Der Streit zwischen Bethesda und Interplay nimmt neue Formen an, wonach beide Unternehmen nun versuchen, etwas die Muskeln spielen zu lassen. So versucht Bethesdas Pete Hines klarzustellen, dass sie die Rechte am Fallout MMO und vor allem aber auch an der Fallout-Marke besitzen - komme was wolle.

Fallout Online - Bethesda vs. Interplay: Streit wird zum Zickenkrieg

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuFallout Online
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 9/101/1
Bethesda (links) und Interplay (rechts)
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Interplay aber sagte gegenüber Eurogamer: "Wir haben die Marke Fallout im Tausch für eine bestimmte Summe Geld und die Rechte an einem Fallout MMO an Bethesda verkauft. Wenn sie uns das verweigern, ist der Verkauf der Marke erloschen und sie werden nur noch ein weiteres Fallout machen dürfen, nämlich Teil 5."

Sollte dies also eintreffen, ginge die Marke zurück in die Hände von Interplay, so dass sie ohne Probleme Fallout Online und auch Fallout 6 entwickeln können. An Letzterem sowie weiteren Fortsetzungen würden sie sehr gerne arbeiten, möchten allerdings erst einmal abwarten, was vor Gericht passiert.

Der Lizenz-Deal zwischen Bethesda und Interplay ist so ausgelegt, dass Bethesda nur drei Fallout-Spiele mit dazugehörigem DLC entwickeln darf. Da sie also schon Fallout 3 und unter deren Führung auch News Vegas entwickelten, dürfen sie nur noch ein einziges Fallout-Spiel auf den Markt bringen. Sagt zumindest Interplay.

Fallout Online erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon vorbestellen.