City of Heroes (PC-Preview) von Nedzad Hurabasic

Am 4. Februar soll die europäische Version des Online Rollenspiels »City of Heroes« (CoH) erscheinen. Damit kommt man hier zu Lande gute neun Monate nach der US-Version in den Genuss einer deutschprachigen Variante.

Wir haben uns in den laufenden Beta-Test eingeklinkt und die lokalisierte Version des Spiels einem Vorab-Test unterzogen. Das MMORPG des Entwicklers Cryptic Studios bietet den Spielern die Möglichkeit in die Haut eines Superhelden zu schlüpfen und die Bürger der Stadt "Paragon City" vor den Bösewichtern zu beschützen.

City of Heroes Freedom - Heldlein wechsel dich5 weitere Videos

Den potenziellen Helden stehen schon bei der Charaktergenerierung unzählige Möglichkeiten offen, den Superhelden seinen eigenen Wünschen anzupassen.

Zunächst muss man sich für einen der anfänglich zur Verfügung stehenden Archetypen (Zerstörer, Beherrscher, Beschützer, Nahkämpfer oder Brecher) entscheiden, diesen kombiniert man anschließend mit einer der fünf "Herkünfte" (Wissenschaft, Mutation, Magie, Technologie und Natur). Je nach Wahl entstehen dabei verschiedene Heldenklassen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten.

Ein Superheld wird erschaffen
Zunächst muss man seinem Helden ein primäres Kräfteset zuweisen, das grundlegend für die Anwendung seiner Superkräfte sein wird. Darauf basieren z.B. die Fähigkeiten der sekundären Kraftlinien, von denen zu Beginn nur eine ausgewählt werden kann. Diese werden im Laufe der Zeit ausgebaut, um den Helden mächtiger werden zu lassen.

Jeder Held verfügt außerdem über ein sekundäres Kräfteset, dem ebenfalls eine dazugehörige zweite Kraftlinie zugeordnet ist. Auch hier ist man anfangs auf eine von neun zusätzlichen Fähigkeiten begrenzt. Erscheinen die Kombinationsmöglichkeiten an dieser Stelle schon groß, so kann man sich beim Aussehen des Heroes nun völlig austoben - an (humanoiden) Körperformen und dazugehöriger Bekleidung steht einem praktisch alles offen. Dabei spielt es keine Rolle, welchen Weg man später einschlagen will; ob als nahkampforientierter oder eher zaubernder Superheld: Das Aussehen kann, unabhängig von der Wahl des Alter Egos - weiblich, männlich oder riesig - frei gewählt werden.

Hat man schließlich auch die Namenswahl, bei der man seinem Charakter auch einen Artikel und Schlachtruf zuweisen kann, hinter sich gebracht, muss man sich nur noch entscheiden, ob man die Tutorial-Zone ("Outbreak") von CoH betreten möchte oder nicht.

City of Heroes Freedom - Die letzten Fakten zum aktuellen Beta-Test!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 210/2141/214
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Anfänger werden sicherlich Gebrauch davon machen wollen, führt die kurze Einweisung doch in den grundlegenden Spielablauf und die Steuerung des Spiels ein. Sobald man die Optionen im Spielmenü den eigenen Wünschen angepasst hat, kann man sich zum nahe stehenden Quest-NPC begeben, der einem flugs die erste Mission anvertraut. Bringt man die ersten Aufträge hinter sich, wird man nach Paragon City verfrachtet, wo das Abenteuer beginnen kann.

Packshot zu City of Heroes FreedomCity of Heroes FreedomErschienen für PC

Keine Kick-Ass Items?
Obwohl City of Heroes zu den Online Rollenspielen gehört, gibt es doch

City of Heroes Freedom - Die letzten Fakten zum aktuellen Beta-Test!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 210/2141/214
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

einige Details, die es von den gängigen Konkurrenzprodukten unterscheiden. So erhält man für das Besiegen von Gegnern nicht das übliche "Loot" in Form von Gegenständen. Vielmehr erhält man zur Belohnung für gewonnene Auseinandersetzungen, neben den obligatorischen Erfahrungspunkten bzw. Ruhmespunkten, als "Inspirationen" und "Verbesserungen" bezeichnete Fähigkeiten.

Inspirationen kann man einsetzen, um seinen Helden vor oder während eines Kampfes zu stärken, schützen oder auch wiederzubeleben. So kann man beispielsweise mit der Inspiration "Glück" den Verteidigungsbonus kurzzeitig um einen bestimmten Wert (25% oder höher, je nach Level des besiegten Monsters) erhöhen oder mit "Erkenntnis" die eigenen Angriffe präziser ausführen.

Verbesserungen dienen hingegen der grundlegenden Aufwertung der eigenen Fähigkeiten. Jede primäre und sekundäre Kraft kann durch eine bestimmte Anzahl von Verbesserungen aufgewertet werden, und so z.B. eine höhere Reichweite, geringere Ausdauerkosten oder größeren Schaden für Zaubersprüche und Nahkampftalente erzielt werden. Die Anzahl der möglichen Aufwertungen pro Kraft kann bei Levelaufstiegen erhöht werden, als Standard gibt es einen belegbaren Verbesserungs-Slot. Die Verbesserungen können, abgesehen von Levelober- und untergrenzen, jederzeit gegen neue, bessere ausgetauscht werden, sofern sie zur vorgesehenen Fähigkeit passen. Teilweise können die Verbesserungen auch miteinander kombiniert werden, um die Effektivität zu erhöhen.

Sowohl Inspirationen als auch Verbesserungen kann man aber auch bei Superhelden-Kampftrainern kaufen, wenn man genügend "Einfluss"-Punkte zur Verfügung hat, die durch Kämpfe gegen Bösewichter erlangt werden. Darüber hinaus gibt es auch noch die so genannten "inhärenten Kräfte", die Standard-Pool-Kräfte, die jeder Charakter
besitzt: Prügeln, Sprinten und Rast. Diese können durch spezielle Kräfte wie Supersprung oder Fliegen ergänzt werden, nach Kämpfen gegen besondere Bossmonster bekommt man auch Temporäre Fähigkeiten wie z.B. "Schneeball", mit denen man Schneebälle auf Spieler werfen kann. Neue Ausrüstungsgegenstände findet man dagegen gar nicht, die Verteilung der Inspirationen und Verbesserungen bei Gruppenkämpfen erfolgt vollautomatisch.

Der Helden-Alltag in Paragon City
Ansonsten ähnelt der Spielablauf natürlich den üblichen MMORPG-Gepflogenheiten. Entweder zieht man direkt los, um den bösen Buben der

City of Heroes Freedom - Die letzten Fakten zum aktuellen Beta-Test!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 210/2141/214
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Stadt Manieren beizubringen oder man besorgt sich bei den NPCs Single- oder Teammissionen. Diese laufen meist nach demselben Strickmuster ab und führen in spezielle Gebiete bzw. Gebäude.

Dort muss man dann eine Bande nach der anderen Ausräuchern und nebenbei gestohlene Gegenstände konfiszieren. So steigt der Charakter nach und nach im Level auf. Spätestens ab Level 6 wird das Solospielen mühsam, sodass anzuraten ist, sich spätestens dann einer Gruppe, respektive einem Team anzuschließen. Die maximale Gruppengröße liegt dabei bei 8 Spielern, was zu durchaus chaotischen Verhältnissen führen kann, wenn die Kommunikation im Team nicht stimmt. Da man nur selten auf einzelne Feinde trifft - oft bestehen feindliche Gruppen aus einem halben Dutzend Gegnern oder mehr - ist das Teamspiel trotzdem meist die bessere Variante.

Die meisten Kämpfe spielen sich, vor allem im Team, rasend schnell ab, man muss schon auf der Hut sein, um nicht zum bloßen Zuschauer degradiert zu werden. Allerdings sind viele Superkräfte klasse animiert, sodass man schon aufgrund dieser Tatsache das eine oder andere Mal lieber erst ein wenig zuguckt, bevor man selber zur Tat schreitet. Rettet man NPC's vor Räubern, Dieben oder ähnlichen Straftätern, dann bedanken sich diese anschließend mit Sprüchen wie: "Du bist ein Lebensretter!" oder "Das ist die spannendste Sache, die mir je passiert ist!". Zwischen den Kämpfen kann man natürlich kurze Pausen einlegen, um zu regenerieren.

Die Fähigkeit "Rast", mit der man besonders schnell wieder zu Kräften kommt, kann man nur in großen Zeitabständen einsetzen. Deshalb nutzt man sie meist dann, wenn man einmal besonders viel einstecken musste und die "Downtime" begrenzen möchte. Da die meisten Teams über einen Heiler verfügen, macht sich das aber nur dann negativ
bemerkbar, wenn man versucht, sich als Einzelkämpfer zu betätigen.

Wenn man trotz all der Superkräfte doch einmal unterliegen sollte, hat man die Möglichkeit sich wiederbeleben zulassen oder eine Inspiration einzusetzen, um sich an Ort und Stelle wieder in den Kampf zu stürzen.

Als Alternative gibt es schließlich noch die Möglichkeit, sich ins Krankenhaus transportieren zu lassen. Hierbei ist der Verlust an Erfahrungspunkten allerdings am größten, in der Regel aber nicht allzu gravierend. Meist hat man das Minus schon nach kurzer Zeit wieder kompensiert.Justice League of ...
Supergruppen sind die "Gilden" von CoH, man kann sie ab Level 10 gründen und benötigt dazu keine weiteren Spieler. Hat man die nötigen Parameter wie Namen, Supergruppen-Zeichen und Farben definiert, kann man sich auch schon daran machen weitere Mitglieder zu rekrutieren. Dabei kommt einem das einfach intuitiv zu bedienende Chat-System entgegen.

Die Kommunikation läuft über verschiedene Chat-Kanäle ab, die per Knopfdruck gewechselt werden können. Wenn man möchte, kann man sich das Geschriebene auch als Sprechblase im Comic-Stil anzeigen lassen - nettes Feature.

City of Heroes Freedom - Die letzten Fakten zum aktuellen Beta-Test!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 210/2141/214
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Grafik des Spiels steht ein wenig im Schatten der hervorragend animierten Superhelden. Die Gebäude der Stadt, die Parks oder die Metrolinie (mit der man von einem Stadtteil zum anderen fahren kann) sind zwar sauber dargestellt, wirken aber zu steril. Interaktion mit der Umgebung beschränkt sich auf einige wenige Zugänge zu Häusern oder auf bestimmte NPC's, die Mehrzahl der Non-Player-Charactere verhält sich aber zu geradlinig und ist an Konversationen so interessiert wie ein Laternenpfahl. Wenn man ihnen im Weg steht, wird man wortlos beiseite geschoben. Aber so sind oft auch Comics gezeichnet, Story irrelevante Personen und Orte dienen lediglich als Hintergrundrauschen, und deshalb fällt es auch bei CoH nicht allzu negativ ins Gewicht. Schwerwiegender sind da schon die wenig abwechslungsreich gestalteten Missionsziele, die sich innerhalb einer Stadt-Zone voneinander oft nur wenig bis gar nicht unterscheiden.City of Heroes

Unser vorläufiger Eindruck

City of Heroes bietet ein gut durchdachtes Online Rollenspiel, dass vor allem für eine schnelle Runde Spielspaß ohne lange Anlaufzeit gut geeignet scheint. Fans von Superhelden-Comics können endlich den Helden ihrer Träume erschaffen und in seine Haut schlüpfen. Aber auch wer nicht unbedingt Comic-Fan ist könnte Gefallen an diesem MMORPG der etwas anderen Sorte finden, das leicht zugängliche Gameplay ist auch für Einsteiger schnell zu meistern. Ob das Spiel jedoch eine Langzeit-Motivation bieten kann, wird man nur erfahren, wenn man in der Retail-Version auch über längere Zeit Action sucht.