Seinem Traum vom perfekten Trading-Card-MMO ist Cory Hudson Jones dank Kickstarter ein ganzes Stück nähergekommen. HEX nimmt langsam, aber sicher Gestalt an und ist gerade in die Beta gestartet. Eine perfekte Gelegenheit für uns, dem Chef von Cryptozoic ein paar seiner bestgehütetsten Geheimnisse zu entlocken.

„Das Spiel ist mein Baby. Es gibt nichts, das ich nicht dafür tun würde."

gamona: In den USA ist Cryptozoic sehr bekannt und eure Spiele stehen in jedem gut sortierten Haushalt. Nicht so in Deutschland - deswegen solltest du dich unsern Leserinnen und Lesern vorab kurz vorstellen.

Weiterführende Links

Cory Jones: Klar. Ich bin Cory Jones, der Präsident und Kreativchef von Cryptozoic und ich arbeite an HEX: Shards of Fate, dem ersten MMO-Trading-Card-Game. Auf Kickstarter hatten wir einen Riesenerfolg mit dem Titel, der mittlerweile seit fast drei Jahren in Entwicklung ist und hoffentlich bald veröffentlicht werden kann.

gamona: Wann bist du auf die Idee gekommen, das Projekt auf Kickstarter vorzustellen und warum?

Cory Jones: Die Idee kam uns vor etwa einem Jahr, zweieinhalb Monate, bevor wir die Kampagne starteten. Das Spiel war schon ziemlich weit entwickelt, als wir wegen verschiedener, äußerer Faktoren plötzlich in finanzielle Schwierigkeiten gerieten. Wir waren also gezwungen, eine Lösung zu finden. Ein möglicher Ansatz war Kickstarter, ein anderer war das Gespräch mit verschiedenen Publishern.

Ich sprach mit dreißig, vielleicht vierzig unterschiedlichen Gruppen - mit einer unglaublichen Zahl von Leuten. Dabei musste ich erkennen, dass diese Leute stets ziemlich große Angst vor dem Wort MMO hatten und alles, was damit zu tun hat, für ziemlich riskant hielten. Sie wussten, dass es eine ganze Menge Firmen gab, die MMOs gebastelt hatten und keines davon hatte funktioniert.

Wenn ich hingegen von einem TGC sprach, sah das ganz anders aus und sie strahlten geradezu. Insgesamt war es aber äußerst schwierig, jemanden zu finden, der genügend Sachverstand ins Bezug auf TCGs, deren spezielles Publikum mitbringen und die Chancen erkennen würde. Es zündete einfach nicht - sie verstanden nicht, woran wir uns da versuchten. Deswegen mussten wir es mit Kickstarter versuchen.

Ein weiteres Video

Das Video zur Kickstarter-Kampagne hatte ich übrigens schon ein paar Monate vorher gemacht. Ich hatte ein kleines, lustiges Script dazu erstellt, denn die Masse an Informationen, die ich zu übermitteln hatte, war gewaltig. Es war echt schwierig für mich, alles Wichtige dort reinzupacken, denn die Sache war so neu, so anders. Ich dachte, wenn ich etwas Lustiges daraus mache, würden die Leute vielleicht am Ball bleiben.

Und wenn es dann noch ein wenig skandalös werden würde, dachte ich mir, könnte es sogar passieren, dass der eine oder andere den Link weitergeben würde - selbst wenn nur ein Prozent mehr draus wird. Das Spiel ist mein Baby. Es bedeutet mir alles und ist mir so wichtig, dass es nichts gäbe, was ich nicht täte, um es zum Leben zu erwecken.

Also habe ich mich in einer ziemlich aggressiven und verrückten Art und Weise präsentiert. Ich hatte echt Panik-Attacken, als die Veröffentlichung näher rückte, war paralysiert, litt an Schlaflosigkeit. Du musst verstehen - ich bin seit 20 Jahren in der Gaming-Branche und dann zerstöre ich das alles mit einem albernen Video. Was, wenn der Schuss nach hinten losgehen würde? Aber ich bin nun mal ein Spieler und am Ende habe ich alles auf eine Karte gesetzt.

HEX: Shards of Fate - „Hearthstone ist großartig, aber casual“ - Cory Jones über sein Baby und den Willen, alles dafür zu tun

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 96/1031/103
Von Big Bang Theory über DC bis zu The Walking Dead - Cryptozoic hat schon so manchen Spieleabend gerettet.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Und irgendwie mochten die Leute das Video und manch einer amüsierte sich köstlich darüber. Das beruhigte mich ein wenig, weil mein alberner Humor offensichtlich ganz gut ankam. Und das war unglaublich wichtig, denn die Kickstarter-Kampagne musste einfach funktionieren. Ihr Gelingen wäre der Beweis dessen, was ich den Publishern zu erklären versucht hatte - dass dieses Spiel eine Existenzberechtigung hat.

Packshot zu HEX: Shards of FateHEX: Shards of FateErschienen für PC

Und siehe da - es funktionierte! Am Ende kamen die Publisher plötzlich wieder angerannt und erklärten, dass sie nun verstanden hätten, worum es ginge. Ich sagte denen nur: Natürlich versteht ihr es jetzt, nachdem wir mit dem Projekt gerade zweieinhalb Millionen Dollar eingenommen haben und in der Top 5 auf Kickstarter gelandet sind.

„Trading-Card-Games könnten ein Milliardengeschäft sein“

gamona: Aber es ging den Fans offensichtlich nicht nur um ein lustiges Video - ihr habt mit dem Projekt auch den richtigen Nerv getroffen. Was genau war es, das die Community bei HEX plötzlich gefunden zu haben glaubte?

Cory Jones: Klar - es hätte das lustigste Video auf der Welt sein können - letztlich geht es um das Produkt dahinter. Als ich vor zwanzig Jahren bei Virgin arbeitete, war Command & Conquer riesig, Echtzeitstrategie war unglaublich erfolgreich. Doch dann starb das Genre, niemand interessierte sich mehr dafür. Plötzlich, zwanzig Jahre später, nutzt League of Legends eine Fan-Bewegung und erfindet die Echtzeitstrategie neu.

Was passiert ist: Eine gewaltige Menge an Spielern, die früher mal Echtzeitstrategie mochten, konnte sich damit identifizieren. Dazu gesellte sich dann eine komplett neue Generation von Spielern und machte das Spiel zu einem Milliardengeschäft. Und ich glaube, wir haben die Chance, etwas Ähnliches zu bewerkstelligen. Trading-Card-Games wurden vor 20 Jahren erfunden und werden von Millionen gespielt.

HEX: Shards of Fate - „Hearthstone ist großartig, aber casual“ - Cory Jones über sein Baby und den Willen, alles dafür zu tun

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 96/1031/103
Einer der berüchtigten Spieleabende mit Cory Jones.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Doch für mich gibt es derzeit absolut keine Möglichkeit, die Spielerfahrung, die ich haben möchte, in einem Onlinespiel zu bekommen. Das Problem ist doch, dass ich mit meinen 40 Jahren nicht mehr einfach so in ein Spielgeschäft gehen und dort TCGs mit Leuten spielen kann, die halb so alt sind wie ich - ganz abgesehen davon, dass ich nicht die Zeit habe.

Wir brauchen also ein Onlinespiel, das all die Möglichkeiten bietet, die ich als Profi-TCG-Spieler habe: Teil einer Gemeinschaft zu sein, in der Gruppe zu spielen, jederzeit ein Spiel zu starten. Mir fehlen die alten Zeiten, in denen ich noch flexibler war und nachts um eins noch am Turniertisch sitzen konnte. Und genau deswegen muss ich HEX entwickeln, damit ich das wieder bekomme.

HEX: Shards of Fate - „Hearthstone ist großartig, aber casual“ - Cory Jones über sein Baby und den Willen, alles dafür zu tun

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 96/1031/103
Draften mit den Entwicklern persönlich? Bei HEX kein Problem - bei Cryptozoic ist jeder Mann ein Zocker.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Und genau deswegen ist HEX erfolgreich. Es spricht die Leute an, die ihr altes Hobby neu angehen wollen - modern und innovativ, mit einem MMO-Anteil, mit der Möglichkeit, in Gilden zu spielen, Karten zu leveln. Wir haben die Fantasie der Leute da draußen beflügelt und eine Art von Spiel ins Gespräch gebracht, das es vorher nicht gegeben hat. Das war es letztlich, was dem Projekt den riesigen Zuspruch beschert hat.

Ich weiß das, weil ich mit den Leuten rede. Ich hatte über 400 Anrufe auf meinem Handy. Jeder Anrufer hat mir seine Ideen mitgeteilt - auch das Forum ist voll davon - eine von Massen gespeiste Quelle der Innovation. Es ist verrückt. Jener Konsument, jener Spielertyp, den wir erreicht haben, ist voller Leidenschaft, voller Kreativität. Jeder von denen ist ein Missionar. Und die 20.000 auf Kickstarter sind der größte Segen für uns, die haben den perfekten Sturm entfacht.

„Ich liebe Hearthstone, obwohl es ein Casual-Spiel ist“

gamona: Wer die Branche in den letzten Monaten beobachtet hat, könnte den Eindruck gewinnen, dass sie sich in einem Umbruch befindet. Die großen Publisher verlieren an Boden, während die Indie- und Kickstarter-Studios einen Rekord nach dem anderen aufstellen.

Cory Jones: Es ist ein wenig Demokratie in den Markt gekommen. Früher haben Publisher die Distribution sowie die Ressourcen kontrolliert, die für die Entwicklung notwendig sind. Durch die wachsende Bedeutung des Internets war es den Studios jedoch irgendwann möglich, direkten Kontakt zu den Konsumenten zu knüpfen. Das war der erste große Schritt. Der zweite war dann Kickstarter, dessen großer Anhänger ich bin. Kickstarter trägt mit dem zweiten, wichtigen Element zum Gelingen bei - der Finanzierung. Und siehe da - plötzlich verlieren die Publisher gewaltig an Einfluss.

HEX: Shards of Fate - „Hearthstone ist großartig, aber casual“ - Cory Jones über sein Baby und den Willen, alles dafür zu tun

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 96/1031/103
Zwerge graben nicht nur tief - sie experimentieren auch mit allerlei Gerätschaften und Sprengstoffen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jetzt wird Kickstarter zum Marktplatz für Ideen. Wenn du eine großartige Idee hast und beweisen kannst, dass du sie tatsächlich verwirklichen kannst, wirst du auch Leute finden, die dir das dafür nötige Geld geben. Wenn ich mich selbst definieren, müsste würde ich mich wohl als Erfinder mit verrückten Ideen bezeichnen. Und Kickstarter unterstützt genau das.

Wenn ich in Meetings mit Verantwortlichen saß, die selbst keine Spieler waren, musste ich immer wieder erleben, wie diese Herren auf verrückte Ideen schissen. Sie verstanden den Konsumenten nicht, erkannten nicht die Vision und gaben kein grünes Licht. So etwas hat mich echt wahnsinnig gemacht. Kickstarter beflügelt aber gerade diese total verrückten, kreativen Erfinder. Ich liebe Unsinn - und Kickstarter ist der perfekte Ort dafür. Publishers werden es in Zukunft echt schwer haben. Es braucht kein riesiges Budget und es braucht nicht viele Leute, um etwas wirklich Großartiges zu entwickeln.

HEX: Shards of Fate - „Hearthstone ist großartig, aber casual“ - Cory Jones über sein Baby und den Willen, alles dafür zu tun

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 96/1031/103
Jede Karte ein kleines Kunstwerk und manche davon besonders tückisch - so wie Freund Reginald der Narzisst.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

gamona: Was unterscheidet HEX, als Produkt eines dieser total verrückten Erfinders, von einem Spiel wie Hearthstone oder Duel of Champions?

Cory Jones: Wir sehen beide nicht als Konkurrenten. Die sind großartig, ich liebe sie wirklich. Doch sie sind absolut keine Trading-Card-Games. In TCGs geht es - abgesehen vom Kartentausch - um Strategieketten (chain strategy) und das Weitergeben der Priorität (pass priority). All die Casual-Spiele da draußen sind wundervolle Strategie- und Sammelkartenspiele, unseres ist jedoch ein echtes TCG.

Die Tiefe, die Strategie, die Komplexität, die Anpassungsmöglichkeiten - all diese Dinge machen HEX zu etwas Besonderem. Die unzähligen Spieler der anderen Spiele, die den TCG-Titel nur verwenden, ohne welche zu sein, werden auf HEX aufmerksam werden und früher oder später werden sie merken, wie viel Spaß dessen strategische Tiefe bereitet.

„Europäer sind die besten Strategen der Welt“

gamona: Solch strategisch tieferen Kartenspiele wie Magic: The Gathering haben eine enorme Popularität in den USA. Hier in Deutschland hingegen führen sie noch immer ein Nischendasein. Die Szene ist längst nicht so groß. Wie plant ihr die deutschen Spieler auf HEX aufmerksam zu machen?

Cory Jones: Zeitweise war die TCG-Community in Europa riesig. Das Problem von realen TCGs ist es immer, genügend Spieler in einer Gegend zu aktivieren - in der Spieltheorie nennt man das die kritische Masse. Wenn diese Masse überschritten wird, kann man kleine Turniere veranstalten. Wird sie hingegen unterschritten, zerfällt alles. Mit den Game-Shops hier und den organisierten Events funktioniert das prima in den USA, doch in Europa fehlt in weiten Teilen die entsprechende Infrastruktur, um die kritische Masse zu erreichen.

Doch diese Hürde räumen wir mit HEX von Anfang an aus dem Weg, da es als Onlinespiel alle Spieler weltweit in einen Pool wirft. Es wird immer jemanden geben, mit dem du spielen kannst, du kannst jederzeit einer Community beitreten. Und dann wäre da noch der MMO-Anteil von HEX und der kommt gerade in Europa besonders gut an.

Ein weiteres Video

Die Single-/Multiplayer-Storytelling-PvE-Erfahrung wird dabei helfen, richtig viele Spieler auf HEX aufmerksam zu machen. Ich weiß, dass Europäer die besten Strategen der Welt sind. Das ist Fakt. Schau dir nur mal die deutsche Brettspielszene an. Entsprechend sicher bin ich mir, dass Trading-Card-Games da noch so manches Spielerherz erobern werden.

Ich freue mich auf jeden Fall riesig darauf, den Kontakt nach Europa auszubauen. Ich freue mich auch auf den E-Sport und darauf, das Interesse an TCGs dort neu zu entfachen. Wir haben außerdem Gameforge als starken Partner. Die Leute bei Gameforge wissen, wie man in diesen so unterschiedlichen Regionen Europas navigiert.

gamona: Das Spiel wird also komplett lokalisiert sein?

Cory Jones: Wir beginnen mit Deutsch, Französisch, Spanisch, Englisch und Italienisch. Ihr solltet auch nicht überrascht sein, wenn ihr es bald noch auf Russisch und anderen Sprachen spielen könnt. Wir sind durch unsere bisherigen Spiele mit Lokalisierungen vertraut.

HEX: Shards of Fate - „Hearthstone ist großartig, aber casual“ - Cory Jones über sein Baby und den Willen, alles dafür zu tun

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 96/1031/103
Beim Draft-Modus stellt man sich sein Deck aus einer Auswahl von Karten vor dem Spiel zusammen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

gamona: Du hast eben den E-Sport erwähnt. Die wenigsten Studios entwickeln ihre Spiele von Anfang an mit Blick auf die Profi-Liga. Ist das bei euch anders?

Cory Jones: Der E-Sport ist seit Beginn der Entwicklung von HEX Teil unseres großen Plans. Es ist nötig und wichtig, dass Trading-Card-Games endlich einen Platz im E-Sport finden. League of Legends hat für einen ausverkauften Staples Center (Anm. d. Red.: 18.118 Zuschauer) innerhalb von drei Minuten gesorgt. Das ist gewaltig und inspirierend und da möchte ich mit HEX hin.

Innerhalb des Spiel selbst gibt es schon Turniere, die man online bestreiten kann. Das ist ja die Idee, dass man gleich loslegen kann, Preise gewinnen kann usw. - das ist ein Feature, das es von Beginn an geben wird. Was den E-Sport betrifft, so setzen wir all die Dinge um, die einem in den Sinn kommen - vom Streaming über Twitch bis hin zu großen Live-Events mit großen Aufbauten und Kommentatoren.

Wir bauen an einem speziellen Interface, damit man das Spiel auf die große Leinwand bringen kann. Man wird das Blatt beider Spieler sehen und über die Strategien diskutieren können. TCGs sind übrigens echt spannend anzuschauen, wenn man jemanden hat, der parallel erklärt, was da vor sich geht und man die nötigen Infos bekommt.

Man kennt das von StarCraft - wenn man mal einem Spiel zuschaut, dann ist das ganz nett. Wenn das Spiel aber nebenbei von einem Profi kommentiert wird, kann das zu einem echt aufregenden Erlebnis werden. Und so ist das auch mit Trading-Card-Games. Man bekommt sogar noch mehr Möglichkeiten, darüber zu sprechen, weil es etwas langsamer abläuft. Dieser ganze Bereich ist etwas, auf den wir uns besonders konzentrieren und es ist einer der Eckpunkte unserer ganzen Entwicklung.

Die guten Jungs von Valve und die Aussicht auf ein Portal-Brettspiel

gamona: Wird HEX auch über Steam zu spielen sein?

Cory Jones: Wir veröffentlichen das Spiel vorerst unabhängig. Wir haben aber auch schon mit Valve gesprochen. Ein paar enge Freunde von mir arbeiten bei Valve. Wir haben auch die Lizenz für ein Portal-Brettspiel. Ich liebe Valve. Das sind meiner Ansicht nach die guten Jungs und Steam ist großartig. Doch vorher gibt eine Menge Hürden zu meistern und so ist Steam für uns vorerst Zukunftsmusik.

gamona: Diese letzte Frage stelle ich jedem Entwickler, mit dem ich mich unterhalte: Wenn du einen Monat auf einer einsamen Insel verbringen müsstest - welche drei Spiele würdest du mitnehmen? Eigene Titel sind dummerweise vergriffen.

HEX: Shards of Fate - „Hearthstone ist großartig, aber casual“ - Cory Jones über sein Baby und den Willen, alles dafür zu tun

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 96/1031/103
Wie verrückt muss man sein, um sich solche Karten auszudenken?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Cory Jones: Die beste Zeit, die ich mit Onlinespielen hatte war mit Ultima Online, eines der ersten MMOs. Ich war ein Griefer und führte eine 200-Mann-Gilde, wir waren Dread Lords und gingen in die Dungeons, um Leute zu töten. Für mich war Ultima Online das Wildwest-Spiel schlechthin. Es gab keine Regeln, aber es funktionierte.

Als ich damit anfing, ging ich über eine Brücke, hörte „corp por” und war tot. Oh, ich war so sauer und schwor, diesen Typen irgendwann zu erledigen. Ich fing an zu leveln, spielte mit meinen Freunden in einem Raum - scharte zusätzliche Leute um mich. Wir spielten organisiert in der Gruppe und töteten alles, was sich uns in den Weg stellte. Ich hatte unglaublich viel Spaß. Ultima Online - mit dem alten Regelwerk - muss mit auf die Insel.

Ich habe auch immer gerne Counter-Strike gespielt. Überhaupt kann man erkennen, dass die Spiele, die ich gespielt habe, immer diese PvP-Herausforderungen waren - weniger Spiele mit Story. Ich spielte viele, viele, unzählige Stunden Counter-Strike - wieder mit all meinen Freunden. Na ja - und das letzte Spiel muss einfach ein TCG sein. Alles, was ich derzeit spiele - alles, was ich spielen möchte, ist HEX.

Chain-Strategy- und Deck-Building-Card-Games mit all der kreativen Leidenschaft und Spannung erfüllen mich. Ein Deck zu bauen und zu sehen, wie es funktioniert. Es muss einfach ein Trading-Card-Game sein. Dumm nur, dass es auf der Insel wahrscheinlich niemanden geben würde, mit dem ich es spielen könnte - also muss es schon online sein. Genau deswegen entwickle ich ja auch HEX.

gamona: Dann wollen wir mal hoffen, dass du auch weiterhin ein glückliches Händchen damit hast und bald die Lücke füllen kannst, die das Genre offensichtlich hat. Cory - vielen Dank für die Einladung und das Gespräch.