Dust 514, welches noch in diesem Jahr für die PlayStation 3 erscheinen soll, führt zu weitreichenden Veränderungen in Sonys Richtlinien für den Handel mit virtuellen Gegenständen. Sowohl für Sony als auch für CCP wird hier ein ganz neues Gebiet erschlossen, insbesondere wegen der Verknüpfung zwischen PC-Spielern und PlayStation-Spielern, die gemeinsam auf einem Server spielen können sollen.

Dust 514 - Sony verhandelt über Richtlinien für den Handel mit virtuellen Gütern

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 96/1001/100
Der Handel mit Gegenständen, wie Waffen, wird derzeit noch geregelt. Damit könnten globale Richtlinien für den Itemhandel im PSN entstehen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Insbesondere geht es derzeit bei den Verhandlungen um die Preisgestaltung der Items und die Aufteilung des Umsatzes zwischen Sony und CCP. Dabei könnte durchaus eine Richtlinie entstehen, die sich nicht nur auf Dust 514 bezieht, sondern auch anderen Entwicklern weiterhilft und den Itemhandel für viele andere Spiele ermöglicht. Damit könnte dann ebenfalls Tür und Tor für den Ingame-Handel innerhalb des PlayStation Network öffnen. Das wiederum könnte dazu genutzt werden, mehr free-to-play Spiele auf die PS3 zu bringen. Innerhalb von Dust 514 soll es, genau wie in EVE Online, möglich werden, virtuelle Gegenstände mit einer Ingame-Währung zu handeln.

Derweil wird noch beschlossen, ob das Spiel allein über das PlayStation Network verkauft werden soll (was bisher so geplant war), oder ob es eine Retail-Box geben wird. Damit könnten auch durchaus virtuelle Karten mit der Ingame-Währung von Sony verkauft werden. Die Idee dahinter ist, dass Sony derzeit Wertkarten für den PSN-Store verkauft, mit denen die Nutzer ihre Konten aufladen können. Das würde bedeuten, dass CCP auch die Möglichkeit bekäme, Karten mit ihrer eigenen, virtuellen, Währung über den Ladentisch zu verkaufen und damit ihre Marke überall unterzubringen.

Interessant daran ist, dass es womöglich zu einer Verbindung zwischen den PS3-Servern und den PC-Servern kommen wird. Damit würde eventuell eine universelle Währung zwischen EVE Online und Dust 514 eingeführt werden. Wenn nun aber diese virtuelle Währung über die Retail-Stores verkauft werden kann, ist an dieser Stelle fraglich, ob der Handel mit ISK-Karten hier dann nicht denjenigen Spielern, die es sich eher leisten können, reale in virtuelle Währung zu tauschen, bevorteilt werden würden.

Ebenfalls ist geplant, eine Version für die PS Vita einzuführen, womit den Spielern der Zugriff auf mehr asynchrone Inhalte gegeben werden soll. Sobald die Entwicklerteams die Vita erst einmal in die Finger bekommen, sollte ihnen schon eine ganze Menge neuer, kreativer Möglichkeiten einfallen.

Für das jährlich stattfindende EVE Fanfest ist geplant, dass Sony sich ebenfalls dort beteiligt und erste Ingame-Demos des Spiels präsentiert, um die EVE-Community auf die Neuerungen einzustimmen und Dust 514 anzupreisen.

Dust 514 ist bereits für PS3 erhältlich und erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon kaufen bzw. vorbestellen.