Inspiriert von den jüngsten Nachrichten über die großen Erfolge von Sony Online Entertainments MMOG Free Realms, spekuliert die Branche derzeit über die Wirtschaftlichkeit des free to play Titels. Was spielen drei Millionen Nutzer eigentlich ein, wenn man doch kostenlos spielen kann. Wer zahlt denn überhaupt etwas?

Free Realms - Erfolgreich, aber auch lukrativ?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 36/391/39
Eintritt frei! Drei Millionen Fans freuen sich - doch zahlt überhaupt jemand für das MMO und wovon lebt der Publisher?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Unsere Kollegen von Massively haben intensive Berechnungen angestellt und die 89/10/1 Formel entwickelt. Die ist zwar höchst spekulativ, klingt allerdings nachvollziehbar. 89 Prozent der Spieler zahlen demnach nicht einen Cent. Zehn Prozent zahlen das Minimum und das verbleibende eine Prozent der Spielerschaft schaut gar nicht auf das Geld und bedient sich hemmungslos im Itemshop.

In Zahlen ausgedrückt geben rund 2.670.000 Spieler gar nichts, 300.000 melden sich für fünf Dollar monatlich an und 30.000 investieren satte 30 Dollar pro Monat. Sollte die 89/10/1 Formel zutreffen, wäre das ein Umsatz von 2,4 Mio. Dollar monatlich für Sony Online Entertainment. Ein Vollpreis-Titel benötigte für diesen Ertrag immerhin 160.000 Spieler.

Jetzt wartet man nur noch darauf, dass SOE die Formel offiziell bestätigt. Doch wahrscheinlich kann man darauf genauso lange warten, wie SOE darauf, dass die restlichen 89 Prozent für das Spiel in die Tasche greifen werden.

Free Realms ist für PC und seit dem 29. März 2011 für PS3 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.