Es war eigentlich eine gute Idee: Man nehme das erfolglose Die Sims Online vom Netz, entwerfe eine kostenlos zugängliche Welt mit dem kreativen Namen EA-Land und verfüttere dann kostenpflichtige Extrahäppchen an zahlungswillige Simulanten.

Doch leider hatte man bei EA Games seine MMOG-Hausaufgaben nicht gemacht und die Goldfarmer vergessen - denn die tummeln sich nun in Scharen in er kostenfreien Welt, auf der Jagd nach virtuellem Reichtum, der später einmal etwas wert sein könnte. Die User seien dadurch nicht weiter eingeschränkt und es bestünde kein Grund zur Panik, verkünden die Gamemaster derweil.

Für die User besteht der sicher nicht - allerdings für EA. Denn wenn sich nicht bald ein wirksames Mittel gegen die Bot-Plage findet, könnte der echte Spieler bald unter Naturschutz stehen, im EA-Land. Es wäre nicht das erste MMOG, das von Farmern zu Grunde gerichtet würde.

Die Sims Online ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.