Das AddOn zum verfehmten Megaprojekt "Age of Conan" verspricht Besserung an allen relevanten Stellen. Der Weg bis Level 80 soll sich deutlich spannender spielen und mit den fernöstlichen Spielgebieten kommt chinesisch-koreanisches Flair auf. Zeit, mit Craig Morrison zu sprechen, der zum Glück keine chinesische Mauer des Schweigens um sich herum aufgebaut hat.

Age of Conan: Rise of the Godslayer - "Ein Free2Play-Bezahlmodell schließen wir nicht aus". Im Interview mit Craig Morrison.4 weitere Videos

gamona: Age of Conan: Rise of the Godslayer – "Als die Sonne im östlichen Imperium untergeht, erhebt sich der Götterschlächter aus den Schatten!" Was hat es mit dem Namen des Spiels auf sich?

Age of Conan: Rise of the Godslayer - gamona on Tour: Interview mit einem Barbar

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 55/611/61
Im Hintergrund: Spannende Exotik
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Craig Morrison: Der Name Rise of the Godslayer kommt von Conans Taten. In Robert E. Howards Originalfassung gibt es eine Geschichte namens "Der Turm der Elefanten", in der Conan noch ein 17 Jahre junger Dieb war und eine Bestie namens Yag-Kosha trifft, die in einem Turm gefangen gehalten wird. Als Akt der Gnade tötete Conan die gefangene Bestie, da sie im Turm gefoltert wurde.

Und diese Tat – Conan noch als junger Dieb, 25 Jahre bevor unser Spiel beginnt – hat weitreichende Auswirkungen und Konsequenzen, denn dieses Wesen war einer der Beschützer des Landes Khitai, dem ost-asiatisch angehauchten Teil der Welt von Howards Conan-Universum. Mit dem Mord an Yag-Kosha erlaubte er die Entfaltung einer bösen Macht in der Welt von Khitai. Conan selbst ist der Götterschlächter!

Conan der Zerstörer

gamona: Also ist er praktisch der Böse im Spiel?

Craig Morrison: Für die Bewohner Khitais – Ja! Spieler werden ein Ereignis erleben, bei dem eine Gruppe Yag-Kosha-Anhänger Besitztümer von Conan verbrennen. Er wird in Khitai gehasst! Der Spieler muss durch eine Reihe von Quests gehen, um herauszufinden, warum das so ist und dabei die neue Welt entdecken, in der Konsequenzen wirklich von Bedeutung sind. Conans Aktionen vor 25 Jahren wirken sich jetzt aus und der Spieler muss Entscheidungen treffen, die ebenfalls Konsequenzen nach sich ziehen.

Age of Conan: Rise of the Godslayer - gamona on Tour: Interview mit einem Barbar

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 55/611/61
Conan ist ein Bösewicht für die Bewohner des neuen Kontinents.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

gamona: Das Addon spielt im mittleren Osten, in Asien – welche Länder haben euch dazu inspiriert?

Craig Morrison: Es spielt in einer ostasiatischen Kulisse. Wir orientierten uns an China und Korea für die Gestaltung und verzichteten bewusst auf japanische Einflüsse, da das bereits zu oft getan wird – wir wollten, dass es bei uns etwas anders aussieht. Deshalb nahmen wir chinesische und koreanische Elemente für den Stil und das Design des Spiels.

gamona: Und was ist mit der Chinesischen Mauer?

Craig Morrison: Die Chinesische Mauer ist einer der Orte, den die Spieler tatsächlich zu sehen bekommen. In der ersten Zone des Addons, dem Tor zu Khitai für Level 20 bis 40, werden die Spieler vom ersten Moment an die Chinesische Mauer in der Ferne erkennen können. Die Chinesische Mauer fungiert dort als Barriere, denn dahinter beginnen die Inhalte für Level 80 Spieler, die dort sofort auf Entdeckungstour gehen wollen.

gamona: Wenn du so über die Chinesische Mauer sprichst, klingt es nach einem wesentlich offenerem Level-Design...

Craig Morrison: Wir gehen mit dem Leveldesign in den neuen Regionen etwas anders um. Viele Spieler fanden die Gebiete zu Spielbeginn zu linear, es gab zu wenig zu entdecken. Wir wollten, dass der Spieler sich wirklich fühlt, als würde er diese seltsame neue und mystische Welt entdecken. In Rise of the Godslayer werden die Spielgebiete wesentlich offener sein und es wird mehr Orte mit mehr NPCs zu entdecken geben.

Aber Wahrzeichen wie die Chinesische Mauer werden immer in der Ferne zu sehen sein und einem bei der Navigation helfen. Genauso wird es in anderen Gebieten Tempel, große Monumente und Schutzwälle geben, so dass der Spieler immer weiß, wo er sich befindet und sich in den großen Gebieten nicht verläuft.

Endlose Weiten

gamona: Wenn wir über Ostasien reden, reden wir über eine seltsame neue Welt. Wie wird das ins restliche Spiel passen? Gibt es eine Art Übergangsgebiet?

Craig Morrison: Nein, die Spieler werden die Möglichkeit haben von einem der existierenden Gebiete dorthin zu reisen. In der bisherigen Welt gibt es viele NPCs, die einen von Ort zu Ort teleportieren – sowas wird es in Rise of the Godslayer nicht geben. Die neuen Spielgebiete sind ein großes, zusammenhängendes Land. Wenn ein Spieler also hinter sich schaut, sieht er wirklich, wo er gerade war. Schaut er nach vorn, sieht er, wohin es geht. Wir versuchten also, die Welt zusammenhängender zu machen. Wir nutzen immernoch unsere Zoning-Technologie, aber der Spieler hat das Gefühl, in einer persistenten Welt zu wandern.

Age of Conan: Rise of the Godslayer - gamona on Tour: Interview mit einem Barbar

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 55/611/61
Ihr könnt die Welt nun frei erforschen. Barrieren soll es keine mehr geben.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

gamona: Wo wir gerade bei wandern sind, wird es neue Mounts geben?

Craig Morrison: Unsere Designer haben sich ein paar wirklich coole Sachen ausgedacht. In den meisten MMOs gehst du zu einem Händler, zahlst 5 Gold und hast dein Reittier. Wir wollten dem Ganzen ein Conan-artiges Gefühl geben. Um beispielsweise das neue Tiger-Mount zu bekommen, muss man einem Kult beitreten, in dem der Spieler lernt, wie man einen Tiger mit bloßen Händen bekämpft.

Denn man muss ein Tigerbaby von dessen Mutter stehlen und dazu die Mutter besiegen – ohne Waffen! Wenn man das Tigerbaby hat, geht man durch eine Reihe von Quests, in der man den kleinen Tiger aufzieht und ihm verschiedene Sachen beibringt – etwa zu pirschen und zu kämpfen, um sich selbst und den Spieler zu beschützen. Danach hat man die Wahl, den Tiger als ständigen Begleiter im Kampf zu behalten oder einen Sattel für ihn herzustellen, wodurch der Tiger zum Reittier wird.

Ein Mount für alle Fälle

gamona: Hat der Tiger spezielle Fähigkeiten?

Craig Morrison: Ja, sicher! Als Begleiter und selbst als Reittier. Wir wollten die alten Reittiere nicht total nutzlos machen, also werden die neuen Tiere Spezialfähigkeiten haben. Auf dem Tiger könnt ihr beispielsweise reiten, während ihr unsichtbar seid.

gamona: Was ist mit den anderen neuen Features im Add-On?

Age of Conan: Rise of the Godslayer - gamona on Tour: Interview mit einem Barbar

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 55/611/61
Nein: Kein Mount (Sorry an die Ladies)
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Craig Morrison: Eines der neuen Features ist das alternative Fortschritts-System. Statt einfach nur das Level-Cap zu erhöhen oder neue Klassen hinzuzufügen, wollten wir mehr Spieltiefe für alle verfügbaren Klassen bieten. Also können die Spieler ihre liebgewonnen Charaktere nun noch weiter entwickeln. Egal was der Spieler macht – ob Quests absolvieren oder Monster jagen – er bekommt dabei alternative Fortschrittspunkte, die er in brandneuen Talentbäumen für Klassen,Archetypen, PvE und PvP verteilen kann.

Dadurch bekommt er neue Fähigkeiten, Zauber und Combos. Zusätzlich gibt es noch eine zweite Stufe der Spezialisierung: Spieler werden die Möglichkeit haben, einen Training-Fokus zu setzen, was zu einem Bonus über Zeit führt. Das ist sozusagen Offline-Fortschritt – egal ob ihr im Spiel seid oder nicht, die Fähigkeiten, die ihr trainiert, werden sich über Zeit verbessern. Dadurch bekommt ihr bessere Stufen von Zaubern, basierend auf der Zeit, die ihr für's Training verwendet habt.

Barbar sucht Spieler

gamona: Age of Conan ging durch viele Höhen und Tiefen, vor allem mit der Abonnentenzahl. Denkst du, dass ihr die Zahl der Abos mit dem AddOn erhöhen könnt?

Craig Morrison: Mit Sicherheit! Wir haben bereits hart am Spiel gearbeitet, erst vor Kurzem hatten wir ein großes Update mit vielen vielen Änderungen. Das Team hat extrem hart gearbeitet – wir wissen, dass es Probleme gab, als das Spiel letztes Jahr gestartet ist. Da gab es viele berechtigte Beschwerden und wir nahmen uns Zeit, all die Probleme zu lösen.

Age of Conan: Rise of the Godslayer - gamona on Tour: Interview mit einem Barbar

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 55/611/61
Spielerarmut für Raidgruppen soll bald Geschichte sein.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wir fügten dem Spiel riesige Updates hinzu – allein 4 oder 5 im letzten Jahr – und versuchten, die Dinge zu verbessern, die die Spieler wollten. Wir würden uns nicht wohl fühlen, wenn wir ein AddOn machen, bevor wir nicht die gravierensten Probleme des Spiels behoben und eine solide Basis haben. Über die letzten paar Monate haben wir das Rollenspiel-System Update durchgeführt, die nächsten großen Inhaltspatches sind bereits fertig und unterwegs.

Wir waren nun in der Lage, das Team zu trennen und ein separates Team für das AddOn zu verpflichten. Die Arbeiten an der Erweiterung haben kurz nach der Jahreswende begonnen und wir arbeiten seitdem an den neuen Spielgebieten. Spieler hier auf der GamesCom haben die Möglichkeit, das AddOn bereits auszuprobieren. Es ist ein weiterer Schritt vorwärts – nicht der erste Schritt, denn wir haben bereits hart am Spiel gearbeitet. Die Erweiterung ist nun aber der nächste Schritt, den Spielern mehr vom Spiel zu zeigen, alte Spieler zurückzuholen und natürlich neue Spieler zu überzeugen.

Free 2 Play???

gamona: Ich habe ein Gerücht im Internet gelesen, -

Craig Morrison: Oh, gefährlich!

gamona: -das besagt, dass ihr das Spiel Free-to-Play machen werdet.

Craig Morrison: Es gibt momentan keine Pläne, das Spiel Free-to-Play zu machen. Als Firma waren wir die ersten, die Free-to-Play MMOs dem westlichen Publikum vorstellten - mit Anarchy Online vor 4 Jahren. Wir waren Pioniere in diesem Gebiet, aber wir haben momentan keine konkreten Pläne für etwas derartiges. Mit dem Erscheinen verschiedener Versionen in der Zukunft – wer weiß? Ich schließe die Dinge nie aus, aber bestätigte sie auch nicht – das führt dazu, dass die Leute darüber reden.

Age of Conan: Rise of the Godslayer - gamona on Tour: Interview mit einem Barbar

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 55/611/61
Das Mammutprojekt wird nicht so bald kostenlos.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wenn du nicht "Nein!" sagst, dann denken alle "Oh, das heißt also Ja!", aber nein, das tut es nicht. Es heißt nur, dass wir immer offen sind gegenüber neuen Ideen und dass wir, wenn es mit dem Spiel gut funktionieren würde, es in Betracht ziehen. Aber momentan gibt es keine Pläne Age of Conan Free-to-Play zu machen. Wir arbeiten an der Erweiterung und wir sehen, wie die Spieler einen besseren Eindruck vom Spiel bekommen und zurückkehren, die neuen Features ausprobieren und die neuen Inhalte entdecken. Wir sind glücklich feststellen zu können, dass sich die harte Arbeit auszahlt und die Leute sich das Spiel wieder anschauen.

gamona: Okay – Craig Morrison, Exectuive Producer von Age of Conan – vielen Dank!

Craig Morrison: Vielen Dank für den Besuch!