Ich sag es einfach mal ganz am Anfang: Fantasy-MMORPG! ... Seid ihr noch da? Schön! Denn selbstverständlich will auch das vom Berliner Publisher Frogster vertriebene Online-Rollenspiel nicht nur irgendwie auf der Welle der unzähligen Veröffentlichungen mitschwimmen, sondern sich mit einer Reihe von speziellen Inhalten vom Rest der Bagage emanzipieren. Doch wie soll man gegen die erdrückende Marktmacht etablierter Größen wie beispielsweise NCsoft anstinken, die mit Guild Wars 2 und Wildstar gleich zwei heiße Eisen ins Feuer werfen?

Eligium - Der Auserwählte - Cinematic-Trailer

Frogster ist sich durchaus der Tatsache bewusst, dass der Kampf um Marktanteile in diesem überfüllten Umfeld immer härter wird. Der vom chinesischen Unternehmen Shanda Games entwickelte Titel baut daher selbstverständlich auf alle klassischen MMOG-Funktionen und bedient damit die Grundbedürfnisse der meisten Spieler. Darüber hinaus sollen aber vor allem eine hohe Übersichtlichkeit und Nutzerfreundlichkeit zu den ausschlaggebenden Charakteristika von Eligium zählen.

Automatismen und Bequemlichkeit

Irrt ihr etwa anfangs in vielen vergleichbaren Spielen orientierungslos durch die Gegend, habt ihr hier die Möglichkeit, eine Autolauffunktion einzuschalten. Wer problemlos den nächsten Ort erreichen will oder während eines längeren Spaziergangs schnell den Lokus aufsuchen möchte, klickt auf der Map das gewünschte Ziel an und die Spielfigur setzt sich wie von Geisterhand gesteuert in Bewegung. In MUDs, die ich früher oft gespielt habe, gehörten solche Elemente meist zum Standardrepertoire.

Eligium - Der Auserwählte - Nach TERA und Runes of Magic: das nächste Fantasy-MMO von Frogster

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 4/61/6
Reittiere sind wie Tamagotchis - je mehr ihr euch um sie kümmert, desto stärker werden sie.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nett, so etwas auch mal in einem MMOG zu erleben. Eligium baut überhaupt viel auf den Faktor Bequemlichkeit, was vor allem Anfängern entgegenkommen dürfte. Aber auch Fortgeschrittene und Profis profitieren von dem jederzeit zugänglichen Auktionshaus, das allerorts per Mausklick zur Verfügung steht. Das Gleiche gilt übrigens für den Spielershop, in dem ihr eigene Waren/Gegenstände zum Verkauf anbietet.

Pluspunkte soll zudem ein besonderer Kampfkünstler sammeln, denn als eine der vier verfügbaren Rassen wurde ein Panda vorgestellt. Der wirkt auf den ersten Blick zwar etwas plump und klobig, doch einmal im Gefecht entwickelt er eine Agilität, die sich hinter anderen Figuren nicht verstecken muss. Fehlen dürfen trotz dieses tierischen Haudraufs natürlich auch persönliche Reittiere nicht. Die Eigenheit in diesem Fall: Ihr erhaltet nicht sofort ein ausgewachsenes Exemplar dieser noch sehr behäbig dahintrottenden Viecher (das soll sich laut Frogster noch ändern), sondern zieht das Mount vom Ei über Larvenstadium bis hin zum einsatzfähigen Untersatz auf.

Ähnlich wie bei einem Tamagotchi ist zudem dessen Effektivität davon abhängig, wie gut ihr es mit Nahrung und Zaubern versorgt. Wenn ihr es gut behandelt, belohnt euch das lebendige Transportmittel nicht allein mit nützlichen Buffs. Es unterstützt euch sogar aktiv im Kampf - wofür ihr noch nicht einmal absteigen müsst. Das "Trio Infernale" wird selbstredend durch ein Pet vervollständigt, das mit etlichen Zusatzfunktionen sehr hilfreich sein soll.

Bequemlichkeit trifft auf Bewährtes - es wird trotzdem schwierig, sich auf dem umkämpften MMOG-Markt zu behauptenAusblick lesen

Was die übrigen Elemente von Eligium betrifft, wird es wohl kaum weitere Überraschungen geben. Okay, das Skill-System soll ohne Erfahrungspunkte auskommen. Stattdessen verbessern wir Fertigkeiten durch häufige Verwendung spezifischer Talente. Klassen bilden auf diese Weise erst eine Spezialisierung heraus. Menschliche Krieger entwickeln sich so entweder zu offensiven Nahkämpfern oder Defensivkünstlern, Druiden konzentrieren sich etwa auf ein Dasein als Formwandler oder Beschwörer. Ein weiterer Ausbau der Charaktereigenschaften erfolgt mithilfe diverser Item-Upgrades - Sockel, Runen und Edelsteine individualisieren Gegenstände und profitieren ebenfalls von häufiger Benutzung. Allerdings hat die Sache einen Haken: Alle Objekte unterliegen einer Abnutzung, der nur regelmäßige Reparaturen entgegenwirken.

Eligium - Der Auserwählte - Nach TERA und Runes of Magic: das nächste Fantasy-MMO von Frogster

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 4/61/6
Ob sich dieser "possierliche" Panda mit Bambussprossen zufriedengibt?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Kämpfe lauern in der schicken Fantasy-Welt Eligiums überall - ob in den circa 30 instanzierten Dungeons, bei Server-übergreifenden Fraktionsschlachten, Gildenkriegen oder im Gefecht gegen die Open-World-Bosse. Die meisten Missionen werden wie üblich mit reinen Textboxen abgehandelt. Haupt-Quests jedoch sollen ausschweifende Videosequenzen inszenieren, um euch den doch ziemlich klischeehaften Konflikt zwischen Menschen, weisen Elfen, mysteriösen Silvias und mutigen Pandas sowie einer grausamen Dämonenarmee näher zu bringen.

Ach ja, das Geschäftsmodell fußt übrigens - wie kaum anders zu erwarten war - auf dem üblichen F2P-System: Grundspiel kostenlos, ein zusätzlicher Itemshop soll Geld in die Kassen spülen. Anfang 2012 soll es voraussichtlich an den Start gehen.