James McAvoy teilte in einem Interview mit, dass er auch nach X-Men: Zukunft ist Vergangenheit noch einmal in die Rolle des Prof. X schlüpfen wird.

X-Men: Zukunft ist Vergangenheit - James McAvoy wird auch in X-Men: Apocalypse in die Rolle des Prof. X schlüpfen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuX-Men: Zukunft ist Vergangenheit
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 129/1301/130
James McAvoy wird uns weiterhin bei X-Men erhalten bleiben
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Nachricht, dass 20th Century Fox und Regisseur Bryan Singer bereits an einem weiteren Sequel mit dem Titel X-Men: Apocalypse sitzen, bevor X-Men: Zukunft ist Vergangenheit überhaupt in die Kinos gekommen ist, überraschte nicht nur die Fans, sondern auch Hauptdarsteller James McAvoy, der auch erst von diesem Projekt erfuhr, als es in der Presse seine Runden machte. Allerdings teilte er mit, dass er bei 20th Century Fox bereits für einen weiteren Film unterschrieben habe. Bestätigen konnte er zwar verständlicherweise nicht, dass er in X-Men: Apocalypse dabei sein werde, aber dass er bereits unterschrieben hat, dürfte die Fans doch aufatmen lassen.

Für das Publikum ist ohnehin X-Men: Zukunft ist Vergangenheit vorerst der Streifen mit der höheren Priorität, schließlich startet dieser nächstes Jahr am 22. Mai. Und McAvoy betonte noch einmal, dass man mit dem größten X-Men-Streifen überhaupt rechnen dürfe.

"Es war mir eine persönliche Freude, den Fans, aber auch einem neuen Publikum in X-Men: Erste Entscheidung einen Charles Xavier zu präsentieren, der sich völlig von dem Charles unterschied, den man erwartete", so McAvoy. "Aber er war immer noch so in Richtung 'Alles wird gut!' Im zweiten Film kann ich eine andere Version von Charles Xavier präsentieren, der sich noch immer von dem Charles unterscheidet, der mal existiert hat, der sich aber auch stark vom Charles aus X-Men: Erste Entscheidung unterscheidet."

"Das Tolle daran ist ja, obwohl es sich noch immer um ein Sequel handelt, obwohl es ein Franchise ist, kann ich Charles Xavier immer wieder neu erfinden, und das ist einfach großartig. Ich durfte es nun schon zwei Mal machen, weil der Charles in diesem Film so verschieden ist von dem Charles aus dem letzten Film und sich auch von dem Charles unterscheidet, den Patrick Stewart gespielt hat, dem ich dann gegenüberstehe. Das ist fast schon theatralisch, es ist so, als würden wir ein Spiel mit dem Publikum spielen und sagen, 'Schaut in die vielen Gesichter von Charles Patrick Stewart Xavier McAvoy. Es macht sehr viel Spaß."

In Bezug auf X-Men: Apocalypse dürfte es interessant sein, zu wissen, dass 20th Century gerade erst einen Drei-Jahres-Vertrag mit Simon Kinberg abgeschlossen hat, damit er aus der X-Men- und der 'Fantastic Four'-Reihe ähnliche Universen schafft, wie es Disney / Marvel bereits mit ihrem Marvel-Universum gelungen ist. Kinberg, der auch das Drehbuch zu X-Men: Zukunft ist Vergangenheit mitverfasst hat, hat auch schon so einige Ideen, wie er das umsetzen könnte. Vielleicht also schon mit X-Men: Apocalypse?