Autor: Nedzad Hurabasic

Pünktlich zum fünfjährigen Europajubiläum des Online-Rollenspiels »Dark Age of Camelot« kommt mit »Labyrinth of the Minotaur« eine neue Erweiterung auf den Markt. Es ist das fünfte Addon für dieses MMORPG, für das die Spieler aus Albion, Hibernia und Midgard zur Kasse gebeten werden - zwei weitere Content-Upgrades waren kostenlos erhältlich.

In Amerika ist die neue Expansion mittlerweile schon seit einigen Wochen ins Spiel integriert. DAoC-Veteranen sind diese Verzögerung zwischen USA und Europa leider schon gewohnt. Mitte Februar dürfen aber endlich auch die Ritter, Elfen und Zwerge (Level 45 oder höher) die neuen Inhalte begutachten, wir durften auf einer Besichtigungstour mit dem bei vielen Spielern bekannten GameMaster »Sterntaler« schon vorab einen Blick in die gefährlichen Gänge des Labyrinths werfen.

Dark Age of Camelot: Darkness Rising - Teaser

Das »Labyrinth der Minotauren« ist die wesentliche und bedeutendste von insgesamt sechs Neuerungen, die euch das Addon spendieren wird. Dabei handelt es sich um einen neuen Dungeon, der etwa zehn Mal so groß sein soll, wie der bisherige Rekordhalter »Darkness Falls«. Wie dieser ist auch das unter der Insel »Agramon« befindliche Labyrinth allen drei Reichen zugänglich, allerdings zu jeder Zeit. Beschränkungen wie bei Darkness Falls, wo der Zugang von Besitz und Eroberung der Festungen abhängig ist, gibt es hier nicht mehr. Veteranen wissen, was das bedeutet: Dem RvR (PvP) sind in diesem neuen Abenteuer fast keine Grenzen gesetzt. Lediglich die Startbereiche einer jeden Fraktion sind vor feindlichen Übergriffen geschützt. Wer sich darüber hinaus wagt, muss jederzeit mit Attacken der gegnerischen Seite(n) rechnen.

Dark Age of Camelot: Labyrinth of the Minotaur - Einmal ins Zentrum und zurück...

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 105/1091/109
Nette Halle, leider im typischen DAoC grau-braun gehalten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Schon gleich beim Betreten des neuen Gebietes genügt ein Blick auf die eingebaute Mini-Map, um die Dimensionen des Dungeons erahnen zu können. Oder eben nicht, denn sie sprengen tatsächlich alle bisher gekannten Ausmaße. Das Areal der Tunnel und Räume stellt wahrhaftig ein labyrinthartiges Gebilde dar, in dem man sich leicht verlaufen kann. Das ist für DAoC-Spieler allerdings keine Neuheit, viele Gebiete in diesem Spiel sind ähnlich verwinkelt angelegt und nur für Insider auch ohne Karten problemlos zu bewältigen.

Das Labyrinth ist in drei Themenbereiche unterteilt, die sich nicht nur architektonisch bzw. im Design unterscheiden. In den Regionen sind auch die Bewohner dem Ambiente angepasst. Beispielsweise begegneten uns bei unserem Ausflug im »Uhrwerk«-Teil des Dungeons mechanische Kreaturen und ihre gnomischen Herren, während im überfluteten Areal ganz andere Biester auf biologischer Basis lauerten.

Packshot zu Dark Age of Camelot: Labyrinth of the MinotaurDark Age of Camelot: Labyrinth of the MinotaurErschienen für PC kaufen: Jetzt kaufen:

Doch diese »Mobs«, wie die computergesteuerten Feinde im MMORPG-Jargon genannt werden, sind bei DAoC noch viel mehr Mittel zum Zweck als bei anderen Genre-Vertretern. Das Ziel ist der Kampf der Reichmitglieder gegeneinander - das RvR. Und diesem Aspekt wird auch mit diesem Addon ein absolut beherrschender Tribut gezollt. Im Dungeon sind nicht weniger als 23 neue Minotauren-Relikte verborgen, die, anders als die großen Magie- und Stärke-Relikte der Reiche, auch für einzelne Spieler zusätzliche Boni parat haben.

Dark Age of Camelot: Labyrinth of the Minotaur - Einmal ins Zentrum und zurück...

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 105/1091/109
Blau macht glücklich!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Außer den Relikten für Einzelspieler gibt es auch noch zwei andere Arten von magischen Objekten. Sie verleihen entweder einer kompletten Gruppe oder gleich einem größeren Kampfverband zeitlich begrenzte Vorteile in den Gefechten. Allerdings ist nicht nur die Beschaffung der Relikte wenig einfach, auch ihr Besitz ist gefährlich: Die Träger der Relikte werden auf der speziellen RvR-Karte sichtbar und dadurch schnell zum begehrten Jagdobjekt.

Wer sich die Relikte sichern möchte, muss sich jedoch zunächst Zugang verschaffen. Während einige Relikte noch recht einfach eingesackt und sogar von Einzelspielern erbeutet werden können, gibt es für höherrangige Relikte härtere Zugangsvoraussetzungen. So müssen für die besonders guten Relikte starke Mobs wie Drachen aus dem Weg geräumt oder andere Relikte zuvor in den Besitz des Reiches gebracht werden.

Erst dann erhalten tapfere Kampfverbände den Zugang zum mächtigsten Relikt, das von keinem Geringeren als dem mächtigen Agramon persönlich verteidigt wird. Allerdings sollen alle Gegner des Dungeons mit ca. zwei bis drei guten Gruppen (ca. 24 Personen) schlagbar sein. Störender bei dieser Reliktjagd dürften sich da schon die Feinde der jeweils anderen Reiche erweisen, die natürlich selbst ihre Finger an die - non-permanent - wirkenden Relikte bekommen möchten.

Dark Age of Camelot: Labyrinth of the Minotaur - Einmal ins Zentrum und zurück...

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 105/1091/109
Die Relikte sahen auch schon mal ehrfurchteinfößender aus - naja, wenns scheeee macht!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ähnlich wie mit der Einführung der Catacombs-Erweiterung verfügt das Labyrinth übrigens auch über ein Transport-System von Obelisken. Einmal entdeckt ermöglichen diese Objekte mithilfe von Teleportation das schnelle Reisen innerhalb des Untergrund-Spielplatzes. Die neu erhältlichen Quests werfen einen Blick voraus auf das nächste Spiel des Entwicklers EA Mythic: »Warhammer Online«. Wie in diesem kommenden MMORPG werden nun in »Dark Age of Camelot« Quests eingeführt, bei denen sich der Spieler entscheiden kann, ob er bei Aufgaben nur Monster abschlachtet oder sich auch in den Kampf gegen Reichsfeinde stürzt. Es wird sicher interessant sein zu sehen, wie die Spieler solche Art Quests annehmen.

Die weiteren Neuerungen des Addons geben den Spielern neues Futter in Bezug auf die Klassen und Rassenwahl und erweitern erstmals auch die zur Verfügung stehenden »Slots« für Ausrüstungsgegenstände. Mit den Minotauren halten die stierköpfigen Humanoiden Einzug in das altehrwürdige Rollenspiel. Neu ist, dass dieses aus vier Stämmen bestehende Volk allen drei Reichen zugänglich ist. Sie sind auf der Suche nach Unterstützern im Kampf gegen den bösen Agramon. Dabei unterscheiden sich die Spielfiguren der drei Fraktionen lediglich durch ihre Fellfarbe und anders geformte Hörner.

Laut »Sterntaler« soll es aber trotzdem keine Schwierigkeiten geben, diese in den Online-Schlachten auseinander zu halten. Aus den USA seien jedenfalls keine diesbezüglichen Probleme bekannt. Die mit den Minotauren eingeführte Klasse, die Malmer, ist speziell auf dieses Volk zugeschnitten, kann aber auch von anderen Grundklassen der Reiche erlernt werden. Sie verfügt über starke Nahkampffähigkeiten, die durch magische Erdkräfte verstärkt werden.

Dark Age of Camelot: Labyrinth of the Minotaur - Einmal ins Zentrum und zurück...

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 105/1091/109
Wer wohl auf die Idee gekommen ist, dass diese Missgeburt ein Drache sein soll?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Hochstufige Charaktere können ihre mit dem vorherigen Addon »Darkness Rising« eingeführten Championlevel (1-5) nun von 6 auf 10 ausbauen und damit die schon lange Reihe an Fertigkeiten noch stärker erweitern. Nach wie vor handelt es sich bei diesen Fertigkeiten aber eher um Spielereien denn sinnvolle Ergänzungen der Fähigkeiten. Weitere Individualisierung wird das Addon auch mit der schon erwähnten neuen Ausrüstungsposition für so genannte »minionische« Gegenstände ermöglichen.

Die Belegung dieses Slots mit neuen Items aus dem Labyrinth wird jedoch durch Mindestchampionstufen beschränkt sein. Allerdings soll die Art der Boni, die damit verfügbar werden, nicht mehr dazu führen, dass das gesamte Setup der Ausrüstung über den Haufen geworfen wird. Keiner soll sein »Template« nur wegen eines einzigen Gegenstandes völlig neu zusammenstellen müssen.