Hardcore-Zocker und WoW-Verehrer dürfen gleich weiter klicken oder ihren flammenden Senf unten bei den Kommentaren ablassen. Wer aber bereit ist, über den Tellerrand zu schauen oder womöglich sogar Nachwuchs sein Eigen nennt, den könnte das kommende Projekt von SOE interessieren.

Free Realms - Launch Trailer

Minigames für Mini-Spieler

Im zweiten Quartal des Jahres will SOE mit Free Realms die Kids vor den Rechner locken. Bei dem Spiel handelt es sich um ein humorvolles MMO, mit dem Jungs und Mädchen ab zehn Jahren gleichermaßen angesprochen werden sollen. Das Ganze wird kostenlos spielbar sein, das Geld will SOE durch Bezahl-Items über Mikro-Transaktionen oder über Ingame-Werbung hereinbringen. Das Spiel soll ohne große Downloads direkt aus dem Browser spielbar sein und kurz nach der Version für den PC auch für die PS3 erscheinen.

Free Realms - Das etwas andere MMO

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 35/391/39
Knuffig und bunt: Free Realms wird das erste Kinder-MMO.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Angesiedelt ist Free Realms in einer Fantasy-Welt im Geiste von Shrek. Anfangs hat der Spieler bei der Charaktergenerierung die Möglichkeit, zwischen Mensch und Pixie zu wählen, sowie das Geschlecht seiner Figur festzulegen und den Avatar beliebig zu personalisieren. Auf eine Klasse im herkömmlichen Sinne verzichtet das Spiel, stattdessen gibt es erst einmal 15 Berufe, zwischen denen der Spieler im Laufe des Spiels jederzeit wechseln kann. Von Ninja bis zum Postboten ist alles dabei und soll jedem Spielertypen gerecht werden. Die angenommene Profession erhält dann Erfahrungspunkte und wird so verbessert.

Dabei ist es jedem Spieler selbst überlassen, in welchem Umfang er welchen Beruf ausübt, Spielinhalte werden davon nicht beeinflusst und niemand wird je gezwungen sein, einen bestimmten Beruf auszuüben. Wer also sein ganzes Spielerglück im Kochen sieht, kann auch ausschließlich das machen – kämpfen muss keiner!

Free Realms - Das etwas andere MMO

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden4 Bilder
Kindgerecht kommt Free Realms ohne Gewalt aus.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Da Free Realms explizit junge Spieler beiderlei Geschlechts ansprechen möchte, verhält es sich eben ein wenig anders als seine „großen“ MMO-Brüdern. Zwar gibt es auch Instanzen und die Möglichkeiten für Raids, der Fokus liegt jedoch auf Minigames. Überall auf der Spielwelt verstreut werden diese zu finden sein. Jedem Beruf ist dabei anfangs mindestens eines dieser Spielchen zugeordnet, 25 verschiedene Games sollen es sein.

Kleckern und (Bau-)Klotzen

Die Spannbreite der Minigames ist groß. Von Bauklötzchen-Spielen über Rennen á la Mario Kart bis hin zu besagten Kochspielen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Jungs dürfen kämpfen, die Mädels dürfen stundenlang ihre Hunde oder Katzen verwöhnen und ihnen neue Tricks beibringen.

Free Realms ist das erste MMO mit Casual-Elementen für Spieler und Spielerinnen ab zehn Jahren.Ausblick lesen

Die meisten Games gehen fix, so dass man auch auf seinen Spaß kommt, wenn man sich nur für ein paar Minuten einloggt. Das ist natürlich auch für die Eltern interessant, denn sie können die Internetzeit ihrer Sprösslinge gut kontrollieren und trotzdem sicher gehen, dass die auf ihren Spaß kommen.

Free Realms - Das etwas andere MMO

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 35/391/39
Statt Kämpfe und Raids dominieren bei Free Realms die Mini-Games.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auch ansonsten ist das heikle Thema des Jugendschutzes eine der Top-Prioritäten bei Free Realms: Jeglicher Content ist jugendfrei. Die Kämpfe sind so niedlich und unblutig wie möglich, wer umgehauen wird, verliert nur für eine Weile das Bewusstsein. Die Daten liegen alle ausschließlich auf Seiten des Anbieters, und eine Vielzahl von Gamemastern soll das Geschehen auf der Welt überwachen. Die Eltern erhalten über Administrationstools die Möglichkeiten, die Spielweise ihres Kindes zu beschränken, etwa was die Zeit oder das ausgegebene Geld angeht.

Kids unter zwölf Jahren können auch nur eingeschränkt chatten, ihnen stehen ausschließlich vorgefertigte Phrasen zur Verfügung. Wenn sie mit einem älteren Spieler reden, sehen sie auch nicht, was dieser zu ihnen sagt. Die Unterhaltung durch diese Phrasen hat immerhin den Vorteil, dass die Sätze lokalisiert werden (anfangs deutsch, spanisch, französisch, englisch), jeder also die Sätze des Gegenübers in seiner Landessprache sieht. Voice-Chat ist überhaupt nicht möglich.

Free Realms - Das etwas andere MMO

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 35/391/39
Chats im Social Network laufen mit vorgefertigten Phrasen ab.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zum Spiel gehört zwar keine Gilden-Funktionalität, dafür gibt es aber eine Verwaltung von Freundeslisten sowie eine eigene Social-Network-Seite, auf der sich der Spieler präsentiert. Viele der Minigames lassen sich auch mit mehreren Spielern bestreiten, bis zu fünf Spieler können gleichzeitig Spaß haben. Aber nicht nur miteinander, auch gegeneinander kann gespielt werden, die Möglichkeit zum PvP wird gegeben sein.

Darin verbirgt sich aber noch ein großer Haken bei der Entwicklung, denn für das ehrgeizige Ziel, das Spiel sowohl für PC als auch für die PS3 herauszubringen, muss noch sicherstellt werden, dass das Balancing zwischen den Plattformen funktioniert.