Ob riesiger Muskelprotz in grellgrünem Kampfanzug oder beflügelter Miniheld mit roter Lederhaut – im kommenden MMORPG Champions Online sollen eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt sein. Wir wollten wissen, was das Superheldenspiel neben dem umfangreichen Editor noch zu bieten hat, und befragten dazu Bill Roper, Executive Producer von Champions Online, der vielen bereits als Schöpfer von Diablo 2 und dem gescheiterten Hellgate: London bekannt sein sollte. Im Interview erfahrt ihr mehr über die Individualisierung, das PvP-System und das Zahlungsmodell von Champions Online.

Champions Online - Free-for-all-Trailer13 weitere Videos

gamona: Bill, du hast nicht lang gebraucht, um auf ein neues Boot zu steigen, nachdem dein altes "Flagschiff" gesunken ist. Hattest du diesen "Plan B" seit langer Zeit in der Tasche oder war die Aufnahme bei Cryptic eher ein glücklicher Zufall?

Bill Roper: Mein einziger Plan bei Flagship war, das uns bestmögliche Spiel zu machen, und als es nicht mehr so gut lief, die Firma am Leben zu halten. Erst fünf Monate nach der Schließung der Flaghship Studios bekam ich die Position bei Cryptic. Davor habe ich Empfehlungsbriefe für meine ehemaligen Mitarbeiter bei Flagship geschrieben und alle meine Kontakte in der Spieleindustrie genutzt, um ihnen zu helfen, neue Arbeitsplätze zu finden. Gleichzeitig befand ich mich mitten im Prozess der Firmenschließung.

Champions Online - Bill Roper über sein Superhelden-MMO und seine fünf Lieblingsspiele

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 283/2881/288
Mit Hellgate: London landete Bill Roper zuletzt seinen ersten Flop.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Was meine Aufnahme bei Cryptic anbelangt, habe ich den Freund eines Freundes kontaktiert und versucht, in die Beta von Champions Online zu kommen. Als sie herausfanden, dass ich nach einem neuen Platz in der Spieleindustrie suchte, redeten wir über die Geschehnisse bei Cryptic. Als sie mir anboten, dort als Executive Producer für Champions Online zu arbeiten, nahm ich gern an.

gamona: Champions Online war schon weit fortgeschritten, als du Cryptic beigetreten bist. Hattest du einen Einfluss auf das Spiel selbst und wie äußert sich dieser?

Bill Roper: Ich konnte ihnen eine neue und erfahrene Sichtweise auf das Projekt und natürlich neue Ideen bieten. Ich konnte außerdem meine Erfahrungen – sowohl gute, als auch schlechte – bei anderen Projekten beisteuern und Einblicke in verschiedene Systeme und Konzepte des Spiels geben.

Packshot zu Champions OnlineChampions OnlineErschienen für PC

Bills Top 5 MMOs

gamona: Du bist nun seit einer ganzen Weile in der Spieleindustrie – was sind deine persönlichen Top 5 MMOs und hast du überhaupt Zeit zum Spielen?

Bill Roper: Ich liebe Spiele, also versuche ich Zeit für alle zu finden, das reicht von Brett- und Kartenspielen zu Konsolentiteln und MMOs. In letzter Zeit hatte ich natürlich wenig Zeit irgendetwas anderes als Champions Online zu spielen, aber nachts spiele ich immernoch gern Rock Band 2 zum Entspannen (wenn ich nicht gerade Bass spiele) und ich nehme an einem monatlichen Poker-Turnier teil.

Meine Top 5 MMOs in chronologischer Reihenfolge:

Ultima Online
Everquest
Dark Age of Camelot
Eve Online
World of Warcraft

gamona: Die NDA von Champions Online ist gefallen und die Betatester können nun frei ihre Meinung zum Spiel äußern – mit einem etwas seltsamen Ergebnis: Die eine Hälfte scheint das Konzept gar nicht zu mögen, während die andere Hälfte das Spiel liebt wie kein zweites. Ist das vielleicht Cryptics Geheimnis für ein erfolgreiches MMO, da ihr das Spiel sowieso nicht perfekt für jedermann gestalten könnt?

Champions Online - Bill Roper über sein Superhelden-MMO und seine fünf Lieblingsspiele

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 283/2881/288
"Die richtige Balance zu finden, ist sehr schwierig."
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bill Roper: Die richtige Balance für ein Spiel zu finden, ist sehr schwierig, vor allem bei einem MMO. Die Erwartungen aller Spieler zu erfüllen, ist nahezu unmöglich. Wir freuen uns über all die positiven Reaktionen unserer Betatester und die Anzahl der Leute, die sich bereits für unser Promo-Aboangebot angemeldet haben. Hoffentlich wird die Kombination aus actionorientiertem Kampfsystem und unglaublicher Individualisierung viele Spieler auf der ganzen Welt gefallen.

gamona: In Champions Online geht es um Superhelden. Amerikaner sind damit aufgewachsen, aber die meisten Europäer können mit dem Genre eher wenig anfangen. Kannst du unseren Lesern einen guten Grund geben, ihre Zweifel fallen zu lassen und Champions Online auszuprobieren?

Bill Roper: Mit einem Wort: Individualisierung. Der Kern der Spielmechanik von Champions Online ist Individualisierung. In der Lage zu sein, genau den Charakter zu bauen, den man sich vorstellt, geht über den Nutzen unseres Editors hinaus. Das Anpassungssystem ist unglaublich komplex und erlaubt den Spielern eine beispiellose Anzahl an Möglichkeiten. Der Editor bietet den Spielern nicht nur eine Riesenauswahl an Kostümteilen mit frei wählbaren Farben, er erlaubt auch viele Veränderungen am Körper und am Gesicht, außerdem ist noch eine Pose wählbar.

Champions Online - Bill Roper über sein Superhelden-MMO und seine fünf Lieblingsspiele

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 283/2881/288
Kraftstrahl aus Arm, Auge oder Brust... Individualisierung ist Trumpf!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Held kann also aussehen wie eine winzige, geflügelte Fee oder wie ein gigantischer Muskelprotz. Die optischen Änderungen haben keinen Einfluss auf das Spiel, da wir jedem Spieler die Möglichkeit geben wollen, genau den Helden zu erstellen, den er sich vorstellt.

Die Superkräfte können die Spieler ebenfalls in beeindruckenden Maße anpassen. Man startet das Spiel mit zwei Kräften, am Ende des Tutorials wählt mein seinen ersten Charakterfokus (Stärke, Ego, Geschicklichkeit etc.), seine erste Reisekraft (Fliegen, Supersprung, Teleport etc.) und eine weitere Fähigkeit.

Bei vielen Kräften kann man den Ausgangspunkt verändern, also dass der Machtstrahl beispielsweise nicht aus den Händen des Helden kommt, sondern aus den Augen oder aus der Brust. Die Spieler können außerdem die Farbe jeder Kraft anpassen, Machtblitze können also blau, rot, grün oder gelb sein.

Jede Kraft hat schließlich eine Reihe von Vorteilen, die mit jedem Levelaufstieg anwendbar sind. Und da nicht jeder der Vorteile für jede Kraft angewandt werden kann, muss man eine Wahl treffen.

Genug PvE-Inhalte?

gamona: Im Moment scheint der Fokus des Spiels auf dem PvE zu liegen. Andere MMOs haben bereits bewiesen, dass die Entwickler kaum schnell genug neue PvE-Inhalte bieten können, wie sie die Spieler durchspielen – was sind Cryptics Pläne für eine höhere Langzeitmotivation?

Bill Roper: In den meisten großen Gebieten nutzen wir sogenannte OMEGA System-Inhalte – Missionen, Crafting, Nemesis und PvP. In all diesen Gebieten gibt es spezielle Inhalte, die auf Level 40 freigeschaltet werden und somit auch Spieler unterhalten, die bereits das Maximallevel erreicht haben. Wir erstellen mit der Zeit natürlich neue Inhalte. Das ist das Tolle bei der Arbeit an MMOs; wir können dem Spiel nach dem Launch noch Inhalte hinzufügen.

gamona: Champions Online ist voll von Superhelden und -schurken, perfekten Kämpfern. Warum habt ihr nicht von Anfang an an ein umfangreiches PvP-System gedacht?

Champions Online - Bill Roper über sein Superhelden-MMO und seine fünf Lieblingsspiele

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 283/2881/288
Neben PvE wird es auch viel PvP geben.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bill Roper: PvE ist zwar der Hauptfokus des Spiels, es gibt aber trotzdem sehr unterhaltsame PvP-Elemente. Im Champions-Universum messen sich die Helden miteinander, um ihre Fähigkeiten auf die Probe zu stellen, sich auf Extremsituationen vorzubereiten und um in den sogenannten Hero-Games teilzunehmen. Das sind im Wesentlichen Wettkämpfe, die den Superhelden erlauben gegeneinander anzutreten. Von Team-Kämpfen zu Endwelt-Szenarien und Gefechten Jeder-gegen-Jeden – die Hero-Games sind wie ein Danger Room mit Elementen aus Wrestling und Extremsport. Momentan sind mit den Hero-Games drei Arten von PvP geplant:

Das Turnier der Champions

Das Turnier bietet Team-basierten Kampf in einer festgelegten Arena. Heldengruppen steigen eine Rangleiter auf und ernten sowohl Beifall, als auch Belohnungen für ihre Bemühungen. Das Turnier begann als Veranstaltung im Untergrund zwischen verzweifelten und widerwärtigen Gestalten mit Superkräften. In letzter Zeit wurde das Turnier der Champions zu einem sanktionierten Event, das im Fernsehen übertragen und von Millionen begeisterter Fans auf der ganzen Welt verfolgt wird.

B.A.S.H.

Dieses Jeder-gegen-Jeden Ereignis findet in der verdammten Sektion des Westside-Distrikts von Millenium City statt. Obwohl die Veranstaltung nicht so angesehen ist wie das Turnier der Champions, gibt es eine Menge Anhänger, die verfolgen, wer gewinnt und wer verliert (und die Belohnungen anbieten). Das hat außerdem den netten Nebeneffekt, dass Kriminalität in diesen Teilen der Stadt praktisch nicht existiert.

Apocalypse

Diese speziellen Szenarien sind dazu gedacht die Superhelden in Extremsituationen bis an ihr Limit zu bringen. Die derzeitige Umgebung ist eine simulierte Haftanstalt, in der einige Helden die Rolle der Wachen übernehmen, während andere versuchen auszubrechen. Das bereitet alle Teilnehmer sowohl auf einen Gefängnisaufstand, als auch auf eine Befreiung vor, sollte das Gefängnis jemals in die falschen Hände geraten.

Offene Welt vs. Instanzen

gamona: Die Welt von Champions Online ist sehr stark instanziert und einige Tester beschweren sich über den fehlenden "massivley"-Teil des Spiels. Arbeitet Cryptic noch an der Serverkapazität, um die Instanzierung zu reduzieren?

Bill Roper: Das ist eine seltsame Anmerkung, da so ein großer Teil unserer Welt offen ist. Es gibt diverse instanzierte Missionen, aber viele Missionen und Events finden in der offenen Welt statt. Ein sehr beliebtes Element des Spiels sind die offenen Missionen, bei denen Spieler auf Events stoßen, an denen jeder teilnehmen kann. Das ist ein sehr natürlicher Weg für Helden in einer Gruppe zusammenzuarbeiten, da sie nicht zwingend einem Team oder einer Supergruppe beitreten müssen.

gamona: Wir haben gehört, dass Cryptic einen Teil des Teams nach der grundlegenden Arbeit an Champions Online zu Star Trek Online schicken will. Können wir erwarten, dass sich Star Trek Online nicht nur die Engine mit Champions Online teilt?

Champions Online - Bill Roper über sein Superhelden-MMO und seine fünf Lieblingsspiele

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 283/2881/288
Nach dem Launch wird Cryptic weiter an neuen Inhalten arbeiten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bill Roper: Es ist nicht geplant die Größe des Teams nach dem Launch von Champions Online zu verkleinern. Wir entwickeln weiterhin High-Quality-Inhalte für das Spiel – die Produktion am ersten kostenlosen Event und Update – Blood Moon - hat sogar schon begonnen. Es wird Ende Oktober erscheinen und wird neben besonderen jahreszeitlich veranstalteten Events auch ein neues Power-Set, neue Kostüm-Optionen, eine neue PvP-Map uvm. beinhalten.

gamona: Die Tatsache, dass man monatlich für die Spiele von Cryptic zahlt, während zusätzlich noch Inhalte in einem Itemshop für weiteres Geld angeboten werden, verärgert einige Spieler sehr. Hat man einen Nachteil im Spiel, wenn man nur für den Account zahlt, aber sich nichts im Shop kauft?

Bill Roper: Es wird nichts angeboten, das einem Spieler Vorteile gegenüber anderen Spielern verschafft. Wir fokussieren unser Angebot hauptsächlich auf kosmetische und Sammelgegenstände und zusätzliche Features im Account-Management, etwa die Änderung des Charakternamens. Sollten wir jemals etwas über Mikro-Transaktionen anbieten, das einen direkten Einfluss auf das Spiel hat, dann stellen wir sicher, dass man es auch im Spiel selbst bekommen kann.

gamona: Danke für das Interview, Bill!