dass sie eines von insgesamt 14 Producer-Paketen gekauft haben und regelmäßig die heiligen Hallen von Cryptozoic besuchen, um aktiv bei der Arbeit mitzuhelfen.

Die moderne Alternative?

Colin McRavey ist einer davon. Während meines Besuchs war er im Studio zugegen und hätte er sich mir nicht als Fan vorgestellt, ich hätte ihn für einen Entwickler gehalten. Früher, so erzählte er mir, habe er als absoluter Fan von Magic: The Gathering regelmäßig und erfolgreich Turniere gespielt und dafür oft im Flugzeug gesessen, doch dafür ließe ihm der Beruf einfach keine Zeit mehr.

Ein Online-TGC wie HEX allerdings, das könne und wolle er spielen, wenn es denn seinen hohen Ansprüchen gerecht wird. Und damit das auch garantiert ist, reist der gebürtige Schotte nun regelmäßig nach Kalifornien, um Cory Jones bei seiner Arbeit auf die Finger zu schauen und zu hauen. So hat sich im Laufe der Zeit eine echte Zockerfreundschaft zwischen den beiden entwickelt.

Pioniere des Crowdfunding

Doch ich treffe im Studio nicht nur finanzstarke Crowdfunder. Nachdem wir nach dem Dinner spätabends noch mal im Studio vorbeischauen, ist dort die Hölle los. Im Tagungsraum hocken Angehörige aller erdenklichen Generationen mit kühlem Bier und rauchenden Köpfen und zocken miteinander Brett- und Kartenspiele - mittendrin ein paar Entwickler, dazwischen Freunde, Familie, Nachbarn und Fans. Spieleabend nennt man das intern. Ich nenne das Leidenschaft.

HEX: Shards of Fate - Hoch gepokert, haushoch gewonnen: Hearthstone und Magic müssen sich warm anziehen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 94/981/98
Spieleabend bei Cryptozoic - der Meister persönlich erklärt die Regeln vom Deck-Building-Game zu Der Herr der Ringe Online
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Diese Leidenschaft und die Nähe zu den Spielern ist es, die ein Studio wie Cryptozoic zu den Gewinnern der frühen Crowdfunding-Ära machen. Cory Jones entwickelt HEX längst nicht mehr in Eigenregie, um dann einer definierten Zielgruppe ein fertiges Produkt anzubieten. Er hat die richtigen Rahmenbedingungen geschaffen, damit Fans und Entwickler gemeinsam an einem Ziel arbeiten können. Über Geld muss dabei nicht mehr gesprochen werden und das nimmt eine Menge Druck von den Schultern der Entwickler.

PvP comes first!

Mittlerweile läuft HEX in der Alpha und das Spiel nimmt langsam, aber sicher Formen an. Der PvP-Teil ist nahezu fertig, der Draft-Modus ist gerade in die Alpha gepatcht worden. Parallel wird am PvE und an übergeordneten Dingen wie Story, Interface und Auktionshaus gearbeitet. Wann die Beta startet, will man zwar noch nicht verraten, doch sowohl bei Cryptozoic als auch beim Europa-Publisher Gameforge sind die Vorbereitungen dazu bereits angelaufen.

Ein weiteres Video

Auch ich bin jetzt in den Bund der stolzen HEX-Alphatester aufgenommen worden und werde beizeiten in einer Vorschau über die Mechaniken und Besonderheiten des Spiels berichten, das vom Anspruch her tatsächlich in einer anderern Liga spielt als Blizzards derzeitiger Renner Hearthstone. Die Zeichen stehen extrem gut für Cryptozoics Ansatz und es scheint tatsächlich so, als würde der Traum von Cory Hudson Jones ziemlich bald in Erfüllung gehen.