Warner Bros. hat Wonder Woman 1984 um mehrere Monate nach hinten verschoben. Für Regisseurin Patty Jenkins aber kein Grund zur Sorge. Ganz im Gegenteil, wie sie über Twitter verrät.

Wonder Woman 1984 wurde um mehrere Monate nach hinten verschoben

Wonder Woman 1984 spielt nicht nur zeitlich vor mehreren Dekaden, das Sequel zu einem der größten Hits innerhalb des DC Extended Universe wurde just von Warner Bros. um mehrere Monate von November 2019 auf Juni 2020 verschoben. Dabei handelt es sich aber offenbar um den ursprünglich angedachten Timeslot während der Sommermonate, dem Zeitraum der großen Blockbuster.

"Unser Wochenende. Fühlt sich wie Heimkommen an. Kann es kaum erwarten, die Arbeit so vieler Menschen zu teilen, die mich jeden Tag aufs Neue überwältigt."

Auch Wonder Woman startete im vergangenen Jahr Mitte Juni in den Kinos. Definitiv also kein Verlust für die Macher, dass der Film aufgrund von Six Billion Dollar Mans Wegfall nun doch wieder im Juni statt im November starten kann. Für das Publikum und ganz besonders für die Fans ist das dennoch bitter. Aber vielleicht dienen die sechs Monate mehr Zeit auch dazu, dem Film den nötigen Feinschliff zu verpassen. Und das kann nur als positiv betrachtet werden.

In Patty Jenkins' Wonder Woman 1984, der - wie es der Titel bereits verrät - in den 1980er-Jahren spielen wird, werden neben Gal Gadot als Diana Prince / Wonder Woman, Chris Pine als Steve Trevor und Robin Wright als Antiope auch Kristen Wiig als Barbara Minerva / Cheetah, Pedro Pascal, Lynda Carter und Connie Nielsen als Hippolyta mitspielen.

Der Kinostart von Wonder Woman 1984 ist der 5. Juni 2020.