Wie bekannt ist, hat Matthew Vaughn den Regieposten zum X-Men: First Class-Sequel abgegeben, um sich anderen Projekten zuzuwenden. Gerüchteweise hieß es sogar, er wäre für Star Wars: Episode VII vorgesehen, was sich nun allerdings nicht bewahrheitet hat. Seine Nachfolge trat der X-Men-erprobte Bryan Singer an, der den wahrscheinlich größten X-Men-Streifen aller Zeiten plant.

X-Men: Zukunft ist Vergangenheit - Regisseur Bryan Singer spricht über das Sequel

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuX-Men: Zukunft ist Vergangenheit
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 129/1301/130
Regisseur Bryan Singer bei der Arbeit
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So teilte er in einem Interview dem Empire-Magazin mit, dass X-Men: Days of Future Past episch sei. "Ich denke nicht, dass die Leute sich darüber bewusst sind, wie groß dieser Film werden wird. Wir werden beide Casts zusammenbringen. Wir haben es auf eine Weise gelöst, dass es Sinn macht. Ich hatte ein zweistündiges Gespräch mit James Cameron über Zeitreisen, Stringtheorie, Multiversen und all das. Man muss eigene Regeln aufstellen und sich an sie halten. Deswegen funktionieren Terminator und Zurück in die Zukunft auch so gut. Und es gibt bestimmte Mechanismen in X-Men, bestimmte Kräfte, Vorstellungen und Charaktere, die das ermöglichen."

Neben den Darstellern aus X-Men: First Class, sollen auch Darsteller aus den bisherigen X-Men-Streifen in X-Men: Days of Future Past einen Auftritt erhalten. So sind Patrick Stewart, Ian McKellen, Hugh Jackman, sowie Anna Paquin, Ellen Page und Shawn Ashmore bereits bestätigt.

Zudem versicherte er den Fans der Comicvorlage, dass X-Men: Days of Future Past die Vorlage ehren würde. "Er hat eine Menge Momente aus den Comics. Es geschehen eine Menge Dinge im Comic zu Days of Future Past, und wie es sich immer damit verhält, muss man es zusammenfassen. Aber ich denke, es wird die Fans freuen, dass einige der aufregendsten Momente aus Days of Future Past mit diesem Film verknüpft sein werden."

Worüber sich die Fans sicherlich am meisten Sorgen machen dürften, wären Kontinuitätsfehler, die aufgrund der Ereignisse in X-Men: The Last Stand und X-Men Origins: Wolverine auftreten. So nahm man an, dass Bryan Singer diese beiden Filme unter Umständen aussen vor lassen würde. "Ich berücksichtige jeden Film. Ich nehmen nicht einfach nur meine beiden Filme und First Class und vermische sie. Ich berücksichtige das gesamte Universum, wie es bislang auf der Leinwand zu sehen war und respektiere es und versuche damit zu arbeiten. Die Leute haben unterschiedliche Richtungen eingeschlagen. Also muss man ein wenig aufräumen. Aber im Grunde ignoriere ich keinen (der Filme)."

Um weitere Gerüchte zu vermeiden, will Bryan Singer über Twitter Informationen veröffentlichen, um die Fans am Laufenden zu halten. "Ich denke, Twitter ist eine unglaubliche Sache. Sehr oft kommt etwas aus der Gerüchteküche und die Leute fangen an, sich Vorstellungen von etwas zu machen, was vielleicht nicht stimmt. Ich habe also vor, Stück für Stück zu veröffentlichen, was es an offiziellen Informationen gibt."

X-Men: Days of Future Past wird ab dem 17. Juli 2014 in den deutschen Kinos laufen.