Im Gegensatz zum Kampf der Welten, wo es im große Schlachten und Belagerungen geht, stellt das strukturierte PvP das exakte Gegenteil dar. Alle Spieler sind gleich. Also die Figuren sind damit natürlich gemeint, hier geht es erst recht um die Unterschiede von Spieler zu Spieler.

Hier zählen rein euer Können, eure Erfahrung, eure Geschwindigkeit und euer Wissen über die Fähigkeiten der anderen Klassen. Im strukturierten PvP geht es sportlich zur Sache. Weniger Personen, weniger Unterschiede der Ausrüstung, mehr Fokus auf den Einzelnen, als auf die schiere Masse.

Wo soll dieses Paradies sein, in dem alle fair behandelt werden?

Das Herz der Nebel. Ja, es sind Nebel. Zumindest nennt es sich so. Wenn ihr die Nebel über ein Asura-Portal in Löwenstein betretet (wahlweise könnt ihr auch im Heldenmenü unter dem Reiter "PvP" einen Button anklicken, um sofort dort hin zu reisen), müsst ihr zuerst ein paar Tutorials absolvieren. Diese sind wie Events auf einer kleinen Map verteilt. Hier geht es drum, die Grundlagen des PvP zu erlernen. Eure Kameraden müssen das eine oder andere Mal wiederbelebt werden, ihr müsst wissen, wie man Feinde endgültig tötet, damit sie nicht ihre letzten vier Fähigkeiten gegen euch einsetzen oder gar belebt werden und wichtige Punkte einnehmen will auch gelernt sein.

Guild Wars 2 - Winter Update 201642 weitere Videos

Und dann? Was, wenn ich nun dort stehe?

Ihr landet in einem Gebiet, in dem allerhand verschiedene Nichtspieler-Charaktere herumgeistern. Der eine meldet euch für einen Übungskampf an (PvP-Browser), der andere verkauft Gegenstände und wieder ein anderer meldet euch für Turniere an. Hier gilt: Sorgfältig lesen, welche Figur was macht. Anfangs ist vor allem der Anmelder für Übungskämpfe wichtig, damit ihr ein Gefühl für das Spiel erhaltet. Hier geht es ums blanke Überleben, um eure alleinstehenden Fähigkeiten!

Gegenstände werden dort also auch verkauft? Ich dachte, jeder hat die gleichen Items

Ja, das stimmt auch soweit. Allerdings könnt ihr hier die Art von Waffe wechseln oder ihr Aussehen. Ersteres ist entscheidend, da ein und dieselbe Klasse eine völlig andere Funktion erhält, wenn sie eine andere Waffe in der Hand trägt. Ein Wächter mit dem Hammer wirft Feinde zu Boden, während der Wächter mit einem zweihändigem Schwert lieber durch die Gegend wirbelt. Sucht euch die Waffe aus, die euch zusagt.

Nicht nur Waffen werdet ihr bei den Händlern finden, etwas beinahe noch wichtigeres ist dort ebenfalls: Aufwertungen für Waffen. Die Waffen, die ihr kauft, sind alle gleich. Allerdings könnt ihr sie verschieden aufwerten. Wenn euer Charakter lieber viel aushalten soll, packt ihr auf euer Schwert Verbesserungen drauf, die eure Lebenspunkte und Rüstungswerte erhöhen. Sind euch allerdings Lebenspunkte unwichtig und ihr wollt lieber kräftig zuschlagen, solltet ihr euch eher für Stärke entscheiden. Hier geht es nur um den Individualisierungsprozess, die Aufwertungen sind nicht ungleichmäßig verteilt oder ähnliches. Der Geschmack der Spieler soll bedient werden.

Womit kaufe ich das ganze tolle Zeug?

In den Nebeln kauft ihr mit Ruhmespunkten ein. Diese Währung kann in den Kämpfen erspielt werden und gilt nur fürs Arena-PvP. Das System dahinter ist simpel. Die Anfangswaffen sind alle kostenlos, andere Skins kosten natürlich Ruhmespunkte.

Wie sieht so ein Kampf aus?

Die Karten sind alle Domination-Karten. Es ist zwar überall ein Zusatzmechanismus dabei, wie beispielsweise Katapulte, aber im Grunde genommen gibt es derweil nur diesen einen Spielmodus. Das Einnehmen wichtiger Punkte, wie im Tutorial gelernt, entscheidet hier über Sieg und Niederlage.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: