Ende 2012 wurde das Superhelden-MMORPG City of Heroes von Publisher NC Soft abgeschaltet und das Entwicklerstudio Paragon aufgelöst.

City of Heroes Freedom - Einstellung des MMORPGs hätte laut Lead Designer nicht sein müssen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 202/2141/214
Das MMORPG City of Heroes hätte weiter existieren können.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ein Akt, der sowohl bei den Fans des Spiels als auch bei den Mitarbeitern des Studios auf Unverständnis stieß. Matt Miller, Lead Designer bei Paragon gab nun bekannt, dass es gar nicht zur Einstellung des Spiels hätte kommen müssen.

Obwohl das Spiel nach der Umstellung auf das Free2Play-Modell deutlich profitabler war als zuvor, wollte NC Soft es einstellen und das Studio schließen. Die Paragon Studios befanden sich im Gespräch mit anderen Unternehmen, um das Studio zu verkaufen. Es gab offenbar auch einen Interessenten, doch NC Soft lehnte das Angebot ab.

Die Mitarbeiter bei Paragon wollten schließlich die Rechte und das Unternehmen selbst kaufen, doch NC Soft reagierte darauf mit der Ankündigung der Schließung der Server des MMORPGs. Eine geplante Kickstarter-Aktion wurde nie gestartet. Auch kam es nicht dazu, dass sich das Team neu formierte, um ein neues Studio zu gründen, da die meisten Mitarbeiter die Abfindung von NC Soft annahmen und sich schnell nach neuen Jobs umsahen.

Sogar das geplante Update zur Jubiläums-Feier von City of Heroes durften die Entwickler nicht mehr aufspielen, obwohl es fast fertig war. NC Soft wollte dafür keinen Support mehr übernehmen. So war das Ende des MMORPGs City of Heroes besiegelt.

City of Heroes Freedom ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.