"Alles wie gehabt: Kreischende Produkte der Inzucht machen Jagd auf halbgare Schauspieler." - Peter Osteried

Nach fünf Teilen weiß man auch, was einen im sechsten erwartet. Einzig neu ist, dass die Menge an Nackt- und Sexszenen erhöht wurde. Darauf stimmt die erste Sequenz schon ein, die mit einem Bad in einer heißen Quelle mitten im Wald endet, während die Hinterwäldler erst beobachten und dann meucheln. Das ist die typische Horrorfilm-Kombination. Erst Sex, dann Tod, so kennt man das aus zahlreichen Backwoods-, vor allem aber Slasher-Filmen.

Wrong Turn 6: Last Resort - Deutscher Trailer

Inhaltlich reißt der Film keine Bäume aus. Die im Grunde unbekannten Schauspieler mühen sich, viel zu tun gibt es aber eh nicht. Ein wenig überfordert ist der Hauptdarsteller, der die Wandlung seiner Figur vom Normalo zum Psychopathen nicht wirklich glaubhaft transportieren kann.

Mit einer ganzen Reihe ziemlich irrer, auch total überzogener Gewalteinlagen kann der Film leidlich unterhalten. Zumindest in der Originalfassung, bei der deutschen ist noch nicht klar, ob etwas und wie viel fehlen wird. Aber da einige der bisherigen Teile ganz schön Federn lassen mussten, ist das auch hier durchaus möglich. Immerhin sind ein paar Szenen wie der Stacheldraht in den Kopf oder das Ausreißen von Beinen (ja, ja, diese Hinterwäldler haben Kräfte wie Superman) schon ziemlich hart ausgefallen.
Immerhin, wenn der Film gekürzt wird, dann bleiben wenigstens die Nackedei-Einlagen intakt. Wenigstens etwas, mit dem „Wrong Turn 6: Last Resort“ dann noch punkten kann…

Hier geht es weiter: "Faszination des Horrors: Von Folterpornos und Blutexzessen".