In einem Interview sprach Schauspieler Evan Peters auch über Regisseur Bryan Singers X-Men: Apocalypse und versprach mehr von Quicksilver.

Mit Marvel Studios' The Avengers: Age of Ultron und 20th Century Fox' X-Men: Zukunft ist Vergangenheit gab es die seltene Gelegenheit, die Herangehensweise zweier Studios und zweier Regisseure an einen Charakter direkt miteinander zu vergleichen. In diesem Fall handelte es sich dabei um den Charakter Quicksilver. Und nicht wenige fanden Evan Peters Darbietung und auch Regisseur Bryan Singers Inszenierung seiner Fähigkeiten wesentlich ansprechender als Regisseur Joss Whedon und Aaron Taylor-Johnsons Ansatz In Age of Ultron. In beiden Filmen wurde zwar seine enorme Geschwindigkeit dargestellt, bei Singer kam diese aber besser zur Geltung.

Und all jene dürfen sich nun freuen, denn wie Peters in einem Interview mitteilte, wird es in Singers X-Men: Apocalypse mehr vom rasend-schnellen Mutanten zu sehen geben.

22 Drehtage für eine Sequenz

"Ja, Quicksilver wird wieder sein Ding durchziehen", so Peters über seinen Auftritt. Die Szene sei "größer, länger und detaillierter. Ich denke, es ist eine unglaubliche Sequenz, die sie zusammengestellt haben." Für die Sequenz, in der man Quicksilver mal wieder in ultrahoher Geschwindigkeit und demnach die Szene in extremer Zeitlupe sehen wird, wurde insgesamt 22 Tage lang gearbeitet.

"Es ist wirklich cool, dass man sich so viel Zeit nimmt, um dafür zu sorgen, dass so etwas wie das hier richtig reinhaut und funktioniert. Toi toi toi, Ich denke, es wird richtig Spaß machen und die Leute werden eine tolle Sequenz zu sehen haben, in der Quicksilver herumrennt und Dinge in Zeitlupe erledigt. Ich hoffe, dass es den Leuten gefallen wird."

Überhaupt habe er viel Spaß beim Dreh gehabt. Mal sehen, ob wir auch viel Spaß mit dem fertigen Film haben werden.

Die Synopsis

"Seit Anbeginn der Zivilisation wurde er als Gottheit verehrt. Apocalypse (Oscar Isaac), der erste und mächtigste Mutant des Marvel-X-Men-Universums vereinte die Kräfte anderer Mutanten und wurde sowohl unsterblich wie auch unbezwingbar. Nach Tausenden von Jahren wieder erwacht, desillusioniert ihn die Welt, die er vorfindet und so versammelt er ein Team mächtiger Mutanten um sich, darunter auch ein entmutigter Magneto (Michael Fassbender), um die Menschheit zu säubern und eine neue Weltordnung zu erschaffen, mit ihm an der Spitze. Als das Schicksal der Welt am seidenen Faden hängt, muss Raven (Jennifer Lawrence) gemeinsam mit Professor X (James McAvoy) ein Team junger X-Men anführen, um ihren größten Erzfeind zu bezwingen und die Menschheit vor der totalen Auslöschung zu bewahren."

X-Men: Apocalypse startet voraussichtlich am 19. Mai 2016 in den hiesigen Kinos.

Bilderstrecke starten
(77 Bilder)