Im 15. Jahrhundert sah die Welt noch anders aus. Zu jener Zeit gab es nur selten köstliche Menüs und komfortable Kabinen auf den Schiffen der Weltmeere. Trotzdem hatten plötzlich unzählige europäische Bürger Lust auf eine Fernreise. Auch wenn der Zwieback mal von Maden durchsetzt war, stieg der Entdeckerdrang ins Unermessliche. Aus allen Ländern machten sich tapfere Abenteurer auf den Weg, um ein Stück vom Ruhm und Reichtum davonzutragen.

Glücklicherweise können wir im Online-Rollenspiel Bounty Bay Online daheim sitzen bleiben, unsere frische Chipstüte auspacken und gemeinsam mit tausenden Spielern die Welt erkunden. Das erste Seefahrer-MMORPG ist noch vor der kommenden Konkurrenz Pirates of the Caribbean Online sowie Pirates of the Burning Sea erschienen und erweist sich als gar nicht mal so schlecht.

Bounty Bay Online - Raging Seas Trailer3 weitere Videos

Setzt die Segel!
Dieses Jahr kommen nicht nur viele Fantasy-Titel auf den Markt. Gleich drei Entwickler, unter anderem auch Disney, stechen 2007 mit Online-Piratenspielen in See. Die Konkurrenz ist groß, umso wichtiger war es für den deutschen Vertrieb von Bounty Bay Online, ihr Game vor den anderen Spieleschmieden in die Händlerregale zu bringen.

Bounty Bay Online - Plündern, Handeln, Brandschatzen: Jack Sparrow würde Bounty Bay spielen!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 52/571/57
Schiff ahoi!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Obwohl der Titel in China mit über 4,5 Millionen Spielern sehr erfolgreich ist, wissen wir nach Archlord, RF Online und weiteren MMORPGs, wie schwer es asiatische Titel auf dem europäischen Markt haben. Wir testeten Bounty Bay Online über einen längeren Zeitraum und können euch sagen: Das Spiel ist zwar nicht perfekt, aber mehr als nur ein schnöder Asia-Grinder.

Ahoi, Herr Kapitän
Wie in Online-Rollenspielen üblich beginnt Alles mit der Generierung des eigenen Charakters - was in Bounty Bay jedoch dürftig gelöst wurde. Der Spieler hat die Wahl zwischen vier verschiedenen Klassen: dem Krieger, der auf Kommunikation spezialisierten Händlerin, dem schatzsuchenden Entdecker, sowie der Seefahrerin, die sich mit den Gefahren des Meeres auskennt.

Die Berufe sind nicht verbindlich. Auch ein Krieger kann beispielsweise später Handel treiben. Weiterhin können alle Charaktere handwerkliche Fähigkeiten erschließen. Ist die Profession gewählt, könnt ihr noch ein wenig an den Einstellungen des Charakters herumschrauben. So besteht die Möglichkeit, Gesicht und Haare zu verändern. Viele Optionen existieren leider nicht - selbst das Geschlecht ist je nach Anfangsklasse vorgeschrieben. Schade!

Packshot zu Bounty Bay OnlineBounty Bay OnlineErschienen für PC

Athen oder Alexandria? Hauptsache Italien!
Junge Seefahrer, die im 15. Jahrhundert ein neues virtuelles Leben anfangen wollen, starten in Athen oder Alexandria. In den Startmetropolen gibt es erste Aufträge, viele Händler, eine Werft und diverse Mitspieler, die den einen oder anderen Warenstand aufgemacht haben.

Bounty Bay Online - Plündern, Handeln, Brandschatzen: Jack Sparrow würde Bounty Bay spielen!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 52/571/57
Der Krieger kriegt sie alle...
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Interface wirkt anfänglich etwas überladen. Die Grundlagen werden dem Spieler aber glücklicherweise auf einem Tutorial-Schiff erklärt, das unseren Helden zur Startstadt gebracht hat. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit kommt der geübte Gamer auch mit der etwas wirren Steuerung klar, die so gut wie keine Wegfindung implementiert hat. Dauernd bleiben Charakter oder Schiff an kleineren Hindernissen stehen und müssen vom Spieler umgelenkt werden. Und wenn wir schon am meckern sind: Auch die deutsche Übersetzung fällt negativ auf. Passagen wie: "I am the captain of this Schiff" sind keine Seltenheit. Gott sei Dank hat der deutsche Anbieter Yusho hier schon einige Schnitzer behoben.

Ruhm und Geld
Wie immer geht es auch in Bounty Bay Online darum, seinen Charakter zu möglichst viel Ruhm und Ansehen zu verhelfen. Also müssen wir unseren Helden ausbauen, damit wir gefährliche Reisen in unentdeckte Regionen auf uns nehmen können, oder einfach unzählige Goldmünzen anhäufen. Insgesamt gilt es mehr als 1.500 Entdeckungen (Pyramiden, Akropolis), unzählige Tiere und über 60 Städte zu erforschen. Hinzu kommen diverse Aufträge, Schatzsuchen, Handelsvorhaben und häufige Updates von den Entwicklern. Die Möglichkeiten in Bounty Bay Online sind extrem weit gefächert.

Bounty Bay Online - Plündern, Handeln, Brandschatzen: Jack Sparrow würde Bounty Bay spielen!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 52/571/57
Ein Mann allein gegen die... Palme.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Anfangs verfügt ihr nur über Grundfähigkeiten wie Navigation oder Boxen. Alle weiteren Skills können euch Lehrer beibringen, sofern ihr genügend Erfahrung und Geld mitbringt. Die jeweilige Erfahrung gewinnt ihr durch Segeln, Kämpfen, Aufträge und weitere Faktoren. Auf dieselbe Weise steigert ihr eure Fähigkeiten. Wer bei jeder Seeschlacht mitmischt, wird nach langem Training ein gefürchteter Kapitän, der Schwertkampf-Skill steigert sich dadurch jedoch nicht. Wer hingegen an Land gegen Tiere kämpft, zählt später zu den tapfersten Schwertmeistern der Welt. Mit diesem Titel könnt ihr später sogar angeben, auch wenn das ewige Rumklopfen auf verschiedenen Kreaturen sehr monoton werden kann.

Jede Fähigkeit hat außerdem mehrere Spezialisierungen, die ihr steigern könnt, wenn ihr Geld und Erfahrung investiert. So kann man echtes Feintuning betreiben. Im weiteren Spielverlauf müsst ihr euch jedoch auf sieben Fertigkeiten festlegen. Dadurch stellen die Macher sicher, dass der Avatar nicht gleichzeitig der perfekter Entdecker, Krieger, Seefahrer, Handwerker und Händler werden kann. Ein Gelegenheitsspieler hätte dann wohl kaum noch eine Chance. Wer möchte, kann allerdings zwei Charaktere pro Account erstellen, sofern ihr mal einen anderen Weg einschlagen wollt.

Aufträge, Schiffe und Schlachten
Krieger-, Abenteuer- Handwerker- und Händlergilden bieten dem Spieler in Städten verschiedene Missionen an, die auf Dauer jedoch ein wenig langweilig gestaltet sind. Aufträge wie: »Besorge zehn Schildkrötenpanzer« oder »Bring 20 Tonnen Seide nach Venedig« gehören zum Alltag und werden mit der Zeit öde. Für den normalen Handelsverkehr unter den Städten wurde ein Angebot- und Nachfragesystem eingebaut, was den Warenaustausch zumindest ein wenig aufpeppt. Weiterhin besteht die Möglichkeit, auf Entdeckungsreise zu gehen. Das kann richtig Spaß machen, wenn man beispielsweise ein Kolosseum erkundet und darüber noch eine kleine Geschichte erzählt wird. Auch die Städte wurden mit einer historischen Beschreibung versehen.

Bounty Bay Online - Plündern, Handeln, Brandschatzen: Jack Sparrow würde Bounty Bay spielen!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 52/571/57
Auf hoher See lassen wir die Kanonen sprechen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Was bei der Charaktererschaffung fehlt, haben die Entwickler bei den Schiffen richtig gemacht. Vom kleinen Boot bis zum Viermaster ist alles dabei. Natürlich könnt ihr euer Schiff auch ausbauen, mit anderen Kanonen versehen, eine bessere Panzerung kaufen und Vieles mehr. Bis ihr euer Schiff auf Maximalstufe 10 verbessern könnt, müsst ihr aber erstmal einen ganzen Haufen Erfahrung bei den Schiffseigenschaften sammeln. Das ist zwar anstrengend, dafür sieht euer Kahn am Ende richtig cool aus, und Piraten können sich warm anziehen.

Apropos Piraten: Das Kampfsystem ist denkbar einfach gestaltet und bis auf den Fehler mit der Wegfindung ganz gut gelungen. Der Spieler wählt seinen Feind an und navigiert das Schiff per Mausklick. Nun könnt ihr noch Spezialfertigkeiten oder die Munition aus eurer Quickleiste auswählen, um mehr Schaden zu verursachen. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, an das feindliche Schiff heranzusegeln und einen Enterversuch zu starten. Wird hingegen das eigene Schiff vom Kanonenfeuer erwischt, empfiehlt es sich, dieses umgehend in der nächsten Stadt reparieren zu lassen.

Solltet ihr mit eurem Kahn versinken, ist dieser Geschichte und euer Held steht wieder in der Ausgangsstadt. Im Gefecht sei außerdem angeraten, Wind und Geschwindigkeit im Auge zu behalten. Übrigens: Wer auf hoher See durch die Gegend schippert, muss vorsichtig sein, hier könnt ihr von anderen Spielern angegriffen werden. Vor allem Kapitäne, die sich im Gildenkrieg befinden, sollten nicht unbedingt alleine herumsegeln. Zusätzlich können Spielerverbände im späteren Spielverlauf sogar Städte einnehmen.

Berufung: Pirat
Wer es lieber friedlicher angeht, der wird wohl in den Crafting-Möglichkeiten des Spiels aufgehen. In Bounty Bay Online müssen Rohstoffe abgebaut werden, aus denen Spieler diverse Güter zusammenschustern können, die ihr auf dem eigenen Markstand verkaufen könnt. Wenn ihr mal nicht online oder auf See seid, besteht die Möglichkeit, einen NPC einzusetzen, der euren Laden verwaltet.

Bounty Bay Online - Plündern, Handeln, Brandschatzen: Jack Sparrow würde Bounty Bay spielen!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 52/571/57
Hier unten steh' ich angewurzelt, dass niemand von der Palme purzelt...
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen den Berufen für die Rohstoffbeschaffung und den Berufen des Handwerks. Letztere bilden die weiterführenden Berufe und benötigen für die Produktion von Gütern Rohstoffe und Ressourcen. Zu den Hauptberufen zählen: Bergbauer, Holzfäller sowie Landwirt. Weiterführende Berufe werden in Schmied, Schneider, Schiffbauer und mehr unterteilt. Es gibt reichlich zu tun für Baumarkt-Freunde des 15. Jahrhunderts.

Zur technischen Seite lässt sich sagen: Bounty Bay Online ist sicherlich keine Augenweide. Dennoch ist die Grafik zweckmäßig. Die Wassereffekte sind in hohen Auflösungen sogar erstaunlich gut geworden, die Schiffe hingegen ein wenig matt. Auch die Charaktere und die teilweise sehr schwachen Texturen in verschiedenen Städten könnten besser aussehen. Die musikalische Untermalung ist in Ordnung. Ein paar Songs gehen dem verwöhnten Spieler mit der Zeit auf die Nerven, da es einfach an Quantität fehlt. Dennoch sind die klassischen Klänge solide.