Gestern war der große Tag für alle Fans von Darkfall. Nach Jahren der Entwicklung feierte man in Kreisen eingefleischter PvP-Clans endlich das Release des seit Ewigkeiten ersehnten Titels. Doch ganz ungetrübt war die Freude nicht, denn die Veröffentlichung war von Pleiten Pech und Pannen durchsetzt.

Bereits während der Pre-Order-Vorgänge kam es auf der Webseite von Aventurine zu stundenlangen Aussetzern. Der Traffic sprengte schlicht jede Erwartung. In Folge kam es zu zahlreichen Fehlern bei den Bestellvorgängen, Kreditkarten wurden belastet, ohne dass die Kunden ihren Aktivierungsschlüssel bekamen - der wurde dafür an Dritte verschickt, die zum Teil nie etwas dafür bezahlt hatten.

Gestern verweigerten dann auch noch die Foren ihren Dienst, da sich ganze Horden Spielwilliger immer wieder dort tummeln, um Neues zu erfahren. Auch das Darkfall-IRC, das über die Plattform Stratics gehostet wird, ging angesichts des Ansturms in die Knie und brachte selbst Stratics zum Stocken, bis Aventurine es, auf Drängen der Stratics-Techniker, ausschaltete.

Immerhin haben die Entwickler den Freimonat bereits auf 33 Tage erweitert und wenn man dem Ansturm nicht bald Herr wird, werden da wohl auch noch einige Tage hinzukommen. Wie es derzeit aussieht, wird nur ein kleiner Prozentsatz der Fans überhaupt die Möglichkeit bekommen, Darkfall noch im Februar zu spielen. Aventurine hat die Verkäufe limitiert, um zumindest die Spielserver möglichst störungsfrei betreiben zu können.

Für die Fans ist der Ansturm, trotz aller Probleme, ein Zeichen dafür, dass es eben doch eine große Anzahl von Spielern gibt, die gnadenloses offenes PvP mit Konsequenzen bevorzugen, statt sich in Instanzen um emotional eher unbedeutende Belohnungen zu schlagen.

Darkfall ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.