Nachdem es in der letzten Woche noch hieß, Realtime Worlds würde es finanziell sehr schlecht gehen, meldete der Entwickler vor wenigen Tagen Insolvenz an. Als Insolvenzverwalter springt die Begbies Traynor Group ein. 75 Prozent der Mitarbeiter sollen entlassen worden sein, die laut einem Ex-Mitarbeiter allesamt noch keine Zahlungen erhalten hätten.

All Points Bulletin: Reloaded - Realtime Worlds insolvent, APB lebt weiter

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 72/761/76
All Points Bulletin wird definitiv eine Zukunft haben.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Unter anderem versucht Activision derzeit Anwerbemaßnahmen zu betreiben, um einen Teil der ehemaligen Belegschaft bei sich unterzubringen.

Am heutigen Donnerstag enthüllte Realtime Words Zukunftspläne, wonach sie Umstrukturierungsmaßnahmen einleiten werden. Dadurch soll All Points Bulletin weiterhin unterstützt und künftig unter anderem mit Updates versorgt werden. Das nächste Update steht sogar schon kurz bevor, denn bereits diese Woche soll einer neuer Patch für das MMORPG erscheinen.

Realtime Worlds befindet sich im Moment in Verhandlungen mit potentiellen Käufern für das Studio. Gemunkelt wird, dass Activision nicht nur die ehemaligen Mitarbeiter übernehmen, sondern auch Realtime Worlds kaufen möchte. Das wurde allerdings von noch keiner Seite kommentiert.

All Points Bulletin: Reloaded ist für PC, seit dem 2. Quartal 2015 für PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.