Wie schon Lineage 2 zuvor, scheint auch NCsofts neuste MMOG-Welt Aion: Tower of Eternity Goldfarmer und Botter über alle Maßen anzulocken. Mit einem Penalty-System will man langfristig Abhilfe schaffen. Doch auch vom Ban-Hammer machten die südkoreanischen GMs schon ausgiebig Gebrauch.

So wurden allein in der Zeit zwischen dem 03. und dem 12. Januar 2.330 Accounts gebannt. Insgesamt hat man innerhalb eines Monats 5392 Spielern ihren Zugang gesperrt. Doch selbst das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein, denn wo immer ein Bot verschwindet, nimmt ein neuer Charakter dessen Platz ein.

Professionelle Goldfarmer kalkulieren regelmäßige Bans mit ein und die Mehrkosten werden schlicht an die Käufer weitergereicht. So lange es Spieler gibt, die für virtuelle Güter echtes Geld bezahlen, wird sich das auch nicht ändern.

Aion ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.