Guild Wars 2 schickt sich an ein großer Konkurrent vom Genre-Giganten World of Warcraft zu werden. Grund genug für uns den Senior Vice President von ArenaNet, Randall Price, und den Lead Game Designer von Guild Wars 2, Eric Flannum mal nach allen Regeln der Kunst auszufragen.

Guild Wars 2 - Interview gamescom 2010 (deutsche Untertitel)42 weitere Videos

gamona: Ich bin hier mit Eric und Randy vom Guild Wars 2 Team und wir fragen uns uns. Was hat sich seit dem Release von Guild Wars 1 verändert? Free2play ist allgegewärtig. Wo seht ihr Guild Wars 2 in dieser Umgebung?

Randall: Wie ihr wisst, haben wir mit Guild Wars das Spiel gekauft und wir haben keine monatlichen Gebühren und das war unser erstes Projekt für Arena.Net, was ein riesiges Unterfangen war, so ein Geschäftsmodell für die Leute einzuführen. Wir haben über 6 Millionen Einheiten des Spiels verkauft. Ein gewaltiger Erfolg für das erste Spiel und wir entschieden uns, dass wir trotz der großen, majetätischen Welt bei unserem Free2Play Modell bleiben. Ich glaube, dass unsere Fans das begrüßen und ich finde, dass es für uns wichtig ist, mit dieser großen Fanbase den nächsten Anlauf zu machen.

Guild Wars 2 - Randall Price: "Das Spiel wird auch weiterhin free2play bleiben"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 480/4831/483
Der Waldläufer ist eine der Klassen in Guild Wars 2
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

gamona: Es ist also sicher, dass sich das in Zukunft nicht ändert?

Randall: Richtig. Keine monatlichen Gebühren.

gamona: Aber wäre es nicht interessanter, eine monatliche Gebühr zu haben, die in die Entwicklung fließt?

Randall: Klar, darüber sollte sich jedes MMO-Studio Gedanken machen, ob Gebühren Sinn machen oder nicht. Wir denken, dass die Kraft unserer Kunden und die Anzahl wenig Verlust für uns bedeuten.

gamona: Eric, du bist der Lead Game Designer und ich finde dass Guild Wars 2 sich mehr auf das Rollenspiel konzentriert. Warum habt ihr das geändert?

Eric: Nun, wir haben uns bei Guild Wars 1 sehr auf die Geschichte konzentriert und das wollten wir auf die nächste Ebene bringen. Wir fanden, dass eine Menge Online-Rollenspiele eine Menge des Rollenspiels verloren haben und das wollten wir ändern. In den meisten Spielen, bist du dieser namen- und gesichtslose Charakter ohne Geschichte und Weg. Und so erstellten wir die Charakterbiografie, damit du einige Dinge über deinen Charakter erstellen kannst um zu bestimmen wer du bist, dass hilft beim Rollenspiel. Das Persönlichkeitssystem beschreibt wie du mit NPC’s im Spiel umgehst. Läuft du rum und bist nett zu jedem, dann spiegelt sich das in deiner Persönlichkeit und öffnet einige Möglichkeiten in der Geschichte. Wir wollen also das Rollenspielgefühl unterstützen.

Packshot zu Guild Wars 2Guild Wars 2Erschienen für PC

gamona: Und ihr habt jetzt eine offene Welt.

Eric: Ja, Guild Wars 2 is jetzt dauerhaft, was eine andere Sache war, die wir wirklich ändern wollten. Der Weg wie wir unsere offene Welt mit dem Eventsystem füllen und die Art wie wir Erfahrung und Beute zwischen den Spielern teilen, lässt unser Spiel kooperativer als manch anderes Spiel sein.

gamona: Werfen wir einen Blick auf The Old Republic, das bevorstehende Star Wars Spiel. Sie sagen, dass die Geschichte das wichtigste bei einem Online-Rollenspiel ist. Was sagt ihr dazu?

Eric: Da stimmen wir zu. In Guild Wars 1 wollten wir eine wirklich mitreißende Geschichte erzählen und bei Guild Wars 2 wollen wir das erweitern. Nicht nur eine Geschichte, sondern eine persönliche Geschichte wo man Entscheidungen treffen muss, die Einfluss auf den Verlauf der Geschichte haben. Wir finden das ist wirklich wichtig und deshalb auch einer unserer wichtigen Punkte.

gamona: Was wird mit Guild Wars 1 passieren nachdem ihr den zweiten Teil veröffentlicht?

Randall: Wir haben eine Menge Hardcorefans, hunderttausende Spieler und wir müssen sehen. Wir hoffen, dass unsere Spieler zu Guild Wars 2 wechseln und das auf natürliche Weise geschiet. Ohne monatliche Gebühren, sind die Spieler nicht an das Spiel gebunden. Wir haben kein Problem damit, wenn die Spieler aufhören Guild Wars 1 zu spielen. Wir haben ein Live-Team, dass das Spiel unterstüzt und wir planen Guild Wars 1 auch nach der Veröffentlichung von Guild Wars 2 zu unterstützen.

gamona: Man wird auch die Möglichkeit haben, Guild Wars 2 offline zu spielen. Was für eine Erfahrung wird das für den Spieler sein?

"Wir haben noch einige Überraschungen parat"

Eric: Man kann Guild Wars 2 nicht offline spielen.

gamona: Das ist dann wohl falsch (zeigt auf die Notizen)

Guild Wars 2 - Randall Price: "Das Spiel wird auch weiterhin free2play bleiben"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 480/4831/483
Offline zu spielen, wird auch beim zweiten Teil nicht möglich sein
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Eric: Sicher. Du kannst alleine durch das Spiel gehen. Alleine zu spielen ist bei uns eine ganz andere Erfahrung. Du kannst dich aber auch mit anderen Gruppen zusammenschließen. Wir unterstützen auch verschiedene Größen von Gruppen. Von Einzelnen bis zu mehreren Gruppen, denn wir werden eine Menge skalierbarer Inhalte haben. Das heißt, dass erkannt wird, wie viele Spieler grade das Ziel dieses Inhaltes verfolgen und ihn dementsprechend anpassen. Je nachdem wie viele Spieler teilnehmen. Es ist also für Einzelgänger und Gruppen möglich eine tolle Spielerfahrung zu haben.

gamona: Seit Guild Wars 1 sind 250 Jahre vergangen, was hat sich in der Kultur und der Technologie verändert?

Eric: Es hat sich viel verändert. Trotz dem Sprung von 250 Jahren lieben wir unsere Welt und empfinden es als ein atmendes und lebendes Wesen. Wir wollten nicht stehenbleiben. Wir wollten widerspiegeln, was mit den verschiedenen Rassen in dieser Zeit passiert ist und wollten, dass sie technische Fortschritte machen. Ich denke eine Menge Leute wird sehen, dass der Erzählstil mehr viktorianisch ist. Es gibt eine Menge Technik wie zum Beispiel Schusswaffen mit Pistolen und Gewehren. Man sieht wie der Charakter die Grenzen der technischen Möglichkeiten der Rassen ausweitet. Wie die Rassen die Drucktechniken verbessern. Wie in unserer Welt, hat sich die Welt von Tyria verändert und das spiegelt sich im Gameplay wider.

gamona: Ihr habt erstaunliche Grafiken. Ich bin vorbeigelaufen und war erstaunt. Wie sind die Systemanforderungen?

Eric: Wir haben noch keine finalen Anforderungen, aber ich kann sagen, dass es uns sehr wichtig ist, dass eine Menge Leute das Spiel spielen können. Also werden wir ziemlich niedrige Systemanforderungen haben. Ich denke Guild Wars 1 konnte bei der Veröffentlichung auf sehr langsamen Maschinen laufen. Ich hatte einen TNT2 oder ähnliches als es rauskam und das war vor 5 Jahren. Wir entwickeln sogar auf Maschinen die Low-End sind, damit wir diese Sache immer im Hinterkopf haben. Sogar die Grafikkarte die wir im Moment verwenden, ist sogar nicht mehr im Handel, aber das Spiel läuft darauf. Nein, nicht so alt. Es ist sehr wichtig für unser Geschäftsmodell und wir wollen sicherstellen, dass das Spiel einer großen Anzahl von Leuten offensteht und sie es spielen können. Man braucht also keinen Supercomputer um es zu spielen.

gamona: Was habt ihr vor um Spieler mit dem Maximallevel zu unterhalten?

Guild Wars 2 - Randall Price: "Das Spiel wird auch weiterhin free2play bleiben"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 480/4831/483
Welche unheimlichen Dungeons werden wir zu sehen bekommen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Eric: Wir haben uns noch nicht entschieden, wie die Endgameinhalte aussehen sollen. Wir haben klassische Dungeons, die härter und eher auf Gruppen zugeschnitten sind. Da haben wir noch einige Überraschungen über die wir später reden werden. Außerdem sind die Spieler in der Lange sich an ihre Freunde anzupassen, dass heißt wenn du einen Freund hast, der höher als du ist, kannst du dich auf sein Level anheben oder er kann sich auf dein Level heruntersetzen und spielen. Wenn ein hochstufiger Charakter in ein niedriges Gebiet geht und das Level anfängt die Events zu zerstören, dann setzen wir diesen Spieler automatisch herunter, damit er weiterhin teilhaben kann. Das Spiel ist also auch auf der Maximalstufe noch offen. Wäre ich ein Charr Spieler und hätte den kompletten Inhalt bei den Charr gesehen, könnte ich die Starterfahrung der Menschen miterleben, wofür ich vorher vielleicht keine Zeit hatte. Es wäre ein Level wo ich kraftvoll bin, aber der Inhalt immer noch herausfordernd und spaßig ist. Das Spiel öffnet sich also immer weiter, desto höher das Level steigt.

gamona: Hört sich gut an. Vielen Dank und viel Glück mit Guild Wars 2.