Nachdem Interplay vor wenigen Tagen auf Bethesdas Vorwürfe reagierte (wir berichteten), kommt nun Bethesda wieder zum Zug und stempelt Interplays Behauptungen als falsch ab. Hintergrund dieser Streitereien ist der, dass Interplay nur den Namen Fallout für Fallout Online verwenden darf, nicht aber andere Namen, Inhalte oder gar Materialien der Fallout-Marke.

Fallout Online - Bethesda schießt zurück: "Interplay liegt falsch"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 5/91/9
Die Streitereien zwischen Bethesda und Interplay könnten Fallout Online gefährden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie Gamasutra berichtet, weist Bethesda darauf hin, dass die Vereinbarung zwischen den beiden Unternehmen klar und eindeutig sind. Man habe auch keine vertragliche oder andere Pflichten, um Interplay Materialien oder andere Dinge zukommen zu lassen.

Bethesda sagt dazu: "Der Begriff 'Fallout-branded MMOG' ist klar und deutlich formuliert; es steht für ein MMOG mit dem Namen Fallout. Bethesda gab Interplay eine Lizenz, um das MMOG Fallout zu nennen, wenn man denn die [Lizenz-]Bedingungen erfüllt. Nichts anderes wurde an Interplay lizenziert."

Bethesda fordert das Gericht nun auf, den Einspruch zurückzuweisen.

Fallout Online erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon vorbestellen.