Nachdem zuvor bereits die bekannten YouTuber Florian Mundt (Le Floid) und Simon Unge (Ungespielt) den Vermarkter Mediakraft verließen, folgte nun auch das Comedy-Trio ApeCrime.

YouTube - Nach Le Floid und Simon Unge: auch ApeCrime verlässt Mediakraft

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuYouTube
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Auch ApeCrime hat Mediakraft verlassen - weitere YouTube sollen in diesem Jahr folgen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Laut WirtschaftsWoche sei der Vertrag Ende des Jahres ausgelaufen. Cengiz Dogrul, Andre Schiebler und Jan-Christoph Meyer besitzen mehr als zwei Millionen Abonnenten und gehören mit zu den zehn erfolgreichsten YouTubern Deutschlands.

Mit der Single "Ich trau mich nicht" schafften sie es vor zwei Jahren in die deutschen Singlecharts auf Platz 35 und auf Platz 3 bei den Neueinsteigern. Das Video wurde mehr als 7 Millionen Mal angeklickt.

"Der Imageschaden durch den Ausstieg von ApeCrime ist enorm", wird Online-Video-Berater Bertram Gugel zitiert.

Laut der WiWo war das Trio von ApeCrime ein wichtiges Zugpferd für Werbekunden bei Mediakraft. Beispielsweise wurden die YouTuber im Rahmen der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 für Coke TV im Auftrag von Mediakraft verpflichtet.

Von einem Insider will die WirtschaftsWoche erfahren haben, dass "eine ganze Reihe" weiterer YouTuber bei Mediakraft gekündigt haben. Somit sei mit weiteren Abgängen in diesem Jahr zu rechnen.

Mediakrafts Chef Christoph Krachten will das zum Anlass nehmen, darüber nachzudenken, wie man die Beziehung zu den Partnern verbessern könne. Er betont nochmals, dass man keine Knebelverträge mache und es den Partnern teilweise nicht bewusst sei, was Mediakraft für sie leiste.

Die Verträge seien auch besser als beim Fernsehen und der Musikindustrie, zumal jeder Partner "nach Ablauf des Vertrages seinen gesamten produzierten Inhalt mitnehmen" könne, was bei einer Plattfirma nie möglich wäre.

Mehr dazu erfahrt ihr unter dem Quellenlink.