In der letzten Woche berichteten wir über Interplays Siegeszug vor Gericht gegen Bethesda. Interplay darf auch weiterhin die Fallout-Trilogie vertreiben und die Arbeiten an Fallout Online weiterführen. Beide Firmen warfen sich vor, gegen Verträge verstoßen zu haben. Im Mittelpunkt aber stand vor allem das Fallout MMO, denn das sei laut Bethesda bisher nie in Produktion gewesen.

Fallout Online - Nach Siegeszug vor Gericht: Interplay plant Gegenklage

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 5/91/9
Eines der wenigen Bilder aus Fallout Online.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Interplay aber veröffentlichte Artworks und Screenshots als Beweis dafür, dass sich das Spiel schon längst in Entwicklung befindet. Und sebst nach dem Sieg für Interplay darf man von weiteren Klagen in Zukunft ausgehen. Und das scheint sich jetzt auch anzukündigen, denn in einer Gerichtserklärung heißt es, dass der Fallout-Macher seine Rechte verteidigen möchte und danach bestrebt ist, eine Gegenklage gegen Bethesda einzureichen.

In der Gegenklage soll es unter anderem um Vertragsbrüche und unerlaubte Eingriffe für die eigenen Vorteile im Finanzbereich gehen. Eine Klage hat Interplay zwar bisher noch nicht eingereicht, im kommenden Jahr ist allerdings davon auszugehen. Ob es gar während der Entwicklung für das 2010 erscheinende Fallout: New Vegas zu Problemen kommen wird, wird die Zeit zeigen.

Fallout Online erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon vorbestellen.