Mit X-Men: Apocalypse steht das große Finale des Soft-Reboots an, das mit X-Men: Erste Entscheidung begonnen hat. In zwei Interviews sprachen die Darsteller Nicholas Hoult und James McAvoy über die Kräfte von Apocalypse und Jubilee.

X-Men: Apocalypse - Nicholas Hoult und James McAvoy sprechen über Apocalypse und Jubilee

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1/31/3
Oscar Isaacs Apocalypse soll ein harter Kerl
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

X-Men: Erste Entscheidung war der Versuch, sich vorsichtig an ein Reboot des allerersten filmischen Comic-Universums heranzutasten. Langsam, aber allmählich wurde das Publikum an neue Darsteller für die Mutanten herangeführt. Eckpfeiler wie Patrick Stewarts Professor X und selbstverständlich Hugh Jackmans Wolverine blieben der Reihe bis zuletzt erhalten und werden mit Wolverine 3 gebührend verabschiedet. Dann ist der Weg frei für einen kompletten Neustart von 20th Century Fox' X-Men-Universums mit Figuren wie Gambit und Deadpool.

Apocalypse ist ein Badass

Und für diesen Neustart wird wohl auch der Bösewicht des kommenden X-Men: Apocalypse sorgen. Der titelgebende und uralte Mutant, dargestellt von Oscar Isaac, ist laut Beast-Darsteller Nicholas Hoult ein wirklich "harter Kerl". Und das sagt er, obwohl er nicht viele Szenen mit ihm hatte.

"Um ehrlich zu sein, Die paar Male, in denen wir eine Szene teilten, standen wir ziemlich weit auseinander", so Hoult. "Ich konnte seine Anwesenheit spüren - und er hat wirklich eine enorme Präsenz, im echten Leben - es macht Spaß, ihn dabei zu haben. Und es ist schwer, diesen Charakter zu spielen, wisst ihr. Vor allem einen Mutanten aus einer längst vergangenen Ära, wiedererweckt in der Neuzeit, verwirrt über die Dinge, die um ihn herum geschehen und dann sich dazu zu entscheiden, etwas dagegen zu tun. Er bringt mit Sicherheit eine gewisse Intensität mit , auf eine großartige Weise."

X-Men: Apocalypse wird ganz anders als die Vorgänger

Hoult teilte auch mit, dass sich der dritte Teil des Soft-Reboots entscheidend von den beiden bisherigen Vorgängern unterscheiden werde. "In Erste Entscheidung sind wir das erste Mal mit einer jungen Riege in die Zeit zurückgegangen. Zukunft ist Vergangenheit drehte sich um Zeitverschiebung und all das Zeug und hat die Darstellerriegen vermischt [die alten Darsteller von X-Men 1 - 3 mit den Darstellern der jungen X-Men]. Und dieser hier wird einfach nur groß, in allen Belangen. Er findet in den 80ern statt und führt jüngere Versionen von Cyclops und Jean Grey und Storm ein. Und man erfährt ein wenig von deren Hintergrundgeschichten. Und dann taucht Oscar Isaacs Apocalypse auf - ein harter Kerl und dann wird es ziemlich extrem."

X-Men: Apocalypse - Nicholas Hoult und James McAvoy sprechen über Apocalypse und Jubilee

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1/31/3
McAvoy findet Jubilees Kräfte "lahm"
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jubilees Kräfte sind lahm

Ganz anders dagegen James McAvoy. Der war mit Co-Star Daniel Radcliffe bei Andy Cohens Watch What Happens Live zu Gast, um über Victor Frankenstein zu sprechen. Dabei wurde McAvoy gefragt, welcher Mutant die dämlichsten Kräfte besitzt. Und für McAvoy ist es Jubilee. Der Teenie ist in der Lage, pyrotechnische Energie zu verschießen.

"Ihre Kraft ist, na ja, was ist ihre Kraft? Sie kann eine Art Feuerwerk aus ihren Fingern im Zeichentrick verschießen, aber im Film haben sie es dahingehend geändert, dass sie nun quasi die Geliebte der Elektrizität ist. Aber Jubilee ist im Film und sie ist darin nicht schlecht", so McAvoy. Allerdings wusste er nicht einmal mehr, wie die Darstellerin heißt. Sie heißt Lana Condor, James.

Die Synopsis

"Seit Anbeginn der Zivilisation wurde er als Gottheit verehrt. Apocalypse (Oscar Isaac), der erste und mächtigste Mutant des Marvel-X-Men-Universums vereinte die Kräfte anderer Mutanten und wurde sowohl unsterblich wie auch unbezwingbar. Nach Tausenden von Jahren wieder erwacht, desillusioniert ihn die Welt, die er vorfindet und so versammelt er ein Team mächtiger Mutanten um sich, darunter auch ein entmutigter Magneto (Michael Fassbender), um die Menschheit zu säubern und eine neue Weltordnung zu erschaffen, mit ihm an der Spitze. Als das Schicksal der Welt am seidenen Faden hängt, muss Raven (Jennifer Lawrence) gemeinsam mit Professor X (James McAvoy) ein Team junger X-Men anführen, um ihren größten Erzfeind zu bezwingen und die Menschheit vor der totalen Auslöschung zu bewahren."

X-Men: Apocalypse startet voraussichtlich am 19. Mai 2016 in den hiesigen Kinos.

Bilderstrecke starten
(77 Bilder)