Erst vor kurzem fügte „Rise of Kunark“ dem riesigen „EverQuest“-Universum ein weiteres Kapitel hinzu. Kaum ein Fantasy-MMO verfügt mittlerweile über eine derart komplexe Hintergrundgeschichte wie die langlebige Kultserie von SOE. Die Kollegen von unserer französischen Partnerseite MondesPersistantes haben daher bei Story-Schreiber Tony „Vhalen“ Garcia, Senior Game Designer, angeklopft und ihm neue geheime Infos entlockt.

Tony Garcia beantwortete übrigens nicht nur alle Fragen bereitwillig, sondern kramte auch sein Fotoalbum hervor und übergab uns eine Auswahl seiner liebsten Impressionen aus der Welt von EverQuest. Diese seht ihr samt seiner Kommentare dazu auf den kommenden Seiten. Viel Spaß!

This interview is also available in English at incgamers.com.

Vous trouverez une version française de cette interview sur le site Mondes Persistants.

Everquest 2 - Trailer: Storm Break Erweiterung15 weitere Videos

MondesPersistantes: Du bist gewissermaßen der “Hüter” von Norraths Mythen und Geschichten, denen tausende “Everquest I”- und “Everquest 2”-Spieler verfallen sind. Wie schaffst du es, bei beiden Titeln noch hinterher zu kommen? Gibt es irgendeine Verbindung zwischen den Spielen?

Everquest 2 - Hintergründiger geht kaum: Entwickler Tony Garcia im Interview über die Backstory des MMO-Epos.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 187/1941/194
"Der Glockenturm von Vhalen: Dieser Ort liegt mir besonders am Herzen. Hier wurde eine entscheidende Schlacht im Krieg der Plage geführt."
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Vhalen: EQ Live wird von großartigen Storyschreibern unterstützt und wir geben unser Bestes, uns mit ihnen auszutauschen. Seit ich zum EQII-Team gewechselt bin, habe ich an den meisten EQ-Projekten mitgearbeitet. Ich verbringe sehr viel Zeit damit, Dokumente zu entwickeln, die zur Entwicklung anderer Projekte verwendet werden. Dafür muss ich oftmals meine ganzen alten staubigen Aufzeichnungen der Everquest-Geschichte wieder rauskramen und durchgehen. Dennoch liegt mein Hauptaugenmerk auf Everquest II und dessen Zukunft.

Packshot zu Everquest 2Everquest 2Erschienen für PC

MondesPersistantes: Woraus beziehst Du Deine Inspiration? Bist du der Einzige, der an der Everquest-Geschichte arbeitet?

Everquest 2 - Hintergründiger geht kaum: Entwickler Tony Garcia im Interview über die Backstory des MMO-Epos.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 187/1941/194
"Veeshans Spitze: Dieser Ort strotzt vor Geheimnissen. Viele davon wurden erst kürzlich den derzeitigen Bewohnern dieser gigantischen Zitadelle offenbart."
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Vhalen: Ich beziehe immer noch große Inspiration aus der originalen D&D-Kampagne, die solch großartige Persönlichkeiten wie Sir Lucan und Mayong Mistmorre hervorgebracht hat. Abgesehen davon geben mir klassische Fantasy-Erzählungen oder Kinderbücher einen kleinen Inspirationsschub, sofern einer gebraucht ist. Was die andere Frage betrifft, jedes EQ-Projekt hat seinen eigenen Haupt-Storyschreiber. Wenn es aber nötig ist, arbeiten wir alle zusammen.

MondesPersistantes: Mit der Zeit und der voranschreitenden Entwicklung erhalten die Quests immer bessere Szenarien. Welche ist Deine persönliche Lieblingsquest und warum?

Vhalen: Viele der Quests sind indirekt mit den größeren Geschichten in Norrath verknüpft. Wenn ich mir die Quests anschaue, sehe ich stets das große Bild, den Gesamtzusammenhang, und das macht es mir nicht leicht, eine bestimmte Quest auszusuchen. Wie dem auch sei, die allererste Forumquest, A Portrait of Destiny, hat mir sehr gut gefallen!

MondesPersistantes: Welche ist deine Lieblings-Rasse und -klasse und warum?

Vhalen: Zurzeit spiele ich einen barbarischen Bruiser, aber meine liebste Konstellation ist der Zwergenkrieger. Früher, in der „guten alten Zeit“, sind viele von uns Stammentwicklern immer als Zwergenkrieger herum gerannt - als die einzig wahre Irontoe-Brigade!

MondesPersistantes: Kannst Du uns noch Deine Lieblingsfraktion verraten? Erzähl ein bisschen was darüber!

Everquest 2 - Hintergründiger geht kaum: Entwickler Tony Garcia im Interview über die Backstory des MMO-Epos.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 187/1941/194
"Die Kammer des Schicksals: Dies ist ein Ort, den nur wenige bisher zu Gesicht bekamen und dessen Geheimnis nie enträtselt wurde."
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Vhalen: Die Liga der Freidenker war schon immer mein Favorit. Ihren Ursprung hatte sie in EQ Live, doch wurde sie dort nie ganz enthüllt. Ihre Inspiration geht zurück auf Mayong Mistmoore, aus der Zeit als ich noch D&D spielte. Im Zeitalter des Schicksals war sie bekannt als eine Gilde mächtiger Jäger, die Logen in den meisten großen Städten unterhielten. Wie viele sicherlich wissen, jagen sie weitaus gefährlichere Kreaturen als bloß Tiger und Hirsche.

MondesPersistantes: Von Lucan D'Lere und Antonia Bayle geht eine mysteriöse Faszination aus – so fristen sie ihr Leben eingesperrt in den eigenen Schlössern... Warum verstecken sie sich vor ihrem Volk? Wird es irgendwann möglich sein, für sie zu arbeiten oder sogar ihre Schlösser zu besuchen?

Vhalen: Antonia und Lucan sind Bestandteile eines großen Plans, der gerade geschmiedet wird. Der Tag wird kommen, an dem Spieler mit ihnen interagieren können.

Everquest 2 - Hintergründiger geht kaum: Entwickler Tony Garcia im Interview über die Backstory des MMO-Epos.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 187/1941/194
"Das Haus eines Freundes: Ich hänge gerne mit meinen alten Kollegen in dem Haus eines Freundes herum. Er war schon eine Weile nicht mehr da, ich frage mich langsam, wo er steckt…"
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Was das Verstecken betrifft, das tun sie gar nicht! Der Overlord zieht es vor, allein mit sich in seiner unbezwingbaren Dethknell Citadel zu bleiben. Natürlich an der Seite einiger seiner größten Geheimnisse. Wenn du nicht gerade ein Lucanischer Ritter oder ein hoher Offizier bist, der in seinem Dienst steht, wirst du es erst gar nicht in die Festung schaffen. Antonia würde es eher vorziehen durch die Straßen von Qeynos zu wandern und zweifellos Stunden in der Elddar Grove verbringen. Das erinnert sie sicherlich an Tearfall, ihre Geburtsstätte und Heimat der Schwesternschaft von Erollisi. Bedauerlicherweise gibt es einige königliche Pflichten und Traditionen, die sie als Königin von Qeynos erdulden muss.

MondesPersistantes: Was ist mit Firiona Vie geschehen? Als Hochelfe lebt sie sehr lange und könnte so auch in EQII dabei sein…

Vhalen: Es gibt bereits einige Andeutungen über Firiona Vies Schicksal und es wird definitiv noch mehr geben. Wir können unmöglich ihre Existenz und Bedeutung für die Everquest-Serie ignorieren.

MondesPersistantes: Während der letzten Monate haben wir die Rückkehr einiger Götter Norraths erleben dürfen. Nun fragen sich viele Spieler: Werden wir irgendwann erfahren, was mit ihnen in der Zwischenzeit passiert ist? Wo waren sie und weshalb kehren sie jetzt zurück?

Vhalen: Die Geschichte vom Verschwinden der Götter aus dem Kosmos wird eines Tages erzählt. Doch für den Moment existieren nur Hinweise auf die Wahrheit.

MondesPersistantes: Mit der neuen Zone „Scherbe der Angst“ können wir in ein kleines Stück der Ebene der Angst reisen. Wird das auch mit anderen Ebenen möglich sein?

Vhalen: Die Scherben müssen den Spielern erst noch vollständig erklärt werden. Hier ein paar Informationen darüber:

Everquest 2 - Hintergründiger geht kaum: Entwickler Tony Garcia im Interview über die Backstory des MMO-Epos.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 187/1941/194
Die Welt von EverQuest birgt noch viele Geheimnisse.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die planaren Gebiete bergen häufig unvorstellbare astronomische Kräfte. Dies führt zu einer Instabilität, wie man sie sonst allenfalls von den Ursprüngen der Universalenergien her kennt. Bei soviel aufgestauter Energie genügt schon ein kleiner Ausbruch, um außerordentliche Dinge geschehen zu lassen. Die Scherben sind eines davon. Genauer gesagt bestehen sie aus Fragmenten, die von den planaren Ebenen weg gebrochen sind. In den meisten Fällen (aber nicht allen) entstehen sie durch solche astronomischen Katastrophen.

Diese gigantischen Turbulenzen schlagen tiefe Risse in die Ebenen. Das kann dazu führen, dass einzelne Bruchstücke anfangen auseinander zu driften und sich schließlich sogar von der Ebene ablösen. Diese können dann eine eigene, separate Ebene bilden. Die Scherben existieren außerhalb der normalen planaren Gebiete, entlang der Grenze zum Reich der Sterblichen.

Es gibt noch viel mehr darüber zu erzählen, doch soll es an dieser Stelle genügen. Das Gesagte dürfte euch eine Vorstellung davon vermitteln, was unter den Scherben zu verstehen ist. Ich kann euch leider nicht sagen, was ihr sonst noch erwarten dürft, nur so viel: Es existieren noch andere Scherben.

MondesPersistantes: Warum kehren die Götter nicht alle zur gleichen Zeit zurück? Gibt es eine spezielle Reihenfolge, die sie einhalten, oder werden bald auch andere Götter zurückkehren wie Rodcet Nife oder Veeshan?

Everquest 2 - Hintergründiger geht kaum: Entwickler Tony Garcia im Interview über die Backstory des MMO-Epos.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 187/1941/194
Astronomische Kräfte bei der Arbeit...
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Vhalen: Es gibt einen Grund für die Reihenfolge, in der wir die Avatare einführen. Dieser mag zwar nicht so viel mit der großen Erzählung zu tun haben, aber er hängt mit der kosmischen Logik der Welt von Everquest zusammen und mit den überlieferten Geschehnissen, die dazu geführt haben, dass die Götter verschwanden. Ihr müsst auch immer bedenken, dass ihr nur die Avatare zu Gesicht bekommt und nicht die Götter selbst. Im kommenden Jahr könnte es mehr bekannte Götter zu sehen geben, die in dieselbe Kategorie fallen, wie diejenigen vor ihnen.

MondesPersistantes: Die große Zerschlagung ist das Werk der Götter. Wird es ihnen möglich sein, ihre Handlung rückgängig zu machen und die Länderein Norraths wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurück zu versetzen, als sie noch nicht die zerschlagenen Länder waren?

Vhalen: Die zerschlagenen Länder sind das Ergebnis der planaren Unruhen, die sich ereigneten, als die Götter verschwanden. Die Mechanismen des Universums führten zu der Zerschlagung, nicht der Wille der Götter. Eine Möglichkeit, diesen Effekt umzukehren, muss erst noch gefunden werden. Doch damit ist eher nicht zu rechnen…

MondesPersistantes: Wird es in naher Zukunft große Events geben, die das Gesicht Norraths verändern? Ich denke da z.B. an Kaladim, das von den Zwergen zurückerobert werden könnte, oder man könnte vielleicht Cabilis zum Startgebiet der Iksars machen…

Vhalen: Das wäre alles möglich. Aber bitte denkt daran, dass dies ein neues Zeitalter ist und nicht das Zeitalter des Chaos, das ihr aus EQ Live kennt.

MondesPersistantes: Werden NPCs wie Nagafen weiterhin so allmächtig und unantastbar bleiben oder werden sie zu gefundenem Fressen von Raid-Spielern verkommen?

Vhalen: Unantastbare Persönlichkeiten spielen in EQII meist eine wichtige Rolle in der Geschichte, die wir im Zeitalter des Schicksals entfalten wollen. Deshalb halten wir sie weiterhin in sicherer Entfernung zu den Klingen und Zaubersprüchen der Spieler. Das soll aber nicht bedeuten, dass der Tag niemals kommt, an dem ihr Lord Nagafen im Kampf begegnen werdet. Wir alle sollten eine Rolle in solch einem titanischen Zusammentreffen spielen, nicht nur die Armee, die in sein Lager eindringt.

MondesPersistantes: Die Sarnaks suchen nach ihrer Geschichte. Was kannst du uns über sie erzählen?

Everquest 2 - Hintergründiger geht kaum: Entwickler Tony Garcia im Interview über die Backstory des MMO-Epos.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 187/1941/194
Dieser Herr macht heute blau...
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Vhalen: Die Sarnak sind im Moment in zwei verschiedene Rassen geteilt. Wir haben die spielbare Rasse der Sarnak und die der Di’Zok. Letztere bilden den uralten Stamm der ursprünglichen Rasse. Es gibt außerdem Hinweise auf eine weitere Rasse, aber das kommt zu einem anderen Zeitpunkt.

Die neueren Sarnak finden den Grund für ihre Existenz in den Ruinen ihres Heimatlandes und dem Tempel ihrer Schöpfung. Beide Rassen schlüpften aus dem Wissen der Werkstatt von Kor-sha, einer mystischen Festung gefüllt mit arkanen Geheimnissen.

MondesPersistantes: Tony Garcia, vielen Dank für das Gespräch.

Mehr Infos zu EverQuest findet ihr auf unseren großen Community-Seite eq2.gamona.de.