In einem Interview sprach Produzent Simon Kinberg über Regisseur Bryan Singers X-Men: Apocalypse und versprach, dass es der größte Film der gesamten Reihe werde.

X-Men: Apocalypse - Simon Kinberg: X-Men: Apocalypse wird größer als die Vorgänger

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 1/121/12
In X-Men: Apocalypse bekommen es die Mutanten mit dem ältesten unter ihnen zu tun
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Zeichen stehen auf Reboot im X-Men-Universum von 20th Century Fox. X-Men: Apocalypse wird die Kulmination, das große Finale der alten X-Men-Reihe und das Finale der Soft-Reboot-Trilogie, die mit X-Men: Erste Entscheidung begann. Von daher ist es nur gerecht, dass der Mann, der die Reihe im Jahr 2000 startete und die Welle an Comicverfilmungen lostrat, auch bei X-Men: Apocalypse Regie führt - Bryan Singer. Und er hat wohl den größten X-Men-Film überhaupt erschaffen. Das teilte Produzent Simon Kinberg auf dem Toronto International Film Festival mit.

"Es bietet die dramatische Geschichte und die Emotionen der letzten zwei Filme", so Kinberg. "Es fühlt sich wirklich wie die Kulmination der vier Charaktere von James McAvoy (Prof. X), Michael Fassbender (Magneto), Nicholas Hoult (Beast) und Jennifer Lawrence (Mystique) an. Und es ist ein größerer Film, sowohl im Ausmaß und ich würde sagen, auch in Sachen emotionalem Einsatz, weil es das Finale dieser Mini-Trilogie darstellt."

In X-Men: Apocalypse versammelt der uralte Mutant Apocalypse eine Schar Untergebener unter sich. Mit den Vier Reitern der Apocalypse zieht er in eine alles entscheidende Schlacht gegen die X-Men. X-Men: Apocalypse wird als das große Finale bezeichnet, das von den vorherigen Filmen vorbereitet wurde.

X-Men: Apocalypse startet voraussichtlich am 19. Mai 2016.

Bilderstrecke starten
(77 Bilder)