Auf einer Pressekonferenz kommentierte Square-Enix-Chef Yoichi Wada erneut den Zustand von Final Fantasy XIV. Währenddessen steht das MMO kurz vor dem ersten Jubiläum.

Final Fantasy XIV: A Realm Reborn - Yoichi Wada: Spiel hat der Marke Final Fantasy stark geschadet

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 292/2971/297
Im Intro des Spiels ist Ifrit bereits zu sehen. Nach einem Jahr kann man nun auch im Spiel gegen ihn kämpfen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der genaue Hintergrund der Pressekonferenz ist zwar noch unklar, Wada erwähnte dort allerdings, dass FFXIV der Marke stark geschadet hat. Allerdings werde man weiterhin daran arbeiten, um irgendwann die ursprünglichen Erwartungen erfüllen zu können.

Nachdem wir kürzlich bereits über den kommenden Patch 1.19 berichtet haben, steht jetzt auch der endgültige Termin fest. So wird er anders als geplant nicht mehr zum Jubiläum am 30. September erscheinen, sondern erst zur Nacht auf den 5. Oktober. Eine detaillierte Änderungsliste wird man aber noch diesen Freitag auf der offiziellen Webseite veröffentlichen.

In einem neuen Brief an die Community erklärt Naoki Yoshida die Verspätung und deutet außerdem an, dass zum einjährigen Jubiläum des Spiels eine kleine Festlichkeit geplant ist. Genauere Details wird er aber erst im nächsten Brief verraten können.

Mit dem Patch wird auch der Kampf gegen den Primae Ifrit eingeführt. Dazu hat Square Enix nun ein Video veröffentlicht, welches wir an dieser Stelle eingebettet haben.

30 weitere Videos

Final Fantasy XIV: A Realm Reborn ist für PC, PS3 und seit dem 14. April 2014 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.