Ein Gerücht geht um, dass 20th Century Fox sein momentanes X-Men-Universum zu einem Ende kommen lassen will. Hinweise darauf gibt es auch zur Genüge. Doch wenn es nach Michael Fassbender ginge, würde er die Rolle des Magneto gern noch länger spielen.

X-Men: Apocalypse - Michael Fassbender würde gern auch weiterhin Magneto spielen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/78Bild 1/781/78
Michael Fassbender als Magneto in X-Men: Zukunft ist Vergangenheit
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Während einer Presse-Tour zu Slow West sprach Michael Fassbender auch über seine Rolle als Erik M. Lehnsherr / Magneto in 20th Century Fox' Soft-Reboot beginnend mit X-Men: erste Entscheidung.

Kann man einem Gerücht Glauben schenken, so wird das X-Men-Universum, wie es Regisseur Bryan Singer anno 2000 mit dem ersten X-Men erschaffen hat, zu einem Ende kommen. Dieses Gerücht macht insofern Sinn, dass sowohl Wolverine-Darsteller Hugh Jackman als auch die "Neuzugänge" Nicholas Hoult (Beast) als auch Jennifer Lawrence (Mystique) bereits angedeutet oder direkt ausgesprochen haben, dass sie nach X-Men: Apocalypse respektive Wolverine 3 nicht mehr an Bord sein werden. Für Hoult und Lawrence enden nach Apocalypse auch die Verträge, da sie wie Fassbender nur einen Vertrag über drei Filme unterschrieben haben. Mehr Gewicht kann also auf Jackmans Aussage gelegt werden, immerhin betonte er immer wieder, dass er Logan so lange spielen werde, wie sie ihn wollen.

Gut möglich, dass 20th Century Fox einen kompletten Neustart anstrebt. Wäre das auch das unausweichliche Aus für Fassbenders Magneto? "Ich bin mir nicht sicher", so Fassbender. "Ich schätze mal Lawrence und Hoult bezogen sich auf den Vertrag. Wir alle haben einen Deal über drei Filme abgeschlossen, von daher müssen wir abwarten und sehen, was danach passiert."

Ginge es nach ihm, würde er den Helm von Magneto sehr gerne noch eine Weile tragen. "Ich bin immer daran interessiert, weiterzumachen."

X-Men: Apocalypse startet voraussichtlich am 19. Mai 2016.