Es scheint ganz so, als müssten ungeduldige Fans nicht mehr auf den Kinostart von "X-Men Origins: Wolverine" warten, um den Film zu sehen. Laut dem Magazin HITFIX ist der Film am Dienstag, den 31.3. in einer kompletten, aber noch nicht ganz vollständigen Version im Internet aufgetaucht.

Die dafür Verantwortlichen sind noch nicht gefasst, aber 20th Century Fox blies bereits zur Treibjagd auf die Übeltäter. Dabei ließ es sich das Studio in einer offiziellen Verlautbarung nicht nehmen, den Tätern bereits empfindliche Strafen anzudrohen. Im Folgenden der übersetzte Wortlaut aus der Stellungnahme von Fox:


"Letzte Nacht wurde eine gestohlene, frühe und unvollständige Version von 'X-Men Origins: Wolverine' illegalerweise im Internet veröffentlicht. Dieser fehlten viele Effekte und Szenen und sie enthielt Platzhalter für Sound und Musik. Wir haben sofort die zuständigen Behörden kontaktiert und ließen die Downloads entfernen. Da wir unsere Produkte forensisch markieren, können wir die Quellen identifizieren, die den Download ermöglichen.

Der Urheber des ursprünglichen 'Leaks' und die Weiterverbreitung werden mit allen strafrechtlichen Möglichkeiten verfolgt werden – Die Gerichte richten hart über solche Fälle und die letzte Person, die solch eine Straftat beging, sitzt noch im Gefängnis.

Das FBI und die MPAA sind ebenfalls an der Aufklärung dieses Verbrechens beteiligt. Wir werden von Fanseiten, die Raubkopiererei verdammen, in unserer Vorgehensweise unterstützt. Dieser Diebstahl unterminiert die enormen Anstrengungen, die Filmemacher und Schauspieler unternommen haben und ist letztlich auch zum Schaden aller ehrlichen Fans."


Harte, aber verständliche Worte angesichts der derzeitigen Krisenlage in der weltweiten Wirtschaft. So kurz vor dem Release erschien der Film offenbar in einer Version in DVD-Qualität. Kein Wasserzeichen, kein Timecode, nichts trübt offenbar das Filmvergnügen, wenn man den entsprechenden Quellen Glauben schenken mag. Angesichts dessen scheint es sich bei dem Täter um einen Mitarbeiter zu handeln, der Zugang zu dem heiklen Material hatte.

Aber dies ist nur ein weiterer Stolperstein in einer ganzen Reihe von Problemen, mit denen der Film seit Produktionsbeginn schwanger geht. Über die Qualität des Streifens wurde bereits im Vorfeld gemunkelt. Also kann dieser "Leak" dem Klauenmann überhaupt noch schaden?


Auch andere Filme hatten schließlich schon unter solchen Sicherheitslücken zu leiden. Eli Roth macht solche Machenschaften bis heute für den Misserfolg seines "Hostel 2" verantwortlich und auch Rob Zombie musste herbe Umsatzeinbußen bei dem geleakted "Halloween" hinnehmen. Nur Michael Moore freute sich über den verfrühten Internetauftritt von "Sicko", schließlich sei somit ja sichergestellt, dass er möglichst viele Menschen erreiche.

Eins ist gewiss, Fox wird im Falle eines Misserfolgs an den Kinokassen nun sicherlich diesem Vorfall die Schuld in die Schuhe schieben. Für alle ehrlichen Käufer bleibt es dabei, abzuwarten, ob dieses Spinoff dem unzerstörbaren Wolverine (Hugh Jackman) das Genick bricht.